Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.
Studium und Weiterbildung

Der einjährige Masterstudiengang AMM Architektur Media Management bietet angehenden Architekten unter der Leitung von Prof. Jan R. Krause professionelle Methoden zur Profilbildung und Positionierung des eigenen Architekturbüros. Darüber hinaus ermöglicht er eine Spezialisierung auf Kommunikationsstrategien, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Visualisierung. Die AMM Absolventen sind später als Pressesprecher oder Redakteure, in Marketing oder Werbung, als selbstständige Mediendienstleister oder Freie Architekten tätig.

AMM Studienprofil

Masterstudiengang Architektur Media Management

 

Seit 2002 erlernen junge Architekten in dem zweisemestrigen Masterstudiengang AMM Architektur Media Management der Hochschule Bochum Kommunikationsstrategien. In interdisziplinären Teams entwickeln sie Kernkompetenzen in professioneller Pressearbeit und zielgruppenorientierter Präsentation. Marketingmanager großer Unternehmen und Visualisierungsspezialisten und Kommunikationsdesigner vermitteln den Masterstudenten Kenntnisse in Text, Fotografie, Film, DTP, Visualisierung und Webdesign. Seminare in Betriebswirtschaft, Psychologie und wissenschaftlicher Arbeitsmethodik bereiten auf die Praxis vor.

 

Der Masterstudiengang ist als Vollzeitstudium angelegt und eröffnet aufgrund der kurzen Studiendauer auch Berufstätigen die Möglichkeit, sich weiterzubilden und zu spezialisieren. Die Lehre wird durch Exkursion, Ausstellungs- und Messebesuche ergänzt. Fester Baustein ist die jährliche Exkursion nach Berlin mit Redaktionsbesuchen bei der Bauwelt, dem Baunetz und Besichtigung der Galerien Aedes und Werkbund. Namhafte Architekturbüros wie Chipperfield, Kleihues oder Graft ermöglichen den Masterstudenten Einblick in ihre PR-Abteilungen. In den vergangenen sieben Jahren konnten die Masterstudenten auf diese Weise zahlreiche Kontakte zu bedeutenden Architekten und Spezialisten der Architektur- und Kommunikatiosbranche knüpfen und in einem aktiven Austausch treten. 
Als attraktives Schnittstellenforum hat sich das AMM-Symposium erwiesen. Mit Referenten wie 3sat Pressesprecher Frank Herda, PR-Expertin Sally Below, Biennale-Kuratorin Francesca Ferguson, sowie den medienerfahrenen Architekten Andreas Hild und Markus Allmann ist das AMM-Symposium zum impulsgebenden Branchentreff avanciert. Die gesamte Konzeption und Organisation, von der Auswahl der Referenten über das Fundraising bis zur Vermarktung, liegt in den Händen der Masterstudenten.

 

Abgeschlossen wird das AMM-Studium mit einer dreimonatigen wissenschaftlichen Masterthesis, in der neue Modelle der Architekturvermittlung konzipiert werden. AMM ist von der AQAS als konsekutiver Master Studiengang akkreditiert und befähigt zum höheren öffentlichen Dienst und zur Promotion.

 

Profil und Ziele des Studienganges

Der Studiengang AMM Architektur Mediamanagement bietet Bachelor-Absolventen der Architektur ein in Deutschland einzigartiges Themenspektrum aus Medienkompetenz, Kommunikation und Architekturvermittlung an, das die Kernkompetenz von Architekten über das klassische Berufsbild marktgerecht ergänzt.

Inhaltlicher Aufbau und Ablauf des Studiengangs

Das Masterstudium findet in kompakter Form statt: 8,5 Monate dienen der Vermittlung der Lehrinhalte in seminaristischer Form (max. 20 Teilnehmer/innen), 3 Monate der Ausarbeitung einer wissenschaftlich fundierten Masterthesis und der eigenständigen Entwicklung eines Produktes aus dem Bereich der Architekturvermittlung sowie der Präsentation in einem abschließenden Kolloquium. Kern des Studiums sind zwei Projekte, in denen die Lehrinhalte zusammengeführt werden und praxisgerecht und unter Zeitdruck bearbeitet werden müssen. Wesentliche Grundlagen sind der Aufbau und die Pflege eines fachlichen Netzwerkes, der Besuch einschlägiger Messen und Ausstellungen, die Vermittlung von Architekturthemen in Wort und Bild, das souveräne Beherrschen medialer Technologien, die Kenntnis des Marktes an Dienstleistern, Agenturen und Akteuren.

Angestrebte Berufsfelder für die Absolventinnen und Absolventen

Die bisherige Erfahrung zeigt das breite Spektrum der Tätigkeitsfelder unserer Absolventen: von der Leitung der Kommunikationsabteilung in Architekturbüros und Planungsabteilungen von Kommunen, Verbänden, Institutionen und Firmen bis zum Aufbau einer Selbstständigkeit im Bereich Consulting, Beratung, Dienstleistung. Auch berichten Absolventen über erfolgreiche Tätigkeiten in Galerien, Verbänden, Messebauunternehmen, als Redakteure von Fachzeitschriften, über eigene Lehrtätigkeiten als wiss. Mitarbeiter bzw. Professoren im In- und Ausland.


AMM Lehrinhalte

Kompetenzvermittlung/-erwerb in den einzelnen Modulen:

Im Modul M 1.1 „Architekturfotografie“

werden wesentliche im weiteren Studium erforderliche fachspezifische Kenntnisse der visuellen Kommunikation vermittelt. Das Modul beschränkt sich nicht nur auf den Erwerb fotografischer Fachkenntnisse im analogen und digitalen Bereich, sondern umfasst auch die Prinzipien von Bildkomposition und Bildwirkung. Insofern werden sowohl fachliche als auch methodische Kompetenzen vermittelt.

 

Das Modul M 1.2 „Layout/DTP/Drucktechnik/Interaktive Medien“

vermittelt Kenntnisse des Layoutens, Grundkenntnisse der Drucktechniken, Grundlagenkenntnisse der Gestaltung interaktiver Medien wie Internet und Social Media. In allen Bereichen des professionellen Medieneinsatzes ist der virtuose Umgang mit Bild und Text zu Layoutvorlagen für Selbstdarstellung, Exposés, Plakate, Pläne, Websites notwendig, immer zielgerichtet auf bestimmte Aufgaben, Anwendungen und Zielgruppen. Hier sollen die Studierenden auch ein Bewusstsein für ihr zukünftiges Handeln unter dem Zusammenspiel der einzelnen Faktoren entwickeln. Im Fokus der Wissensvermittlung stehen fachliche Kompetenzen, zugleich wird der Bereich der crossmedialen Kompetenzen angesprochen.

 

Gegenstand des Moduls M 1.3 „3D-Visualisierung“

sind nicht nur die Kenntnis eines professionellen Visualisierungsprogramms bzw. das professionelle Briefing für Visualisierungsdienstleistungen. Daneben sind hier Visualisierungsmanagement, Didaktik und das Präsentieren zu erlernen. Aspekte der zielgruppengerechten Darstellung, des zeiteffizienten Einsatzes der 3D-Visualiserung und vor allem die zielgruppengerechte Weiterverarbeitung im Layout-, Plot- und Druck- oder Onlinebereich sind zu erarbeiten.

 

Das Modul M 2.1 „Konzepte temporärer Präsentation“

vermittelt Kenntnisse der Messe-, Kongress-, Ausstellungslandschaft, Szenekenntnis der Architektur-Veranstaltungen, Sicherheit in Konzeption und Organisation temporärer Veranstaltungen. Ein zentraler Punkt dieses praxisorientierten Ausbildungsbausteins ist die zielorientierte Anwendung der vermittelten Fachkenntnisse aller Module an einem konkreten Praxisprojekt. In diesem Modul steht die temporäre Präsentation im Vordergrund. Das AMM-Symposium ermöglicht die Anwendung der erworbenen Kenntnisse aus Architektur Mediamanagement: von Konzeption über Organisation bis zu Fundraising, Vermarktung und Kommunikation.

 

Im Modul M 2.2 „Konzepte permanenter Präsentation“

erlangen die Studierenden Kenntnis in Corporate Identity und Corporate Design, Szenekenntnis der Markenlandschaft, Sicherheit in Konzeption und Durchsetzung von Unternehmensgestalt. Ein zentraler Punkt ist die zielorientierte Anwendung der vermittelten Fachkenntnisse aller Module an einem konkreten Praxisprojekt. In diesem Modul steht die Entwicklung von Konzepten für permanente Präsentationen im Vordergrund. Dies kann die Erstellung eines Corporate Design für eine Firma, ein Architekturbüro oder einen Verband sein, aber auch die Gestaltung eines Web-Auftritts oder eines Buchs. Neben der Marktanalyse sind Kenntnisse der Visualisierung und des Layout zu integrieren.

 

Das Modul 2.3 „Projektseminar/Videopublizistik“

vermittelt Kenntnisse von Filmproduktionstechniken, der Bildsprache und der Filmgestaltungskriterien und bietet Sicherheit in der Anwendung von Visualisierungsmethoden und Illustrationstechniken. Es werden Strukturen und Mechanismen der Videoproduktion unter besonderer Berücksichtigung der redaktionellen Arbeit sowie der Gestaltungstechnik dargestellt und erarbeitet. Die aus der redaktionellen Recherche gewonnenen Inhalte werden systematisch in ein Drehbuch gefasst und unter Einbeziehung der Filmsprache über ein Storyboard visualisiert. Aufnahme- und Postproduktionstechniken werden in Grundzügen eingeübt und an einem zu erstellenden Imagefilm realisiert.

 

Im Modul 3.1 „Aufbau Medienlandschaft / Fachkommunikation“

werden die Grundlagen für verbale Kommunikation und Kommunikationsstrategien gelegt. Textsicherheit im Erstellen journalistischer Beiträge über Architektur wird in Verbindung mit Mechanismen und Zusammenhängen der Medienlandschaft dargestellt. Ausgehend von der Analyse fachspezifischer Texte liegt ein Schwerpunkt in der Text-Genese in mehreren über das Semester verteilten „Schreibwerkstätten“.

 

Im Modul M 3.2 „Zielgruppenorientierte Kommunikation“

erlangen die Studierenden Kenntnisse über Informationsprozesse und Überzeugungsarbeit in Bezug auf verschiedene Dialogpartner und werden sensibilisiert für die Bedeutung des Perspektivwechsels in Bezug auf die Kommunikation zwischen Experten und Laien. Besondere Bedeutungen haben demgemäß die vorbreitende Zielgruppenanalyse. Grundlegend für das Modul sind Modelle und Methoden der Sozial- und Kommunikationspsychologie sowie der Sozialwissenschaften. Berücksichtigt werden darüber hinaus theoretische Ansätze zur Argumentation und Ergebnisse der Lernforschung.

 

Das Modul M 3.3 „Produkt-/Dienstleistungsmarketing“

vermittelt Kenntnis der Marketingmethoden, Szenekenntnis der Agenturlandschaft und Sicherheit im Erstellen strategischer und operativer Marketingkonzepte. Im Mittelpunkt stehen wesentliche Prinzipien effektiven Marketings unter gestalterischen, soziologischen und betriebswirtschaftlichen Perspektiven - schwerpunktmäßig bezogen auf das Marketing von Planungs- und Dienstleistungen. Neben der Analyse von Fallbeispielen wird das Erstellen eigener Marketing-Konzepte anhand konkreter Anwendungen geübt.

 

Im Modul M 4.1 „Datenmanagement/Datenarchivierung“

werden Kenntnisse des Wissensmanagements sowie der Datenmanagementstrukturen und -systeme erlangt. Dies umfasst nicht nur die technische Seite, sondern auch die Thematik der Einführung von Medien in Personalstrukturen. Hinzu kommen Strategien zur zeiteffizienten Verfügbarmachung von Daten, außerdem die Kenntnis externer Datenmanagement-Strukturen, um beispielsweise Daten effizient im Netz zur Verfügung zu stellen oder über örtliche Arbeitskooperationen aufbauen und betreiben zu können.

 

Das Modul M 4.2 „Betriebswirtschaftliche Grundlagen, Gründungsaspekte“

vermittelt Überblickswissen zur Betriebswirtschaftslehre, Vorgehensweise bei der Ermittlung von Kostensätzen und Erstellen von Kalkulationen, Berechnung von Deckungsbeiträgen und Anwendung auf verschiedene Entscheidungssituationen (Break-Even-Point, Sortimentsentscheidung, Eigenfertigung / Fremdbezug). Die Studierenden sollen die Methodenkompetenz erlangen, das Verfassen und das Präsentieren eines Business-Plans für die Realisierung einer Geschäftsidee souverän zu beherrschen. Zeitmanagement, Führungskompetenz und Rhetorik werden ebenfalls thematisiert.

 

Das Modul M 4.3 „Interkulturelle Kommunikation“

vermittelt Wissen über das Entstehen von individuellen und kollektiven Identitäten und bietet Einsichten über eigenes und fremdes Verhalten und deren Hintergründe. Die Studierenden entwickeln Fähigkeiten, sich über individuelle und kulturelle Grenzen hinweg zu verständigen, zu kooperieren und Arbeitsprozesse aktiv zu gestalten. Mit Bezug auf Inhalte und Methoden der Kultur- und Sprachwissenschaften, der Arbeits- und Organisationspsychologie sowie der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften werden exemplarisch kulturelle Überschneidungssituationen in nationalen und internationalen Arbeitswelten analysiert, Chancen und Konfliktpotentiale der weltweiten Zusammenarbeit herausgearbeitet und Handlungsstrategien zur Lösung und zur Vorbeugung von Konflikten in interkulturellen Verhandlungssituationen entwickelt.

 

Im Modul M 5.1 „Methodik wissenschaftlichen Arbeitens / Thesis Vorbereitung“

erlangen die Studierenden Kenntnis der wissenschaftlichen Analyse und Konzeption, von Recherchemethoden, Sicherheit im Formulieren von Thesen und im Erstellen von Gliederungen. Neben der Vorstellung wissenschaftlicher Arbeitsmethodik im Hinblick auf die Erstellung einer Master-Thesis wird das Thema Literaturrecherche und Literaturrezitation vertieft. Ein weiteres Thema ist die Kenntnisvermittlung im Hinblick auf Sekundärliteratur und die Mechanismen internationaler wissenschaftlicher Kongresse und deren Publikationen.

 

Das Modul M 5.3 „Mediengeschichte“

vermittelt Kenntnisse der Mediengeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Fotografie- und Filmgeschichte sowie die Darstellung historischer Mechanismen und Zusammenhänge. Die Studierenden erlernen einschlägige Recherche-/Analyse- und Präsentationsmethoden zu beherrschen und erlangen Textsicherheit im Erstellen wissenschaftlicher Beiträge zu Themen der Mediengeschichte. Erarbeitete Inhalte und Methoden finden Eingang in die Aufgabe mit abschließender Präsentation.

 

In der abschließenden Masterarbeit Modul M 6.1

sollen Theorie und Praxis unter wissenschaftlichen Kriterien miteinander verbunden werden. Das Mediamanagement für Architektur bietet eine Fülle von Themen für mögliche Masterarbeiten. Hier fließen fachliche und überfachliche Kompetenzen sowie die Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten zusammen. Die Master-Arbeit kann entweder eine konzeptionell-theoretische Ausprägung haben oder eine projektbezogene Konzeptentwicklung darstellen. Die Master-Arbeit besteht immer aus einer schriftlichen Ausarbeitung und einem prototypischen Produkt. Das Ergebnis der selbstständigen zwölfwöchigen Bearbeitung wird durch die Studierenden in Form eines Kolloquiums der Hochschulöffentlichkeit vorgestellt.


AMM Lehrende

Prof. Jan R. Krause

 

Jan R. Krause ist Professor für Architektur Media Management AMM an der Hochschule Bochum und Inhaber des office for architectural thinking in Berlin. Als Professor, Trainer und Berater konzipiert er architektengerechte Kommunikationsstrategien, initiiert Produktentwicklungen mit Architekten und entwickelt Fortbildungsveranstaltungen und E-Learning-Formate. Er veranstaltet und moderiert internationale Konferenzen über Architektur und Kommunikation und engagiert sich in Jurys von Architekturwettbewerben und Corporate Design Awards. Seit 22 Jahren widmet er sich der Architekturvermittlung als Redakteur der AIT (1996-2000), als Leiter Marketing+Unternehmenskommunikation der Eternit AG (2000-2014), als Leiter der Eternit Akademie (2010-2014) und im internationalen Kontext als Head of Strategic Marketing der Sto SE & Co. KGaA (2015-06/2018). Nach dem Architekturstudium in Braunschweig, Zürich und Wien spezialisierte er sich in einem Post Graduate Studium an der Vlerick Management School in Belgien auf Strategie und Marketing. Er ist Herausgeber und Autor mehrerer Fachbücher, u.a. „Architekturvermittlung“ und „Die klima-aktive Fassade“. Krause ist Mitglied im Bund Deutscher Architekten BDA, im Deutschen Werkbund und im Arbeitskreis Baufachpresse e.V. 2007 wurde er in den Konvent der Bundesstiftung für Baukultur berufen.

Prof. Harald Gatermann

 

Professor Harald Gatermann lehrt im Masterstudiengang AMM – Architektur Media Management, die Themen Datenarchivierung und Datenmanagement. Harald Gatermann studierte Architektur an der Technischen Universität Braunschweig und an der Universität Stuttgart wo er 1980 sein Diplom machte. In den Jahren 1980 bis 1992 sammelte er wertvolle Praxiserfahrungen in verschiedenen Architekturbüros. Von 1985 bis 1992 arbeitete Harald Gatermann zudem als wissenschaftlicher Assistent an der TU Braunschweig. Seit 1992 lehrt Professor Gatermann an der Hochschule Bochum zusätzlich in den Disziplinen Datenverarbeitung, CAD, Entwerfen und Architekturfotografie. Neben zahlreichen Publikationen und Forschungsprojekten war Prof. Harald Gatermann maßgeblich an der Konzeption und Einführung des Masterstudienganges AMM – Architektur Media Management beteiligt.

Prof. Dr. Andrea Mohnert

 

Professor Dr. Andrea Mohnert, Diplom-Psychologin, lehrt im Masterstudiengang AMM das Fach „Zielgruppenorientierte Kommunikation“ und begleitet die Entwicklung der Masterthesen.

Martina Mannefeld

Martina Mannefeld, Dipl.-Ing. M.A. Architektin, lehrt im Studiengang AMM – Architektur Media Management Akquisition durch VgV-Verfahren. Sie studierte Architektur an der RWTH Aachen und war von 1996 bis 2015 im Architekturbüro PL Architekten in Aachen als Architektin tätig. 2006/07 absolvierte sie berufsbegleitend das Weiterbildungsstudium Bauprojektmanagement an der Bauhausuniversität Weimar. Martina Mannefeld war selbst Studentin im 7. AMM-Jahrgang und baute während dieser Zeit die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit bei PL Architekten auf. Dort war sie Hauptansprechpartnerin für Akquisition, PR, Interne Kommunikation und Wissensmanagement. Seit Oktober 2015 ist sie als Projektleiterin in der Stabsstelle Baumanagement am Universitätsklinikum Bonn tätig.

Prof. Dr. Hannelore Küpers

Professor Dr. Hannelore Küpers lehrt seit 2003 am Institut für Zukunftsorientierte Kompetenzentwicklung (IZK) der Hochschule Bochum mit den Arbeitsschwerpunkten: Interkulturelles und Diversity Management und entwarf das Ausbildungsprogramm „Come In“ zur Entwicklung Interkultureller Managementkompetenz mit dem Zertifikatsabschluss „Certified Intercultural Engineer (CIE)“. Seit 2005 leitet sie das IZK. Ausbildung im In- und Ausland: Wirtschaftswissenschaft (Promotion: Interkulturelles Personalmanagement und –entwicklung), Arbeits- und Organisationspsychologie, Angewandte Sprachwissenschaft, Romanistik sowie Internationales Projektmanagement und Prozessbegleitung von Organisationsentwicklungsprozessen. Berufserfahrungen: Außenhandel, Betriebliche Weiterbildung, Führungskräfteentwicklung, Projektmanagement u. a. in der Entwicklungszusammenarbeit in Zentralamerika. Lehraufträge: Universität Bremen und Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr für Diversity Management und Interkulturelles Personalmanagement. Internationale und nationale Publikationen. Im AMM ist Hannelore Küpers zuständig für das Modul „Interkulturelle Kommunikation und Verhandlungsführung“.

Astrid Bornheim

Astrid Bornheim, Dipl.-Ing. BDA, arbeitet als Architektin in Berlin und lehrt Experimentelles Entwerfen an der TU Braunschweig und der Nottingham School of Architecture in London. Sie studierte in Braunschweig, an der TU Wien bei Peter Cook und in der Meisterklasse von Wolf D. Prix an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Seit ihrem Stipendium an der Akademie Schloss Solitude im Jahr 2000 überschreitet sie regelmäßig die Grenzen zwischen Wissenschaft und Kunst, um in der Architektur das Machbare mit dem Denkbaren zu verknüpfen und im interdisziplinären Diskurs zu überraschenden Interpretationen von Programmen und Orten zu gelangen. In diesem Sinne versteht sie ihr Büro als Labor für die Erfindung von Architekturen mit narrativer Qualität. Schwerpunkte ihrer mit zahlreichen internationalen Architekturpreisen ausgezeichneten Arbeit sind Museumsarchitektur, Ausstellungsinszenierung und Corporate Architecture. Zu ihren aktuellen Aufträgen zählt das Museum für die Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin.

Jörg Hempel

Jörg Hempel lehrt im Masterstudiengang AMM – Architektur und Media Management auf dem Gebiet Architekturfotografie und digitale Bildbearbeitung. Neben theoretischen Grundlagen zu den Themen Technik, Vertrags- und Urheberrecht und Akquise, wird Praxiswissen in Form von Seminarübungen vermittelt. Der studierte Fotodesigner ist seit 1991 als freischaffender Fotograf in Aachen tätig. Zu seinen Auftraggebern zählen zahlreiche Architekten, Unternehmen und Fachzeitschriften.Jörg Hempel publizierte unter anderem in den Zeitschriften Photo Technik International und FotoMagazin. Sein Portfolio enthält zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen.

Dr. Claus Pfingsten

Dr. Claus Pfingsten ist seit der Gründung des Masterstudiengangs Architektur Media Management AMM im Jahr 2002 Lehrbeauftragter für Mediengeschichte und Videopublizistik an der Hochschule Bochum. Nach dem Studium der Kunst, Kunstgeschichte, Philosophie und Biologie promovierte er 1992an der Universität Bonn zum fotografischen Werk Albert Renger-Patzschs. Seitdem erhielt er Lehraufträge an verschieden Universitäten und Fachhochschulen. Neben seiner Tätigkeit an der Hochschule Bochum kuratiert Claus Pfingsten kultur- und kunstwissenschaftliche Ausstellungen und veröffentlicht wissenschaftliche Abhandlungen zu Themen der Kunst-, Kultur- und Mediengeschichte.

Eric Sturm

Eric Sturm, Dipl.-Ing. Architektur, lehrt im Masterstudiengang AMM – Architektur Media Management das Fach Interaktive Medien. Nach seinem Architektur-Diplom im Jahr 2000 arbeitete Eric Sturm als fest angestellter Online-Projektmanager und Konzepter in Agenturen und Unternehmen. 2003 gründete er das Online-Magazin  Internet-fuer-Architekten.de, für das er als Herausgeber und Autor arbeitet. 2006 entwickelte der Berliner das Video-Blog  architekturvideo.de, die erste deutschsprachige Plattform für Architektur-Videos. Anfang 2007 hat sich Eric Sturm als Webdesigner selbstständig gemacht und “ericsturm.de – Webdesign für Freiberufler” gegründet. Seine Kunden berät er in allen Fragen der Präsentation im Internet, erstellt neue Websites oder optimiert bestehende Internet-Auftritte. Darüber hinaus ist er als Dozent und Fachautor tätig. 

Christian Brensing

Christian Brensing, M.A. (RCA) lehrt im Masterstudiengang AMM Architektur Media Management das Modul Marketing und Business Development für Architekten. 1982-89 studierte er englische Literatur und Kunstgeschichte in England. Seinen Abschluss M.A. machte er am Royal College of Art (RCA), London. 1989-90 war er wissenschaftlicher Assistent am Royal College of Art, London. 1990-92 Zaha Hadid Architects, London. 1993-2004 Ove Arup & Partners Consulting Engineers, London und Berlin. 2004-05 CBP Consulting Engineers, München. Seit 2006 ist er freischaffender Berater, Autor und Kurator. 2012 gründete er die Christian Brensing Enterprises Ltd. mit Sitz in London und Berlin.


AMM Akkreditierung

AMM Akkreditierung

Auszüge aus dem Gutachten zur Reakkreditierung des Masterstudiengangs Architektur Mediamanagement an der Hochschule Bochum.

 

AQAS – Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen

 

Gutachtergruppe

 

Prof. Dr. Eduard Führ, Brandenburgische Technische Universität Cottbus

Prof. Ir. Roemer van Toorn, Berlage Institute, Postgraduate Laboratory of Architecture Rotterdam

Andreas Ruby, Textbild Berlin

Annette Holz, Fachhochschule Wismar, Studentische Gutachterin

 

Begehung am 3./4. September 2009

 

 

Profil und Ziele des Studiengangs: Bewertung

Der Studiengang besetzt innerhalb der Entwicklung der Praxis der Architektur eine wichtige Schnittstelle – die Verbindung von Entwerfen und Vermittlung. Der Studiengang erreicht es, die Studierenden ganz exzellent kompetent zu machen, eigenständige Arbeit und wichtige Positionen im Berufsleben auszuüben.“

 

Die Studierenden erwerben umfangreiches Wissen und eine breite Expertise im Bereich Architektur Mediamanagement. Insbesondere das enge Betreuungsverhältnis zwischen den Lehrenden und Studierenden und die kleinen Gruppengrößen stellen sicher, dass eine qualitativ hochwertige Lehre realisiert werden kann.“

 

Der Studiengang macht deutlich, dass das Berufsfeld des Architekten im Wandel begriffen ist. Damit positioniert sich die Hochschule auch innerhalb der Architektur deutlich im Feld derjenigen, die davon überzeugt sind, dass die moderne Informationsgesellschaft das Verständnis und den Gegenstand von Architektur dramatisch verändert.“

 

„ Der Studiengang ist attraktiv für Studierende mit unterschiedlichen Voraussetzungen, z.B. mit und ohne Berufserfahrung im Bereich der Architektur. Das ist eine Qualität des Studiengangs, da die Studierenden gegenseitig unterschiedliche Erfahrungen austauschen können und so Impulse von ihren Mitstudierenden erhalten.“

 

 

Qualität des Curriculums: Bewertung

Das Curriculum ist sehr gut geeignet, die Ziele des Studienganges zu verwirklichen und die erforderlichen Kompetenzen an die Studierenden zu vermitteln. Das Curriculum ist abgestimmt und überzeugend. Die Lehre in Blockveranstaltungen ist bei einem einjährigen Studium sinnvoll und fördert die Gliederung des Studiums, die Klarheit des Wissens und die Selbstorganisation der Studierenden.“

 

Im Rahmen der Masterthesis können die Studierenden eigene Interessen verfolgen. Dabei sehen die Gutachter den Ansatz positiv, dass sowohl ein wissenschaftlicher Text, als auch ein Produkt abzuliefern ist. Dadurch wird einerseits die rationale Durchdringung des bearbeiteten Gegenstands, andererseits der Praxisbezug und die Notwendigkeit zur Realisierung von Ideen gefördert.“

 

 

Studierbarkeit des Studiengangs: Bewertung

Das anspruchsvolle Programm ist in einem Jahr studierbar. (Semesterferien gibt es nicht). Trotz der straffen Struktur gelingt es den Studierenden, eigene Interessen zu verfolgen. Bei aller Effizienz des Studiums sehen die Gutachter verwirklicht, dass die Studierenden eigenständigen Fragestellungen nachgehen können und ihr Studium nach ihren individuellen Interessen gestalten können.“

 

 

Berufsfeldorientierung: Bewertung

Positiv fällt die weitgehende Verzahnung der Lehrenden mit der Praxis auf, die sicherstellt, dass der Studiengang praxisorientiert realisiert werden kann. Auch die Einbindung der Lehrenden und des Studiengangs in die Region und in die Fachinstitutionen ist wichtig.“

 

Insgesamt hat die Hochschule gute Rahmenbedingungen zur Vorbereitung auf den Beruf, so gibt es z.B. das sog. „Turnschuh-Gründungscenter“, bei dem Studierende mit Gründungsabsichten konkrete Unterstützung erfahren.“


AMM Bewerbung

Bewerbung und Zulassungsvoraussetzung

  • 8-semestriger Bachelorabschluss (240 Credit Points) oder Diplomabschluss der Fachrichtung Architektur (Hochbau / Innenarchitektur / Landschaftsarchitektur) mit einer Gesamtnote von 2,5 (bis 2,59) oder besser.
    Bewerberinnen und Bewerber mit im Ausland erworbener Qualifikation können auf Antrag zugelassen werden, soweit die Gleichwertigkeit nachgewiesen wird.
  • Teilnahme am Auswahlgespräch

Auswahlgespräche:

Die Termine bezogen auf das Wintersemester 2019/20 werden zu gegebener Zeit hier bekannt gegeben. Die Einladung für das Auswahlgespräch erhalten Sie vom Studierendenservice. Sonstige/weitere Termine werden nicht angeboten.   

Einzelheiten zum Auswahlgespräch können Sie § 4 der Satzung über die Gestaltung des Auswahlverfahrens (PDF-Datei) vom 02. Mai 2014 entnehmen.

Wenn Sie einen 6- bzw. 7-semestrigen Bachelorabschluss der Fachrichtung Architektur / Hochbau mit einer Gesamtnote von 2,5 oder besser absolviert haben, können Sie sich ebenfalls bewerben.

Sie müssen jedoch nach der Einschreibung in den Masterstudiengang Angleichleistungen (das Angleichstudium deckt die fehlenden Credit-Points ab) im Umfang von 60 bzw. 30 Leistungspunkten erbringen (zwei bzw. ein Semester). Das Angleichstudium ist ein Vollzeitstudium und findet "vor" dem eigentlichen Masterprogramm statt, also nicht parallel.

Die Angleichleistungen (Module aus dem Architekturstudium z. B. Entwürfe, Baukonstruktion, Bauwirtschaft etc.) werden individuell zusammengestellt. Die konkrete Ausgestaltung des Angleichstudiums wird durch den Prüfungsausschussvorsitzenden festgelegt.

Hinweis: Für Absolventinnen / Absolventen eines 6- bzw. 7-semestrigen Bachelorabschlusses der Fachrichtung Innenarchitektur / Landschaftsarchitektur können Angleichleistungen derzeit nicht angeboten werden, so dass eine Bewerbung / Zulassung nicht möglich ist.

 


AMM Edition

Architekturvermittlung: amm-Edition

Autor: Jan R. Krause (Hrsg.)

Krämerverlag, 2009

ISBN: 3782805208

Preis: 24,50 €

Hier können Sie das Buch direkt beim Verlag kaufen:

 Krämer Verlag Stuttgart

 

Gute Architektur braucht eine gute Öffentlichkeit und eine gute Öffentlichkeitsarbeit. PR von Architekten ist in diesem Sinne nicht mit Personenkult zu verwechseln, sondern definiert in der direkten Bedeutung des Wortes »Public Relations«: die Beziehungen zur Öffentlichkeit. So verstanden ist gute Architekten-PR nicht nur ein Projekt in eigener Sache, sondern immer auch ein Beitrag zu einem verbesserten Architekturverständnis der Allgemeinheit.

Die von Jan R. Krause herausgegebene Publikation »Architekturvermittlung. Ein Lesebuch« ist der erste Band der AMM-Edition, die im Karl Krämer Verlag erscheint. Sie dokumentiert lesenswerte Beiträge von Architekten, Journalisten, Galeristen, Medienprofis, Museumsdirektoren und Theoretikern, die im Rahmen der Bochumer AMM-Symposien gesprochen haben. Dieses konsequent bilderfreie Architekturbuch ist eine Einladung zum Lesen. Es will anregen, sich mit Positionen der Architekturkommunikation auseinanderzusetzen.

Es will ein neues Selbstbewusstsein schaffen und Architekten ermutigen, für ihre Leistung zu sprechen. Es zeigt konkrete Beispiele auf, wie Architekturkommunikation in der Zeitung, in der Ausstellung, in der Öffentlichkeit etwas bewirken kann. Architekturvermittlung ist Ideenvermittlung und Wertevermittlung. Wer dies beherrscht, dem eröffnen sich attraktive Perspektiven.

Das 192-seitige Lesebuch »Architekturvermittlung« enthält Beiträge von Markus Allmann, Sally Below, Astrid Bornheim, Tassilo Eichberger, Ulla Giesler, Daniela Goldmann, Francesca Ferguson, Marina, Hämmerle, Martin Halfmann, Ludwig Heimbach, Andreas Hild, Benedikt Hotze, Ursula Kleefisch-Jobst, Adolf Krischanitz, Matthias Mai, Ulrich Müller, Walter Prigge, Ulrike Rose, Peter Cachola Schmal, Martin Sternberg, Jürgen Tietz und Felix Zwoch. Die Publikation richtet sich vor allem an Architekten, Galeristen, Journalisten und PR-Spezialisten.


AMM Fragen

15 Fragen zum AMM-Studium

1. Was ist AMM-Architektur Media Management?

  • Der einjährige Masterstudiengang AMM Architektur Media Management bietet angehenden Architekten, Innenarchitekten und Landschaftsarchitekten ein in Deutschland einzigartiges Themenspektrum aus Kommunikationsmanagement und Architekturvermittlung an. In interdisziplinären Teams entwickeln die Studierenden Kernkompetenzen in Pressearbeit, Visualisierung, Onlinemarketing und zielgruppenorientierter Präsentation. Aufbau und Pflege eines Netzwerks unter Akteuren in der Baukulturszene gehören ebenso zum Programm wie der Besuch einschlägiger Messen, Ausstellungen und Konferenzen.

 

2. Welchen Abschluss erhalte ich?

  • Master of Science

 

3. Welche Berufsperspektiven eröffnet der Masterstudiengang AMM?

Rund 60 Prozent der AMM-Absolventen arbeiten in PR-Abteilungen von Architekturbüros, Kulturinstitutionen wie Galerien und Museen, Werbeagenturen, Marketingabteilungen der Bauindustrie, Lehre und Forschung und in internationalen Zusammenhängen. Etwa 40 Prozent sind als Architekten tätig, häufig in leitender Position oder auch selbstständig.

 

4. Wer kann sich für einen Studienplatz bewerben?

  • Jeder, der ein 8. Semester Bachelor Studium Architektur abgeschlossen hat (mit 240 CP), mit einer Gesamtnote besser als 2,5. Die Bachelornote kann durch Wartesemester nicht verbessert werden.
  • Architekten mit einem Dipl. Ing. Abschluss und einer Regelstudienzeit von 8 Semestern
  • Studenten mit Masterabschluss in Architektur


5. Kann ich AMM auch studieren, wenn ich einen 6. oder 7. Semester Abschluss in Architektur habe?

  • Ja. Absolventen mit 6. bzw. 7. Semester Bachelor werden ins Masterstudium eingeschrieben und absolvieren zunächst ein ein- bzw. zweisemestriges Angleichstudium. Dies ist eine maßgeschneiderte Fortsetzung Ihres Architekturstudiums aus Fächern wie Entwerfen, Baukonstruktion und Baumanagement.
    Innerhalb dieses Angleichstudiums erwerben Sie 60 bzw. 30 CP und somit die Voraussetzung zum zweisemestrigen AMM-Studium.
    Individuelle Auskunft hierzu erhalten Sie von Prof. Harald Gatermann.


6. Wie kann ich mich für das AMM-Studium bewerben?

  • Nach der Bewerbung erhalten Sie eine Einladung zu Auswahlgesprächen am 8./9. August 2018


7. Wann kann ich mich bewerben?

  • Beginn Bewerbungsphase 2. Mai 2018
  • Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2018
  • Spätere Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden.


8. Kann ich mich auch zum Sommersemester bewerben?

  • Leider Nein. Studienbeginn ist ausschließlich zum Wintersemester möglich. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli.


9. Wann beginnt das AMM-Studium?

  • Wir starten ins AMM Studium mit einem Dreitägigen Auftaktworkshop am 20. September 2018


10. Wann beginnt das Angleichstudium?

  • Das Angleichstudium beginnt im Wintersemester mit der Entwurfsausgabe am 04.10.2018.


11. Was kostet das Studium Masterstudium an der Hochschule Bochum?

  • Für Exkursionen benötigen Sie im Studienjahr ca. 500 Eur.
  • Für Unterrichtsmaterialien, Drucke etc. benötigen Sie ca. 250 Eur.
  • Wir empfehlen den Erwerb von Fachliteratur in Höhe von ca. 250 Eur, die i.d.R. aber auch über Bibliotheken ausgeliehen werden kann.


12. Gibt es Präsenztage? 

  • Präsenztage im Masterstudio sind von September bis Mai immer Donnerstag bis Samstag.
  • Während des Studiums sind weitere Termine / Exkursionen möglich (auch an anderen Wochentagen).
  • Zusätzliche Termine sind zum Beispiel die Masterkolloquien oder die Messen.


13. Kann ich neben dem Masterstudium arbeiten?

  • Das Masterstudium AMM ist ein Vollzeitstudium. Die Wissensvermittlung erfolgt von Donnerstag bis Samstag im AMM-Studio der Hochschule Bochum. 
    Von Samstag bis Donnerstag erhalten Sie Übungsaufgaben, die teilweise in Gruppenarbeit zu erledigen sind.
    Hierbei ist zu gewährleisten, dass Sie Ihren Beitrag in der Gruppe leisten.


14. Kann ich als Innenarchitekt, Landschaftsarchitekt oder Stadtplaner AMM studieren?

  • Interessenten mit einem 8-semestrigen Bachelorabschluss (240 Credit Points) oder Diplomabschluss der Fachrichtung Architektur (Hochbau / Innenarchitektur / Landschaftsarchitektur) können sich bewerben. Für Absolventinnen / Absolventen eines 6- bzw. 7-semestrigen Bachelorabschlusses der Fachrichtung Innenarchitektur / Landschaftsarchitektur können Angleichleistungen derzeit nicht angeboten werden, so dass eine Bewerbung / Zulassung nicht möglich ist.

 

15. An wen kann ich mich mit meinen persönlichen Fragen wenden?

Fragen zum Masterprogramm: Prof. Jan R. Krause per Email

(jan.krause@hs-bochum.de)

 

Fragen zum Angleichstudium: Prof. Harald Gatermann per Email

(harald.gatermann@hs-bochum.de)

 

Fragen zum Bewerbungsverfahren: Simone Gorks per Email

(simone.gorks@hs-bochum.de)

 

Fragen zur Anerkennung ausländischer Studienleistungen: Heike Dukatz per Email

(study@hs-bochum.de)


AMM Symposium

10. AMM-Symposium "Farbstrategien in Architektur und Kommunikation" am 24.3.17 in Berlin

Videos der Vorträge vom 10. AMM-Symposium "colourID" sind online: 
Peter Wilson, Astrid Bornheim, Heike Klussmann, Robert Meisner, Eva-Maria Barkhofen, Martin Fröhlich, Bernd Jünger
 http://www.ancb.de/sixcms/detail.php?id=17419178#.WuMtaX8uCM8


AMM Archiv

5.11.2018 

Prof. Jan R. Krause initiiert Roof Top Talks in der Hamburger Speicherstadt über die "Faszination Fünfte Fassade" mit den Hamburger Avantgarde Architekten Lutz Keßling / BLK2 und David Lagemann / LA’KET.

https://www.eventbrite.de/e/rooftoptalks-1-faszination-funfte-fassade-tickets-51004177869

 

8.11.2018

Prof. Jan R. Krause spricht unter dem Titel "flachdichtLICHT" über die Kulturgeschichte des Tageslichts bei der Fachtagung Flachdach des Fachverbands Gebäudehülle Schweiz in Suhr.

https://gebäudehülle.swiss/1761-fachtagung-flachdach-2018


AMM Aktuell

15.11. bis 27.11.2018

Eröffnung Jahresausstellung des Fachbereichs Architektur an der Hochschule Bochum und Präsentation des Architektur-Jahrbuchs. AMM Prof. Jan R. Krause präsentiert mit seinen Masterstudierenden Arbeiten aus den Jahren 2017/18.

 

Aktuelle Termine, Berichte und Jobs findet Ihr auf :

https://www.facebook.com/ammbochum/ und www.instagram.com/ammhsbo/

competitionline hat einen lesenswerten Beitrag über AMM-Alumni veröffentlicht.