Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

ISD-Projektsemester „Park and Charge“ - zweiter Durchlauf erfolgreich abgeschlossen

ISD

Teilnehmer des Projektsemesters "Park and Charge" präsentieren ihr Modell eines Parkplatzes für Elektrofahrzeuge an der HSBO im Rahmen der Abschlusspräsetation

Mit dem Start in die Semesterferien dürfte vielen Studierenden des ISD-Projektsemesters ein Stein vom Herzen gefallen sein. Für sie hat es sich gelohnt, im Sommersemester am Projekt Park and Charge teilgenommen zu haben. In diesem Projektsemester konnten sie umfangreiche Kompetenzen in den Bereichen projektorientierte Arbeit, Mathematik und Naturwissenschaften, aber auch zu Methoden der wissenschaftlichen Arbeit erwerben. Damit sind sie ihrem Studienerfolg ein großes Stück näher gekommen.

Eine einzelne nicht-bestandene Klausur ist sicherlich nicht gleich bedenklich. Eine Erkenntnis, die aus der hochschulweit durch das ISD durchgeführten Erhebung „Studierressourcen“ resultierte, ist aber, dass sich bei einem nicht unerheblichen Teil der Studienanfänger*innen nicht-bestandene oder nicht-angetretene Klausuren bereits nach dem ersten Semester anhäufen. Ebenso wurden häufig Defizite im selbstständigen Arbeiten festgestellt.

Genau hier setzt das Projektsemester an, indem beide Problemfelder in einem kombinatorischen didaktischen Konzept adressiert werden. Einerseits werden systematisch Grundlagen und Stoff des ersten Semesters Mathematik behandelt, da dieses ingenieurtechnische Grundlagenfach zentral für den gesamten Studienerfolg ist. Zum anderen werden anhand einer konkreten Problemstellung im Bereich Elektromobilität wissenschaftliches Arbeiten (Literaturrecherche, Präsentieren, Schreiben) sowie Selbst- und Projektmanagementfähigkeiten eingeübt und mathematische Kompetenzen durch konkreten Praxisbezug vertieft. Begleitet wurden die Studierenden durch inhaltlichen Input aus den beteiligten Fachbereichen im Rahmen einer Ringvorlesung sowie mittels individueller Betreuung durch die beteiligten Lehrenden des ISD, welche so im regulären Studium in gefüllten Hörsälen nur selten geleistet werden kann.

Mit ihrer Teilnahme entscheiden sich die Studierenden ganz bewusst dafür, ein ganzes Semester aus ihrem regulären Studium auszusteigen und in einer überschaubaren Gruppe miteinander zu arbeiten. Damit sich über die ganz individuelle Weiterentwicklung hinaus die Teilnahme auch für den eigenen Studiengang lohnt, können sich die Studierenden im Falle einer erfolgreichen Teilnahme die mit den beteiligten Fachbereichen abgestimmte Mathematik-Klausur sowie ECTS-Punkte im Bereich Schlüsselqualifikationen in ihrem regulären Bachelorstudiengang anerkennen lassen. Da die Mathematik-Klausur im Projektsemester als Freiversuch angeboten wird, kann die Teilnahme insbesondere für Studierende, die vor ihrem letzten Prüfungsversuch stehen eine gute Option sein. Die zweite Phase des Projektsemesters steht auch externen Studieninteressenten offen. Acht Schüler*innen haben dieses Jahr die Möglichkeit genutzt und sind nach frisch abgelegten Abiturprüfungen als eigene Gruppe in das Projektsemester eingestiegen. Sie konnten so die Hochschule und das Studentenleben in Form eines „Schnupperstudiums“ kennenlernen.

In diesem zweiten Durchlauf hat mehr als die Hälfte der studentischen Teilnehmenden die Mathematikprüfung bestanden und dürfte nun entspannter ins kommende Semester starten. Auch einige Schüler*innen nutzten die Gelegenheit die Klausur mitzuschreiben, um im Falle einer Einschreibung an der Hochschule Bochum schon mit der ersten bestandenen Prüfungsleistung in das Studium starten zu können. Im Rahmen einer Abschlusspräsentation stellten die einzelnen Projektgruppen in der letzten Woche der Vorlesungszeit ihre Lösungsansätze für ein Parkkonzept am Hochschulcampus in Bochum vor, welches die künftige Zunahme von Elektrofahrzeugen im Blick hat, indem eine entsprechende Ladeinfrastruktur geplant wurde (Park and Charge). Eine der Projektgruppen betätigte sich sogar handwerklich und baute ein hölzernes Modell ihres Parkhauses, so wie man es ansonsten eher von den Studierenden in der Architektur kennt.

Probleme im Studium können verschiedene Gründe haben und man wird mehr als in der Schule in seiner Eigenverantwortung gefordert. Auch wenn nicht jede*r am Ende als fertige*r Ingenieur*in dasteht, kann es rückblickend sinnvoll gewesen sein, sich bewusst und möglichst früh mit seinen persönlichen Studierfähigkeiten auseinander gesetzt zu haben.

Hier findet sich die ISD-Webseite zum Projektsemester.

Das Projektsemester wird durchgeführt im Rahmen der Förderung des ISD durch das Bund-Länderprogramm für Qualität der Lehre (Förderkennzeichen 01PL11079).