Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

Prof. Dr. rer. oec. Dieter Hecht

Volkswirtschaftslehre

Lehre

Volkswirtschaftslehre (Mikroökonomie für Wirtschaftsingenieure)

Kein Angebot im Sommersemester 2021

 

Zielgruppe

Die Online-Veranstaltung richtet sich an Studierende in den Studiengängen Wirtschaftsingenieurwesen.

 

Inhalt der Veranstaltung

Haushalte und Unternehmen stellen für die Zukunft viele verschiedene Pläne auf. Unternehmen planen etwa Absatz, Produktion und Finanzierung, Haushalte ihr Arbeitsangebot und ihre Einkommensverwendung. Diese Pläne müssen in einer arbeitsteiligen Gesellschaft aufeinander abgestimmt werden, und ein mögliches Koordinationsverfahren sind Märkte. In dieser Vorlesung werden zunächst Verhaltensweisen von Unternehmen und Haushalten modelliert, um darauf aufbauend ein einfaches Modell von Märkten zu entwickeln. Anschließend werden notwendige Rahmenbedingungen für eine Marktkoordination aufgezeigt, und mögliche Gründe für staatliches Eingreifen in Märkte werden diskutiert.

 

Gliederungsübersicht

  1. Einführung
  2. Grundlagen der Volkswirtschaftslehre
  3. Theorie der Unternehmung
  4. Theorie des Haushalts
  5. Marktkoordination
  6. Aufgaben des Staates in der Marktwirtschaft

 

Unterlagen

Unterlagen zur Veranstaltung sind in moodle unter meinem Kurs "VWL WIngs Mikro" eingestellt.

 

Altklausuren sind im Downloadbereich unter meineBO eingestellt.


Volkswirtschaftslehre (Makroökonomie für Wirtschaftsingenieure)

Zielgruppe

Die Vorlesung Makroökonomie für Wirtschaftsingenieure richtet sich an Studierende der Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen.

 

Inhalt der Veranstaltung

Im Gegensatz zur Mikroökonomie interessiert sich die Makroökonomie weniger für das Verhalten einzelner Unternehmer und einzelner Haushalte und die Abläufe in einzelnen Märkten. Betrachtet werden vielmehr die gesamte Nachfrage in einer Volkswirtschaft und das gesamte Angebot. Einzelne Preise spielen keine große Rolle, sondern das Interesse gilt dem Preisniveau in einer Volkswirtschaft. Darüber hinaus gehören zur Makroökonomie Bereiche wie Außenwirtschaftsverflechtungen und Geld. In der Vorlesung wird vor allem untersucht, welche Faktoren Einkommen, Beschäftigung und Preisniveau in einer Volkswirtschaft lang- und kurzfristig bestimmen und welche wirtschaftspolitischen Schlussfolgerungen aus verschiedenen makroökonomischen Ansätzen gezogen werden können.

 

Gliederungsübersicht

  1. Grundlagen
  2. Makroökonomische Daten
  3. Die langfristige wirtschaftliche Entwicklung
  4. Das monetäre System
  5. Kurzfristige wirtschaftliche Schwankungen
  6. Von der Finanzkrise zur Deflationskrise

 

Unterlagen

Unterlagen zur Veranstaltung sind in moodle unter meinem Kurs "VWL WIngs" bereitgestellt.

Altklausuren finden Sie im Downloadbereich unter meineBO.

 


Volkswirtschaftslehre MAAT

Kein Angebot im Sommersemester 2021

 

Zielgruppe:

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende des 3. Semesters und ist Bestandteil des Moduls BWL/VWL 3. Corona-bedingt ist sie als Online-Vorlesung konzipiert.

 

Inhalt:

Unternehmerische Entscheidungen können oft nicht losgelöst vom gesamtwirtschaftlichen Umfeld getroffen werden. Dieses Umfeld ist einerseits durch das Handeln anderer Marktakteure, andererseits durch Politik und Bürokratie geprägt. In der Veranstaltung werden Marktprozesse und wirtschaftlich relevante staatliche Aktivität beschrieben und hinsichtlich ihrer Abläufe und Wirkungen analysiert. Geld- und fiskalpolitische Konzepte werden vorgestellt.

 

Gliederung:

1. Mikroökonomik

1.1 Angebot und Nachfrage

1.2 Elastizitäten

1.3 Staatliche Eingriffe in die Marktpreisbildung1

1.4 Unvollkommener Wettbewerb

2. Grundlagen der Finanzwissenschaft

2.1 Externe Effekte und ihre Regulierung

2.2 Öffentliche Güter

3. Makroökonomik

3.1 Grundlagen der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung

3.2 Grundlagen der Konjunkturtheorie

3.3 Fiskalpolitik

3.4 Geldpolitik

 

Unterlagen:

Zur Veranstaltung wird ein Foliensatz bereitgestellt. Zur Prüfungsvorbereitung dient ein Fragenkatalog.


Zugriffsgeschützte Downloads

Persönliches

Portrait

Vita

Geboren in Herten / Westfalen

Ausbildung

  • Lehre als Technischer Zeichner
  • Maschinenbaustudium an der FH Bochum, Abschluss zum Dipl.-Ingenieur
  • Ökonomiestudium an der Ruhr-Universität Bochum, Abschluss zum Dipl.-Ökonom
  • Promotion zum Dr.rer.oec. und Habilitation an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum

Berufstätigkeit

  • Ingenieurstätigkeit bei der Mannesmann-Demag AG in Duisburg
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Paul Klemmer an der Ruhr-Universität Bochum
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Rat von Sachverständigen für Umweltfragen
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung "Globale Umweltveränderungen"
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Ruhr-Forschungsinstitut für Innovations- und Strukturpolitik
  • Hochschuldozent an der Ruhr-Universität Bochum

Forschungsschwerpunkte

  • Umweltpolitik, insb. Wasserwirtschaft und Anpassung an den Klimawandel
  • Regionalpolitik, insbes. EU-Strukturpolitik

Veröffentlichungen
  1. Zusammen mit M. Kersting und N. Werbeck (2019): Schweißen und Schneiden 2018 – Starkes Wachstum in der Produktion und bei Importen, Exporte wachsen schwächer, in: Schweissen und Schneiden, 71. Jg., H. 9, S. 574-587.
  2. Zusammen mit N. Gerner u.a. (2019): Die Zukunftsinitiative "Wasser in der Stadt von morgen". Arbeitshilfe für die Bewertung von integralen und wassersensiblen Projekten für die Stadt- und Entwässerungsplanung, in: Korrespondenz Abwasser - Abfall, 66. Jg., Nr. 11, S. 902-910.
  3. Zusammen mit M. Kersting und N. Werbeck (2017): Schweißen und Schneiden 2016 – Produktion stagniert weiterhin, Außenhandel uneinheitlich,  in: Schweissen und Schneiden, 69. Jg., H. 9, S. 582-599.
  4. Zusammen mit M. Kersting und N. Werbeck (2017): Schweißen und Schneiden 2006 bis 2015: Wachstum – Krise – Erholung – Stagnation, in: Schweissen und Schneiden, Jg. 69, H. 3, S. 108-119.
  5. Zusammen mit H. Karl und N. Werbeck (2016): Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie an der Unteren Wupper. Kosten-Nutzen-Analyse am Beispiel der Wärmebelastung (= RUFIS. Beiträge zur Ballungsraumforschung, H. 15), Bochum.
  6. Zusammen mit H. Karl u.a. (2016): Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie an der Unteren Wupper. Kosten-Nutzen-Analyse am Beispiel der Wärmebelastung, in: Korrespondenz Wasserwirtschaft, Jg. 9, Nr. 8, S. 481-487.
  7. Zusammen mit M. Kersting und N. Werbeck (2016): Schweißen und Schneiden 2015 – Stagnation, in: Schweissen und Schneiden, 68. Jg., H. 9, S. 568-582.
  8. Zusammen mit H. Karl (2015): Unverhältnismäßige Kosten bei der Erreichung des guten Gewässerzustands in: Korrespondenz Wasserwirtschaft, Jg. 9, Nr. 8, S. 571-575.
  9. Zusammen mit M. Kersting und N. Werbeck (2015): Schweißen und Schneiden 2014 – Kräftiger Aufschwung, in: in: Schweissen und Schneiden, Jg. 67, H. 9, S. 504-517.
  10. Zusammen mit H. Karl u.a. (2014): Institutionelle Strukturen und Anpassung an Klimawandelfolgen – Analyse von akteursbezogenen Anpassungsanreizen und -defiziten am Beispiel der naturnahen Regenwasserbewirtschaftung (= dynaklim-Publikation No. 58), Essen ( http://www.dynaklim.de/...pdf).
  11. Zusammen mit M. Kersting und N. Werbeck (2014): Schweißen und Schneiden 2013 – Kein gutes Jahr, in: Schweissen und Schneiden, Jg. 66, H. 9, S. 500-513.
  12. Zusammen mit N. Werbeck (2014): Anpassung von Unternehmen an den Klimawandel. Anreize und Hemmnisse, in: Mahammadzadeh, M. u.a. (Hrsg.): Unternehmensstrategien zur Anpassung an den Klimawandel. Theoretische Zugänge und empirische Befunde (= KLIMZUG. Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten, Bd. 4), München, S. 39-49.
  13. Zusammen mit N. Werbeck (2013): Öffentliche Wasserwirtschaft im Ruhrgebiet, in: Regionalverband Ruhr (RVR) (Hrsg.): Schulbuchinformationsdienst Ruhrgebiet. Anregungen zur Behandlung der Region in Unterrichtsmedien, Nr. 76 (Mai 2013), S. 2-3 ( http://rufis.de/...pdf).
  14. Zusammen mit N. Werbeck, unter Mitarbeit von J. Hornscheidt (2012): Öffentliche Wasserwirtschaft im Gebiet von Emschergenossenschaft und Lippeverband und in angrenzenden Regionen (= dynaklim-Publikation Nr. 27), Essen ( http://www.dynaklim.de/...pdf).
  15. Zusammen mit N. Werbeck u.a. (2012): Volkswirtschaftlicher Nutzen der Ertüchtigung kommunaler Kläranlagen zur Elimination von Mikroschadstoffen. Kurzfassung eines Vortrags auf dem 2. Fachsymposium Mikroschadstoffe.NRW 2012 ( http://www.masterplan-wasser.nrw.de/...pdf).
  16. Zusammen mit M. Kersting und N. Werbeck (2012): Schweißen und Schneiden 2011 – Anhaltender Aufschwung trotz Staatsschuldenkrise, in: Schweißen und Schneiden, Jg. 64, H. 9, S. 560-575.
  17. Zusammen mit M. Kersting und N. Werbeck (2011): Schweißen und Schneiden 2010 - Aufschwung mit Risiken, in: Schweißen und Schneiden, Jg. 63, H. 9, S. 500 - 514.
  18. Zusammen mit M. Kersting und N. Werbeck (2011): Risiko & Co. Begriffe und Abgrenzungen (= dynaklim-Publikation Nr. 04), Essen ( http://www.dynaklim.de/...pdf).
  19. (2011): Ausnahmeregeln der Wasserrahmenrichtlinie: Das Problem der "unverhältnismäßigen Kosten", Bochum
    ( http://www.hochschule-bochum.de/...pdf).
  20. Zusammen mit N. Werbeck, unter Mitarbeit von F.-W. Bolle u.a. (2010): Verfahren zur Bewertung wasserwirtschaftlicher Dienstleistungen (= dynaklim-Publikation Nr. 02), Essen ( http://www.dynaklim.de/...pdf).
  21. Zusammen mit M. Kersting und N. Werbeck (2010): Schweißen und Schneiden 2009 – Im tiefen Tal der Wirtschaftskrise, in: Schweißen und Schneiden, Jg. 62, H. 9, S. 476 - 489.
  22. Zusammen mit M. Kersting und N. Werbeck (2009): Schweißen und Schneiden 2008 – Die globale Wirtschaftskrise klopft an, in: Schweißen und Schneiden, Jg. 61, H. 9, S. 500 – 513.
  23. (2009): Anpassung an den Klimawandel – Herausforderungen für Gesellschaft, Wirtschaft und Staat, in: Raumforschung und Raumordnung, Jg. 67, H. 2, S. 157 – 169.
  24. (2008): Verfügungsrechte und Umweltschutz, in: Bilitewski, B./Schnurer, H./Zeschmar-Lahl, B. (Hrsg.): Müll-Handbuch, Loseblattwerk, 2. Aufl., Kennziffer 1552, Berlin.
  25. zusammen mit N. Werbeck (2006): Bewirtschaftung von Flussgebietseinheiten. Institutionenökonomische Betrachtungen ausgewählter Regeln der Wasserrahmenrichtlinie, Marburg.
  26. zusammen mit D. Walther (2006): Management regionaler Flusseinzugsgebiete in Deutschland (REGFLUD) – Rahmenbedingungen und Politikoptionen bei diffusen Nährstoffeinträgen (N und P) der Landwirtschaft in den Rhein und in die Ems. Institutionelle Aspekte der Bewirtschaftung von Flusseinzugsgebieten, Bochum.
  27. (2005): Institutionelle Vorsorge durch nachhaltige Raumentwicklung: Ausbreitungen von Risiken, in: Karl, H./Pohl, J./Zimmermann, H. (Hrsg.): Risiken in Umwelt und Technik. Vorsorge durch Raumplanung (= Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL, Bd. 223), Hannover, S. 104-105.

Kontakt

E-Mail schreiben

Informationen zum Ablauf der Klausureinsichten in VWL (VWL 1, VWL 2, VWL für WIngs) finden Sie ab dem 14.4.2021 auf der entsprechenden Seite des Fachbereichs (Aktuelles > Klausureinsicht).