Springen Sie direkt zu: Inhalt, Hauptnavigation, Suche

Sprachwahl


Suchfunktion


Servicenavigation



Hauptnavigation überspringen

Hauptnavigation



DESIGN AS RESEARCH – RESEARCH AS DESIGN

"What this basically means to me is commitment to research as a prelude to design, like two things that are almost bonded or laminated together. Conditions are so incredibly quickly evolving that without continuous cross-reference, architecture becomes an increasingly inappropriate activity." (Rem Koolhaas)

Forschung in der Architektur unterscheidet sich von den traditionellen Forschungsdisziplinen in der empirischen, theoretischen und sozialen Dimension der Wissensproduktion. Im architektonischen Entwurf wird Forschung nicht in einer traditionell wissenschaftlichen Form betrieben, die auf Verifikation bzw. Falsifikation beruht, sondern als eine subjektivere, erfinderische Form der Forschung, die eher mit der Recherche eines Autors vergleichbar ist, der Fakten sammelt und sie zu neuen Zusammenhängen bzw. Narrativen zusammenführt. Daher ist architektonisches Forschen eine Form des Entwurfs, der die kritische, aber subjektive Auswahl der relevanten Analyse-Parameter, die Schlussfolgerungen und die resultierenden individuellen Entwurfsentscheidungen beinhaltet. Präzision und Messbarkeit bei der Auseinandersetzung mit den Parametern sind, sowohl im Denken als auch in der Zeichnung und im Diagramm, unabdingbar.

Wir werden innerhalb des Wahl-Moduls wie ein Thinktank operieren, der sich über die Grenzen der Disziplin Architektur hinaus zum Beispiel mit soziologischen, medientechnologischen und politischen Aspekten beschäftigt, die direkt mit der Architektur rückkoppeln und räumlich wirksam sind. Wir wollen einen Denkraum schaffen, in dem die Architektur mit der Intelligenz anderer Disziplinen an- und bereichert wird. Mithilfe von analytischen, grafischen und diagrammatischen Methoden werden wir unsere architektonische Forschung auf Fragen der Organisation, Identität, Kultur und des Programms ausrichten, um aus der vorgefundenen Situation das maximale Potenzial zu ziehen und unerwartete Ergebnisse für die Raumproduktion zu erzielen. Als Referenzen werden wir in Form von Referaten herausragende Beispiele für methodische Forschung in der Architektur beleuchten, so zum Beispiel die Praxis von AMO (z.B. AMO Atlas, Prada), Atelier Bow-Wow (z.B. Made in Tokyo, Pet Architecture), Venturi Scott Brown (z.B. Learning from Las Vegas) oder dem Harvard Project on the City (z.B. Shopping Guide, Pearl River Delta, Lagos Project). 

Das Erlernte werden wir in einem kleinen eigenen Forschungsprojekt anwenden. Hierbei dient uns der 7. Baumeister Studentenwettbewerb und seine Thematik (siehe Auslobung in der Anlage) als Grundlage und Ausgangspunkt, mit Bochum als lokal begrenztem Experimentierfeld: wir werden als Raumdetektive ausschwärmen, lokale Feldforschung betreiben und das Vorgefundene extensiv kartografieren. Unsere Mappings dienen in der Folge als Basis für eine physische und räumliche Intervention. Die 2-3 erfolgreichsten bzw. interessantesten Projekte werden zum Baumeister-Wettbewerb eingereicht und juriert.

 

Anlage:

Auslobung Baumeister Studentenwettbewerb (mit ALLPLAN Nemetschek):

Die Integration von Flüchtlingen, sowohl räumlich in der Stadtmit­te, als auch sozial in der Mitte der Stadtgesellschaft ist Thema des diesjährigen Studentenwettbewerbs. Wir suchen originelle Wege für ihre Unterbringung als Alternative zu den üblichen Heimen – um sie nicht an die Peripherie zu verbannen, aufs Land abzuschie­ben, sondern um Orte mitten in der Stadt für sie zu finden. Einige Universitäten behandeln dieses Thema ja bereits.

Die Aufgabe:

Finden Sie Lösungen im Bestand: Auf-, An- und Umbauten, Lü­ckenfüller, Restflächen und Umnutzungen in Ihrer Stadt. Wie kann außerdem die räumliche und soziale Begegnung von Bevölke­rung und Flüchtlingen gefördert werden, damit ein gesellschaftli­cher Wandel stattfindet? Bewertet werden sowohl die architekto­nische als auch die soziale Idee.

Geforderte Unterlagen:

Unabhängig von den an Ihrer Hochschule geforderten Leistungen erwarten wir für den Wettbewerb der Vergleichbarkeit wegen fol­genden Beitrag:

je Arbeit einen Plan in der Größe 1400 x 1100 mm (Hochformat). Weitere Unterlagen können nicht berücksichtigt werden.

Der Plan soll eine nachvollziehbare Erläuterung des Konzepts und des gewählten Orts (Foto oder Skizze) sowie die Neuplanung mit folgenden Inhalten darstellen:

• Lageplan

• Grundrisse, Schnitte und Ansichten

• mind. eine räumliche Darstellung (Renderings, Perspekti­ven, Handzeichn. od. ggf. Modell-Fotos)

• unten rechts Angabe der Hochschule, des Lehrstuhls und des BearbeitersMaßstab ist frei zu wählen für die bestmögliche Darstellung.

Darüber hinaus sind einzureichen:

• ein Datenträger mit allen Inhalten des Plans, jeweils als Einzel­dateien:

• mindestens eine räumliche Darstellung in 300 dpi wie erwähnt

• Grundrisse, Ansichten und Schnitte in 1200 dpi als Vektor Pdf-Datei oder im Eps-Format

• den Gesamtplan als Pdf-Datei (hochauflösendsowie in 200 dpi, maximal 700 x 550 mm)

• Erläuterung des Konzepts als Word-Datei (maximal eine DINA4-Seite)

• Angabe der verwendeten CAD-Software

• Kontaktdaten der Bearbeiter mit Anschrift und E-Mail-Adresse

Bitte bedenken Sie bei der Gestaltung Ihres Plans, dass dieser im Fall einer Auszeichnung in einer Ausstellung veröffentlicht wird. Zur Bearbeitung der Aufgabe stellt Allplan eine Studenten-Version der Software Allplan zu Verfügung. Registrieren Sie sich hierfür auf www.allplan-campus.com.

Teilnahme & Preise:

Ab dem 15. September 2015 können sich Dozenten zur Teilnahme unter studentenwettbewerb@baumeister.de anmelden. Die ers­ten 20 Lehrstühle, die sich anmelden, werden zum Baumeister-Studentenwettbewerb zugelassen. Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme an dem Wettbewerb nur im Rahmen einer Betreuung durch den angemeldeten Lehrstuhl möglich ist. Eingereicht wer­den können pro Lehrstuhl mindestens zwei Arbeiten, abhängig von der Zahl der insgesamt teilnehmenden Lehrstühle.

Informationen dazu erhalten die teilnehmenden Lehrstühle Mitte Januar 2016. Die Jurysitzung findet im April 2016 statt.

Insgesamt werden Preise und Anerkennungen in Höhe von 5.000 Euro vergeben. Außerdem erhält jeder, der eine Arbeit zum Wett­bewerb eingereicht hat, ein Jahresabonnement des Baumeister. Die ausgezeichneten Arbeiten werden im Baumeister veröffent­licht. Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass die Sponsoren ihre Zeichnungen unter Angabe der Verfasser für ihre Marketing-Maßnahmen verwenden.

Einsendeschluss:

ist der 1. März 2016 (es gilt der Poststempel) an:

Georg D. W. Callwey GmbH & Co. KG

Redaktion Baumeister

Kennwort „7. Studentenwettbewerb“

Streitfeldstraße 35

81673 München

 

Zusätzliche Information

WPF WS 15/16

Termin

Freitag, 8:15h, Raum A5-09c

Unterlagen

Download auf Icon externer Link Mein BO