Hochschule Bochum - bochum university of applied sciences

Springen Sie direkt zu: Inhalt, Hauptnavigation, Suche

Sprachwahl


Suchfunktion


Servicenavigation



Hauptnavigation überspringen

Hauptnavigation



Kooperationsvertrag mit der Industrie- und Handelskammer im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum vom 21.10.2010

Kooperationsvertrag

zwischen der

Hochschule Bochum
Lennershofstrasse 140, 44801 Bochum

und der

Industrie- und Handelskammer im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum,
Ostring 30-32, 44787 Bochum


Präambel

Die Hochschule Bochum und die Industrie- und Handelskammer im mittleren Ruhrgebiet zu  Bochum stimmen darin überein, ihre Potentiale gemeinsam zur wechselseitigen Stärkung einzusetzen. Ziel muss sein, künftig einen intensiven Wissens- und Technologietransfer zu etablieren, bei dem beide Seiten einen Mehrwert gewinnen können. Eine wechselseitige ‚Kultur der Kooperation' zwischen der Hochschule und der Wirtschaft kann zusätzliche Synergien erreichen und verstärkten Innovationen führen. Die Förderung des Technologietransfers und der Innovationsfähigkeit mittelständischer Unternehmen, bleibt eine vordringliche Aufgabe für die Stärkung der technisch-wissenschaftlichen Kompetenz in der Region.

§ 1 Ziel der Zusammenarbeit

Die Vertragspartner sind sich einig in dem Bestreben, im Rahmen ihrer jeweiligen Möglichkeiten für den Ausbau und die Stärkung wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und beruflicher Kompetenzen in der Region einzutreten und den Wissens- und Technologietransfer zwischen den Fachbereichen der Hochschule und der Wirtschaft zu intensivieren. Es gilt, die Ergebnisse aus Forschung und Lehre der Wirtschaft des IHK-Bezirks nutzbar zu machen und umgekehrt, Forschung und Lehre durch Impulse aus der Wirtschaft zu bereichern.

§ 2 Gemeinsame Handlungsfelder einer verstärkten Kooperation

Zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen der gewerblichen Wirtschaft und der Wissenschaft werden verstärkte Aktivitäten in folgenden Handlungsfeldern angestrebt:

(1) Ausbildung/Qualifizierung von Studierenden und Hochschulabsolventen

  • Gemeinsame Aktivitäten zur Platzierung/Rekrutierung qualifizierter Hochschulabsolventen auf dem regionalen Arbeitsmarkt (bspw. durch Praxisseminare).
  • Förderung dualer Studiengänge (Ausbildung und Studium), um die Praxisnähe des akademischen Nachwuchses zu gewährleisten (Bsp. kooperative Ingenieurausbildung).
  • Durchführung von "Bachelor- und Masterarbeiten-Workshops" mit verschiedenen Fachbereichen der Hochschule, um praxisnahe Studienabschlussarbeiten in Abstimmung mit den regionalen Unternehmen zu vermitteln.
  • Unterstützung durch die IHK im Beirat des Masterstudienganges "Internationales Management".

(2) Wissenschaftliche und berufliche Weiterbildung

  • Wechselseitige Information und gegebenenfalls Förderung der Weiterbildungsaktivitäten von IHK und Hochschule unter Beachtung der jeweiligen Zielgruppe und Zuständigkeiten.

(3) Einbindung von Unternehmensvertretern

  • Einrichtung eines Wirtschaftsrates an der Hochschule Bochum in Abstimmung mit der IHK.
  • Durchführung von "Wirtschaftstagen" an der Hochschule Bochum.


(4) Innovations- und Technologietransfer

  • Informations- und Diskussionstreffen führender Hochschulinstitute sowie Hochschullehrstühle im Rahmen von IHK-Ausschüssen, Arbeitskreisen oder Branchenplattformen und sonstigen speziellen Gesprächsforen und Informationsveranstaltungen.
  • Betriebsbesichtigungen, Institutsbegehungen und Besuche der Hochschule Bochum durch Wissenschaftler und Unternehmensvertreter zur Förderung gemeinsamer Kooperationen und Verwertungsaktivitäten (Erweiterung der bestehenden IHK-Initiative "Innovation für die Wirtschaft").
  • Gemeinsame Veranstaltungen und Beratungen zur Stärkung des Themas "unternehmerische Selbständigkeit". Ziel ist es, das Gründungspotential der Studierenden an der Hochschule Bochum besser auszuschöpfen und durch geeignete Maßnahmen die Zahl erfolgreicher Ausgründungen zu erhöhen. Dabei kann eine Unterstützung insbesondere durch das bereits bestehende CAMPUSSTARTERCENTER erfolgen.

(5) Public Relations/Standortmarketing (national/international)

  • Zeitnaher Austausch von Informationen für Publikationen von der IHK im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum und der Hochschule Bochum.
  • Wechselseitige Nutzung von bundesweiten Verbindungen und Auslandskontakten zur Unterstützung des Marketings für den Wissenschafts-, beziehungsweise Wirtschaftsstandort.
  • Gemeinsame Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu ausgewählten Projekten.
  • Verlinkung der Internetauftritte beider Kooperationspartner.

§ 3 Jahresplanung der gemeinsamen Aktivitäten

(1) Eine Jahresplanung soll jeweils im September eines Kalenderjahres für das Folgejahr erstellt werden, verbunden mit einer Bilanz des abgeschlossenen Jahres durch die Spitzen der Hochschule Bochum sowie der IHK im jeweiligen März eines Jahres.

(2) Im Rahmen dieser Planung werden konkrete Veranstaltungen und Projektvorhaben u.a. festgelegt.

§ 4 Abstimmung und Einbeziehung Dritter

Im Sinne des Vertrages pflegen die Partner einen verstärkten Informations- und Meinungsaustausch. Dafür sollen jährlich ein bis zwei Treffen zwischen dem Präsidenten und zwei "wirtschaftsnahen" Vizepräsidenten der Hochschule Bochum und dem Präsidenten und dem Hauptgeschäftsführer der IHK stattfinden. Zudem wird regelmäßig ein Steuerungskreis aus jeweils drei Vertretern der Kooperationspartner zusammenkommen, der die einzelnen Aktivitäten plant und konkretisiert. Dieser Austausch kann auch andere Wissenschaftseinrichtungen, Technologieträger oder Innovations- und Gründungsberatungsstellen innerhalb der regionalen Netzwerke einbeziehen, wann immer dies für die Ziele der Zusammenarbeit zielgerichtet und zweckmäßig ist.

§ 5 Gegenseitige Interessenwahrnehmung

(1) Beide Partner unterstreichen ihr Interesse an einer wechselseitigen personellen Präsenz in Gremien (z. B. in IHK-Ausschüssen oder Arbeitskreisen sowie in entsprechenden Kommissionen oder Beiräten der Hochschule).

(2) Zudem soll ein verstärkter Austausch von Informationen über regionale und wissenschaftliche Entwicklungen gepflegt werden. Hierzu gehören auch gegenseitige Einladungen zu wichtigen öffentlichen Veranstaltungen.

§ 6 Laufzeit

(1) Diese Kooperationsvereinbarung hat eine Laufzeit von drei Jahren. Sie verlängert sich jeweils für die Dauer eines Jahres, sofern sie nicht drei Monate vor Ablauf der Frist gekündigt wird.

(2) Das Recht auf eine Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

Bochum, den 21. Oktober 2010

gez. Prof. Dr.-Ing. Martin Sternberg
(Präsident der Hochschule Bochum)

gez. Gerd Pieper
(Präsident der IHK im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum)

gez. Tillmann Neinhaus
(Hauptgeschäftsführer der IHK im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum)

Zusätzliche Information

Logo der IHK im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum
Vertragsunterzeichnung IHK mit Hochschule Bochum
Prof. Martin Sternberg (Mitte) bei der Unterzeichnung des Vertrages gemeinsam mit IHK-Geschäftsführer Tillmann Neinhaus und IHK-Präsident Gerd Pieper (rechts). Klick: Bild vergrößern!