CCC - Fachbereich Architektur

Springen Sie direkt zu: Inhalt, Hauptnavigation, Suche

Sprachwahl


Suchfunktion


Servicenavigation



Hauptnavigation überspringen

Hauptnavigation



ankara-workshop 2011

Seit 9 Jahren veranstaltet die Gazi-Universität in Ankara einen "Winter-Workshop". Immer, wenn das dortige Wintersemester endet, werden die Studios geleert und gefegt und für zwei Wochen internationalen Studenten zur Verfügung gestellt. Danach beginn in Gazi bereits das Sommersemester.

Informationen zu den beiden letzten Winterworkshops unter dem Titel Icon externer Link WS-RAD finden Sie online.

 

Internationale Erfahrung

Der von Dr. Esin Boyacioglu perfekt organisierte Workshop bringt in diesem Jahr 38 ausländische und 60 türkische Studierende verschiedener Universitäten zusammen.

In 9 "Studios" unter Leitung jeweils eines Professors der beteiligten Hochschulen in Ankara, Antwerpen, Bochum, Eindhoven, Innsbruck, Lissabon, Oulu und Stettin arbeiten jeweils bis zu 11 Studierende zusammen. Auf diese Weise ergeben sich zu der gestellten Aufgabe (in diesem Jahr die Revitalisierung des Kizilay-Viertels in Ankara) intensive Diskussionen - geprägt vom unterschiedlichen kulturellen Background der Teilnehmer/innen.

Während in der ersten Woche vor allem eine gründliche Analyse des Ortes im Zentrum steht, begleitet durch tägliche Fachvorträge ("lectures"), folgt die Entwicklung erster Lösungskonzepte. In der zweiten Woche wird zielgerichtet auf die Präsentation am Freitag hingearbeitet: in Modellen, Postern und einer persönlichen Präsentation der Konzepte durch die Studierenden. Hinzu kommt natürlich der Wettbewerbscharakter: jedes Studio wetteifert um das beste Konzept und die beste Präsentation.

Zusätzliche Information

2011 dabei:

Zeynep Aktürk
Antoaneta Andonova
Cansu Buyruk
Hatidze Kamberi
Nida Maden
Sibel Ülger
Havva Gül Uslu
Katrin Wolf
Eun-Mie Yoon
Orhan Erdogan
Sefer Gümüs
Oguzhan Öztürk

Prof. Harald Gatermann

Ankara - die Planstadt

1923 gründete Atatürk die türkische Republik mit dem Vorsatz, alte Strukturen zu brechen und in der Mitte des Landes eine neue Hauptstadt zu gründen.

Die Folge: es wurden internationale Architekten engagiert, die eine modellhafte Stadtplanung entwickelten und auch bei den Neuplanungen für Regierungsgebäude, Botschaften, Schulen, Hochschulen, Krankenhäusern mit der osmanischen Tradition brachen. Eine besondere Rolle spielten deutschsprachige Architekten - u.a. Paul Bonatz, Bruno Taut, Bernhard Pfau.

Das Goethe-Institut in Ankara hat dazu 2010 eine aus drei Plänen bestehende Dokumentation herausgegeben - viel umfangreicher ist allerdings die parallel entwickelte Icon externer Link Web-Seite!

Hier alle Projekte
verlinkt in Icon externer Link Google-Maps
bzw. in Icon externer Link Google-Earth

.