Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

Wissenschaft und Wirtschaft Hand in Hand

Kooperation ermöglicht praxisorientierte Abschlussarbeiten für Bochumer Studierende

Seit 2003 ist "Wirtschaft trifft Wissenschaft" ein Erfolg. Schon zum Auftakt vor 16 Jahren war der Konferenzraum des Fachbereichs Wirtschaft gut gefüllt.

Von Rüdiger Kurtz
„Wirtschaft trifft Wissenschaft" lautet ein Erfolgsformat, das der Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Bochum mit der Industrie- und Handelskammer vor 16 Jahren ins Leben gerufen hat. Seither treffen sich jährlich Vertreter von Unternehmen aus der Region mit Wirtschaftsprofessorinnen und –professoren, um konkrete Vereinbarungen für die Bearbeitung praxisorientierter Bachelor- und Masterarbeiten zu treffen.

"Der Erfolg des Konzepts hat sich schon früh herumgesprochen" so Wirtschaftsdekan Prof. Dr. Dieter Rüth in seiner Begrüßungsrede. Auch zum diesjährigen Treffen waren wieder Vertreter aus diversen Wirtschaftsbereichen vom Einzelhändler aus der Modebranche bis zum Personalreferenten der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA) an die Hochschule Bochum gereist, um sich im Workshop mit den Wirtschaftsdozenten auszutauschen.

Grundidee des Workshops, der seit einigen Jahren auch von der Handwerkskammer mitorganisiert wird, ist es, gemeinsam betriebliche Themen zu diskutieren, die dann von Wirtschaftsstudierenden in Abschlussarbeiten erarbeitet werden. So berichtete Prof. Dr. Bernd Weiß über die Möglichkeiten zur Gewinnung von Kennzahlen zur effizienten Unternehmenssteuerung, Marketingexperte Prof. Dr. Ralf Schlottmann über den Einsatz von Customer-Relationship-Management, kurz CRM, das die systematische Gestaltung der Kundenbeziehungsprozesse zum Ziel hat, während Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr. Volker Klingspor zentrale Fragen zu Digitalisierung und Prozessanalyse erörterte.

"Die Unternehmen bekommen die Möglichkeit, direkten Kontakt zu den verantwortlichen Professoren aufzubauen, die Professoren erhalten einen Einblick, was die Unternehmen aktuell umtreibt", so Olaf Peters, Fachreferent Personal und Bildung der BOGESTRA über die Win-win-Situation. Neben den Unternehmen und der Hochschule profitieren in erster Linie auch die beteiligten Studierenden. "Unsere Studentinnen und Studenten erhalten die Möglichkeit, mit einem praxisrelevanten Thema ihr Studium im unternehmerischen Alltag abzuschließen", freute sich Prof. Dr. Dieter Rüth, der in einer Kombination aus Praktikum und Abschlussarbeit die optimale Lösung für alle Beteiligten sieht.

Auf großes Interesse bei den angereisten Teilnehmern stießen auch die Ausführungen von Prof. Dr. Michael Toth über die Vorteile berufsbegleitender Studiengänge, von denen die Hochschule Bochum gleich mehrere anbietet. Am Ende der kurzweiligen Veranstaltung war man sich einig, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft auch im kommenden Jahr fortgesetzt werden soll.