Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

„Schon mit vier Jahren sagte ich, dass ich Architekt werden will – davon gibt es sogar ein Video“, erzählt Dominik Kraatz. Es blieb bei dem Wunsch: Kraatz studierte Architektur und Architektur Media-Management. „Die Hochschule Bochum gehört für Architektur zu den besten Hochschulen“, deshalb habe er sich für Bochum entschieden. Auch dass der Studiengang überschaubar und die Ausbildung daher sehr familiär ist, habe für die Hochschule gesprochen: „Ich habe mit meiner Lerngruppe das ganze Studium verbracht und einige sind noch heute meine besten Freunde.“

„Die Hochschule hat einen großen Anteil daran, dass ich den Traum vom eigenen Unternehmen realisieren konnte.“

In seiner Master-Arbeit forschte er über innovative Werkzeuge und Anwendungen in der Architektur. Ihm fiel auf, dass viele Studenten ihre Modelle nur per Hand zeichnen konnten, anstatt sie in 3D zu übersetzen. Außerdem benötigte der Abstimmungsprozess zwischen Architekt und Bauherr zu viel Zeit. „Ich habe daraufhin eine browser-basierte Software konzipiert, in die der Architekt ein Modell laden kann.“ Durch diese Software stehe dem Konstrukteur zum einen sofort ein in Echtzeit gerändertes 3D-Modell zur Verfügung, zum anderen lasse sich dieses Modell einfach per Link teilen – beispielsweise mit dem Kunden, erklärt Kraatz. „Das macht die Kommunikation viel effizienter.“

„Es macht mich stolz, dass die Studenten mit meiner Software arbeiten.“

Mit der Unterstützung der Hochschule und Förderungen konnte er mit seinem Geschäftspartner, Wirtschaftsingenieur Sascha Sohn, einen Businessplan erstellen und in zwei Jahren ein marktreifes Produkt entwickeln. Mittlerweile haben sie eine eigene GmbH gegründet und vertreiben die Software. „Die Hochschule Bochum hat einen großen Anteil daran, dass wir unseren Traum vom eigenen Unternehmen realisieren konnten.“ Sie spielt aber auch jetzt noch eine große Rolle in seinem Leben: Kraatz gibt nun spezifisches Wissen in einem CAD-Aufbaukurs an der Hochschule weiter. „Dass die Studenten dort mit unserer Software lernen und später auch arbeiten, macht mich sehr stolz.“