FB E - Institut für Elektromobilität

Springen Sie direkt zu: Inhalt, Hauptnavigation, Suche

Sprachwahl


Suchfunktion


Servicenavigation



Hauptnavigation überspringen

Hauptnavigation



SolarBuggy

Im Jahr 2012 ging aus dem SolarCar-Projekt der Hochschule Bochum das SolarBuggy-Projekt hervor.

Zielsetzung

Das SolarBuggy-Team entwickelt Elektro-Buggys die hauptsächlich für den Offroad-Einsatz gedacht sind. Sie sollen den schwierigen Bedingungen einer Offroad-Strecke, wie Sand und Dünen, standhalten. Auf Grund von transporttechnischen Maßnahmen ist der Erwerb der Straßenzulassung ein weiteres Ziel beim Bau der SolarBuggys. Der SolarBuggy soll ein anderes Licht auf die Elektromobilität werfen und beweisen, dass es möglich ist und auch Sinn macht, ein Fahrzeug im Offroad-Einsatz mit Solarenergie zu betreiben. 

"Open World"

Der gespendete Buggy mit Verbrennungmotor wurde zu einem Elektro-Buggy umgerüstet. Als Fahrzeug des SolarCar Teams fehlten schließlich noch die Solarzellen. In der zweiten Bauphase erhielt der Buggy eine Solaranlage, bei der die Solarpanels sich auf dem Dach befinden. 

In der Praxis

2015 wurde der SolarBuggy "Open World" nach Australien verschifft. Hier durchquerte er im November erfolgreich die Tanami Wüste. Über 829 km Sand und Staub in 8 Tagen, nur mit Hilfe der Energie der Sonne. Damit ist er das erste solare Fahrzeug weltweit, dass eine solche Offroad-Fahrt bestritten hat.

 

Im März 2018 soll einen neuer Weltrekord aufgestellt werden, der bereits bei Guinness World Records angemeldet ist. Ein neuer SolarBuggy, der EVR (Eric Vigouroux Racing) Buggy, soll die Simpson Desert in Australien durchqueren. 

SolarBuggy Webseite online

Zusätzliche Information

Projektverantwortlicher