Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

Nach ihrem Wirtschafts-Studium kam die Hannoveranerin Katharina Töws eigentlich nur für ein Praktikum nach Essen - blieb dann aber in der Region: Sie bewarb sich erfolgreich auf ihren Traumjob im Studierendenservice an der Hochschule Bochum: „Ich bin nun Teil eines Teams im International Office und kümmere mich beispielsweise um ausländische Studierende, die für ein oder zwei Semester an die Hochschule Bochum kommen.“ Sie informiere die ausländischen Bewerber über nötige Bewerbungsformulare und Dokumente und prüfe diese im Anschluss. Im positiven Fall lasse sie die Bewerber zum Studium zu.

„Am meisten Spaß macht mir der persönliche Kontakt mit den Studierenden.“

„Besonders viel Spaß macht mir der persönliche Kontakt mit den Studenten – ich lerne dadurch andere Kulturen und Traditionen kennen.“ Ein Teil ihrer Aufgaben ist auch die Organisation der 'Willkommens-Woche'.“ Für die ausländischen Studierenden gebe es dann ein gemeinsames Frühstück, einen Stadt-und Campus-Rundgang und eventuell auch Exkursionen. „Wir beraten aber nicht nur zum Studienstart, sondern haben auch weiterhin jederzeit ein offenes Ohr.“ Dieses Angebot werde gerne angenommen: Töws helfe bei Fragen bezüglich Krankenversicherung, Unterkunft im Studentenwohnheim oder auch Aufenthaltstitel weiter und organisiere auch Behördengänge.

„Das positive Feedback motiviert mich täglich und macht mich glücklich!“

„Ziel ist, dass sich die ausländischen Studenten nach ihrer Ankunft voll und ganz auf Ihr Studium und das Einleben konzentrieren können.“ Die ausländischen Studierenden sehe sie in der Regel vor ihrer Abreise nochmal wieder und bemerke dann immer große Veränderungen: „Sie haben dann große Fortschritte in der deutschen Sprache gemacht, sind selbstständiger geworden und haben ein größeres Selbstbewusstsein.“ Häufig bedankten sie sich persönlich bei Töws für die Unterstützung. Dieses positive Feedback motiviere sie jeden Tag. „Meine Arbeit macht mich glücklich.“