Hochschule Bochum - Fachbereich Geodäsie

Springen Sie direkt zu: Inhalt, Hauptnavigation, Suche

Sprachwahl


Suchfunktion


Servicenavigation



Hauptnavigation überspringen

Hauptnavigation



Sonstiges

Attraktiver Lebensraum - Virtuelle Simulation für nachhaltige Stadtplanung

Bevölkerungsrückgang und wirtschaftlicher Strukturwandel verändern unsere Gesellschaft spürbar. Auch in Deutschland gibt es immer mehr ältere Menschen. Junge Leute und Familien drängen in die Städte, konjunkturschwache und ländliche Regionen verwaisen. Das wirkt sich nicht zuletzt auf die Infrastruktur aus. In manchen Kommunen kostet die Instandhaltung ungenutzter Häuser und Straßen Millionen. In anderen platzt das vorhandene Verkehrsnetz aus allen Nähten und die große Nachfrage nach Wohnraum treibt die Mietpreise in die Höhe.

Diese Entwicklung stellt Entscheidungsträgerinnen und -träger in Politik und Stadtplanung vor große Herausforderungen. Um attraktive Lebens- und Wirtschaftsräume nachhaltig zu gestalten, müssen sie dafür sorgen, dass die täglichen Bedarfe der Bevölkerung durch vorhandene Angebote gedeckt sind. Gleichzeitig gilt es, Klima- und Umweltschutzziele zu berücksichtigen oder auch soziale Segregation zu vermeiden. Das zu überblickende System ist somit sehr komplex und eine ganzheitliche Betrachtung, die alle Dynamiken einbezieht, schwierig. Unterstützen soll sie nun ein digitales Simulationswerkzeug der Hochschule Bochum, das verschiedene Entwicklungsszenarien einer Stadt analysiert und vorausberechnet und so planungsstrategische Empfehlungen geben kann.

 

Den ganzen Artikel finden Sie in der neu erschienenen Publikation Icon externer Link "Gesellschaft & Digitalisierung"

Herdecke: Ein Wohngebiet für alle

Wie Senioren, Familien und Studierende gemeinsam leben könnten - Professorin der BO hilft bei Umfrage der Stadt Herdecke.

Mehr.

Nachwuchsmangel in der Vermessung – Demographische Entwicklung wirft Schatten voraus

PDF-Dokument

Datum: 17.04.2012 Größe: 88 KB

Schreiben des Ministerium für Inneres und Kommunales Nordrhein‐Westfalen.

Weitere Informationen

Zusätzliche Information