Gleichstellungsbüro - der FH Bochum

Springen Sie direkt zu: Inhalt, Hauptnavigation, Suche

Sprachwahl


Suchfunktion


Servicenavigation



Hauptnavigation überspringen

Hauptnavigation



Netzwerktreffen für Ingenieurinnen und Informatikerinnen

Beim Netzwerktreffen am 6. April 2017 ab 17 Uhr Uhr sind Studentinnen, Alumnae und Wissenschaftlerinnen der Fachbereiche Elektrotechnik und Informatik sowie Mechatronik und Maschinenbau eingeladen, wichtige Informationen dazu bei Vorträgen und informellem Beisammensein auszutauschen.

PDF-Dokument

Datum: 9.03.2017 Größe: 595 KB

Meet.ME - „Komm, mach MINT.“-Karriereauftakt 29. bis 30.06.2017 in Stuttgart

um dritten Mal bietet der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." den Karriereauftakt "meet.ME" an.

Meet.ME findet vom 29. bis 30.06.2017 im Funkhaus des SWR, Neckarstraße 230 in 70190 Stuttgart statt.

Zwei Tage lang erhalten Sie hilfreiche Tipps und Informationen für den erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben und tauschen sich mit Personalverantwortlichen der "Komm, mach MINT."-Partner aus.

Bewerben können Sie sich als MINT-Studentinnen und MINT-Absolventinnen ab dem 4. Semester eines Bachelor-Studiengangs. MINT, das steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik.

Die meet.ME bietet Ihnen als MINT-Studentinnen und MINT-Absolventinnen Vernetzungsmöglichkeiten mit anderen jungen MINT-Frauen und zeigt Ihnen vielfältige Karriereperspektiven in MINT in Wirtschaft, Wissenschaft und Medien auf. Lassen Sie sich professionell in Netzwerken schulen und informieren Sie sich über Tipps zur Stellenauswahl und Verhandlungsführung beim beruflichen Einstieg.

In mehreren Speeddatings und an Infoständen der teilnehmenden Unternehmen und Institutionen haben Sie zudem zahlreiche Möglichkeiten, potenzielle Arbeitgeber kennenzulernen.

Bewerbungsschluss ist der 16.05.2017. Bei Fragen wenden Sie sich gern an Barbara Gronauer (gronauer@we dont want spamno spam pleasekomm-mach-mint.de).


Weitere Infos finden Sie Icon externer Link hier.

Netzwerktreffen für Professorinnen der Hochschule Bochum

Die Teilnehmerinnen des Professorinnen-Lunchs: Professorinnen U. Klein, D. Feldmüller, K. Brabender, S. Hanneman, U. Oesing, M. Meyer-Schwickerath, S. Stark, B. Gundlich, P. Schweizer-Ries, K. Lehmann (v. li. n. re.)

Zu einem Erfahrungsaustausch kamen am 10. Januar im Gremiensaal F1-24 zwölf Professorinnen aus allen Fachbereichen der Hochschule zusammen. Initiatorin Dorothee Feldmüller, Professorin für Wirtschaftsinformatik am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, will mit dem Professorinnen-Lunch eine gute Vernetzung der Hochschullehrerinnen fördern. An der technisch ausgerichteten Hochschule Bochum macht der Frauenanteil nur 18 Prozent der Professorenschaft aus.


Nach einer Vorstellungsrunde trug Susanne Stark, Marketing-Professorin am Fachbereich Wirtschaft, über ihre Forschung vor: „Wie beeinflussen Medien und speziell Werbung unsere Realitätswahrnehmungen?" lautete ihr Thema. Dabei erläuterte sie die gewonnenen Erkenntnisse zu Geschlechterbildern in der Werbung – ein Thema, mit dem alle regelmäßig konfrontiert sind. Mit Fotos brachte sie den Kolleginnen auch ihre gemischten Arbeitsteams näher.

Beim anschließenden Lunch gab es Zeit für Networking zwischen den Kolleginnen der verschiedenen Fachbereiche. Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Erfahrungen wurden ausgetauscht so lange die Zeit reichte.

Ein Treffen der Professorinnen hatte es vor vielen Jahren schon einige Male gegeben. So wurde in der neuen Runde auch ein aktuelles Meinungsbild zusammengetragen, wie ein geeigneter Rahmen und die Frequenz für diese Treffen in der nächsten Zukunft sein sollten. Geplant ist ein Treffen im Semesterturnus. Die Initiative begrüßten auch viele Kolleginnen, die wegen anderweitiger Verpflichtungen verhindert waren, aber künftig gerne teilnehmen würden. Das nächste Treffen wird es gegen Ende des Sommersemesters 2017 geben.

Professorinnen - wo seid Ihr? Der Film!

Ein kurzer Film zeigt den Berufsweg zur Professorin an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften. Der Film und seine Botschaft soll bei möglichst vielen Wissenschaftlerinnen, die sich für eine Professur interessieren, bekannt gemacht werden.

Wer sich für eine FH-Professur interessiert, kann sich auch auf dieser Webseite informieren: Icon externer Link www.professorin-werden.de.

Prof. Dr. Petra Schweizer-Ries ist Wissenschaftlerin des Monats Juni

Bochum ist mit acht Hochschulen und rund 56.000 Studierenden die Wissenshochburg im Ruhrgebiet. Welche Gesichter zur Exzellenz des Hochschulstandortes beitragen, zeigt der Verbund UniverCity Bochum auf seiner Website, indem er monatlich eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler aus Bochum vorstellt.

Prof. Dr. Petra Schweizer-Ries von der Hochschule Bochum ist Wissenschaftlerin des Monats Juni. Die Umweltpsychologin forscht zur Akzeptanz von Erneuerbaren Energien. Im Interview gibt sie Einblicke in ihre Forschungsschwerpunkte, die die betroffenen Akteure vor Ort aktiv mit einbeziehen. Sie verrät außerdem, was die Studierenden bei ihr lernen und was sie an Bochum besonders schätzt.

Das Interview finden Sie unter:

Icon externer Link www.univercity-bochum.de/angebot/wissenschaftler-hochschulen

Neue Genderdenomination

Seit dem 1. Januar 2016 verfügt die Hochschule Bochum über eine Professur mit Genderdenomination. Die Denomination der Professur von Prof. Dr. Susanne Stark im Fachbereich Wirtschaft lautet nun: „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing unter besonderer Berücksichtigung von Genderfragen“.  Für die Professur konnte eine Förderung aus dem Landesprogramm für Geschlechtergerechte Hochschulen, Programmstrang Förderung von Denominationen in der Genderforschung, eingeworben werden. 

 

 

Zusätzliche Information

zu den Webseiten 'familiengerechte Hochschule'

Neue Webinare der women&work-Messe

14. März, 18-19 Uhr
Gehaltsverhandlungsstrategien für Frauen
Melanie Vogel, die Veranstalterin der women&work, zeigt in diesem Webinar, welche die Etappen der Gehaltsverhandlung sind bzw. wie sich Frauen am besten darauf vorbereiten können.

16. März, 18-19 Uhr
top4women – Attraktive Arbeitgeber erkennen
Für Frauen ist eine strategische Arbeitgeberwahl jedoch oftmals karriereentscheidend. Woran können Frauen einen attraktiven Arbeitgeber erkennen?


17. März, 18-19 Uhr

Gehaltspoker!? Muss das sein oder gibt einen cleveren Weg zu mehr Gehalt?
Welcher der clevere Weg zu mehr Gehalt ist, ohne um das eigene Gehalt pokern bzw. sich billig verkaufen zu müssen, das erfahren die Teilnehmerinnen an einem Webinar von der Gehaltsexpertin Susan J. Behnke.


Alle Webinare sind kostenfrei. Für die Teilnahme an den Webinaren benötigen die Teilnehmerinnen lediglich einen Webbrowser, den Adobe Flash® Player und einen aktivierten Lautsprecher an ihrem Computer.

Weitere Infos und Termine gibt es unter

Icon externer Link http://webinar.womenandwork.de