Mechatronik - Zentrum NRW

Springen Sie direkt zu: Inhalt, Hauptnavigation, Suche

Sprachwahl


Suchfunktion


Servicenavigation



Hauptnavigation überspringen

Hauptnavigation



Deutsch-Jordanische Universität (GJU) in Amman

Logo der GJU

GJU: Die German Jordanian University (GJU) wurde 2005 in Amman gegründet. Als staatliche jordanische Hochschule (Volluniversität) konzipiert, orientiert sie sich in der Lehre, der praktischen Vertiefung des erworbenen Wissens sowie der Förderung des Wissenstransfers am Modell der deutschen Fachhochschulen.

Über 20 Studienfächer bietet die Universität derzeit an. Das Spektrum reicht von Chemie über Energietechnik, Informatik, Instandhaltungswesen und Logistik, über Management und die Mechatronik hin zur Medizintechnik, der Wasserwirtschaft und der Umwelttechnik. Derzeit nutzen rund fünftausend Studierende aus Jordanien und der Region sowie aus Übersee das Studienangebot. Mit ihrem besonderen Konzept verbindet die GJU akademisches Wissen mit technischem Know-How und industrieller Praxis und ist stark an den aktuellen Märkten und den modernsten Entwicklungen in der Industrie orientiert. Die Hochschule versteht sich damit nicht zuletzt als Motor der industriell-technischen und der sozio-ökonomischen Weiterentwicklung Jordaniens im internationalen Wettbewerb.

Deutschlandbezug und Hochschule Bochum: Neben dem BMBF, dem DAAD sowie zunehmend Partnern aus der privaten Wirtschaft in Jordanien und Deutschland, unterstützt ein Konsortium aus deutschen Fachhochschulen die GJU. Für die fachliche Betreuung der einzelnen Studiengänge zeichnet jeweils eine deutsche Fachhochschule verantwortlich.

Bei der Erstellung der Curricula, der personellen und fachlichen Betreuung bei den anstehenden Berufungsverfahren und Gastlehrveranstaltungen deutscher Professoren in Jordanien im Ingenieurfach Mechatronik setzt die GJU seit ihrer Gründung auf die Kompetenz der Hochschule Bochum. Federführend ist hier Prof. Dr. Rolf Biesenbach, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik und Leiter des Mechatronik-Zentrum NRW.

Bachelorstudiengang Mechatronik: In enger Zusammenarbeit zwischen deutscher und jordanischer Seite entstand so als einer der ersten der 10-semestrige Bachelor-Studiengang Mechatronik (B.Sc.) in 2005 an der GJU.

Die Mechatronik gehört zu den besonders gefragten Studienangeboten der Universität. Obligatorisch für die jordanischen Studierenden ist im 7. und 8. Semester ein einjähriger Aufenthalt in Deutschland. Mit der Kombination aus theoretischem Lehrsemester an einer deutschen Hochschule gepaart mit einem praktischen Industriesemester werden die Studierenden auf einen erfolgreichen Berufseinstieg in einem immer stärker werdenden internationalen Arbeitsmarkt vorbereitet.

Während in 2008 die ersten 6 Studenten der GJU ihr Austauschjahr noch an nur zwei Hochschulen, in Bochum und Wismar absolvierten, sind im laufenden Wintersemester 2012/13 bereits 16 Mechatronik-Studenten an acht Fachhochschulen in Deutschland und einer in Österreich untergebracht. Unter anderem an den Standorten Brandenburg, Deggendorf, Frankfurt, Heilbronn-Kuenzelsau, Jena, Reutlingen, Saarbrücken, Wiener Neustadt und Bochum.

Obwohl auch für deutsche Studierende die Möglichkeit eines Aufenthaltes an der GJU besteht, wird zurzeit von diesem Angebot noch kein Gebrauch gemacht.

Masterstudiengang Mechatronik: Seit 2011 ist die GJU in einem internationalen Konsortium am Aufbau eines Masterstudienganges in der Mechatronik (M.Sc.) beteiligt. Dieser, in Form eines Double Degree konzipierte, sieht zwei Theoriesemester in Jordanien sowie ein Masterthesissemester an einer der beteiligten europäischen Universitäten, der London South Bank University, England, der Silesian University of Technology, Polen oder der Hochschule Bochum vor. In einem abschließenden 4. Semester an der GJU erhält der Absolvent je einen Abschluss von der GJU sowie einen der europäischen Gasthochschule. Dieses unter TEMPUS IV von der EU geförderte Projekt "Development of a Joint International Master Degree and Lifelong Learning Framework in Mechatronics“ (JIM2L) setzt sich aus den Partnerinstitutionen: London South Bank University, der Silesian University of Technology, Gliwce, der Zagazig University, Zagazig, dem Higher Technological Institute, 10th of Ramadan City, der Heliopolis University, Kairo, der Philadelphia University, Amman, der GJU, Madaba, der E.ON Ruhrgas AG, Essen, der Deutschen Gesellschaft für Mechatronik, Saarbrücken sowie der Hochschule Bochum als Gesamtprojektleiter zusammen.

Nähere Informationen zur GJU finden Sie hier: Icon externer Link http://www.gju.edu.jo/

Nähere Informationen zur Zusammenarbeit der Hochschule Bochum mit der GJU finden Sie hier:

Icon externer Link http://www.kooperation-international.de/detail/info/fh-bochum-uebernimmt-federfuehrung-fuer-studienangebot-mechatronik-der-gju-in-amman.html

Icon externer Link http://www.kooperation-international.de/detail/info/mechatronik-in-amman-erster-internationaler-erfahrungsaustausch-im-german-jordanian-university-proj.html

Icon externer Link http://www.hochschule-bochum.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/artikel/master-ingenieure-fuer-aegypten-und-jordanien.html

Nähere Informationen zum internationalen Masterprojekt JIM2L mit der GJU finden Sie hier:

www.jim2l.zu.edu.eg

 

 

Förderung

  • Logo vom BMBF
  • Logo vom DAAD

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) im Rahmen des Programms "Studienangebote deutscher Hochschulen im Ausland" gefördert.

Zusätzliche Information

Mechatronik Zentrum NRW

Links