Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

Zum Abschluss ein Sommerfest.

Der AStA lud am 14. Juli ein und eine Menge partyhungriger Gäste kamen.

Die Sonne schien und die Klausurphase war so gut wie beendet. Perfekte Voraussetzungen also, um auf dem AStA Sommerfest der Hochschule Bochum einfach mal abzuschalten. Denn mit DJs und Live-Acts, Bratwurst und dem veganen Foodtruck von Wohnküche , Getränkewagen mitten auf der Wiese und einigen Initiativen aus Bochum war für jede*n etwas dabei.

Eine Bühne, zwei Bands, viel Vielfalt!

Punkt 14 Uhr waren die ersten Beats auf der Campuswiese hinter der Mensa zu hören. Alkan Torres eröffnete mit seinem Sound das Sommerfest. Anschließend wurde es mit der Band „Wir hatten was mit Björn“ ein wenig ruhiger. Das Duo hat es sich als Ziel gesetzt, Musik als authentisches Phänomen erfahrbar zu machen. Hierfür mixen sie den akustischen Klang vom Kontrabass, Posaune und Schlagzeug mit elektronischen Sounds. Ab 17 Uhr wurde es dann ein rockiger. Dan Ganove betrat mit seiner Gitarre die Bühne. Nach dem Rock wurde der Sound mit dem Bochumer DJ-Duo Frutti dir Mar und dem DJ Bass esa wieder elektronischer. Für Bass esa war es ein ganz besonderer Auftritt, denn er ist Studierender der Hochschule Bochum. Zusammen lockten die vielen unterschiedlichen Künstler*innen, je später der Abend wurde, immer mehr Leute vor die Bühne.

Überall was los

Neben der Musik gab es auf dem Sommerfest noch vieles andere zu entdecken. So lud das Team des Hochschulgartens zum Verweilen und Kennenlernen in diesem ein. Die Studierenden des Bobby-Sharing-Projekt starteten an ihrem Stand unter den Besucher*innen eine Umfrage zum Thema Mobilität. Ob eine Gründung was für einen ist, konnte man am Stand vom Gründungsservice der BO erfahren. Wem es bei der Hitze zu heiß wurde, konnte sich gratis eine Kugel veganes Eis abholen. Am Ende des Sommerfestes und kurz nach Sonnenuntergang gab es noch eine Feuershow, die alle zu begeistern verstand und als Highlight den Abend gegen 22:30 Uhr beendete.

Ein Fest für alle

Nicht nur die Studierenden waren eingeladen, sondern auch die Mitarbeitenden aus der Verwaltung, Technik und Lehre - das liegt dem AStA immer sehr am Herzen! Das Angebot wurde auch von einigen - trotz Urlaubszeit – dankbar und gut gelaunt angenommen.  Studierende und Professor*innen trafen sich in lockerer Atmosphäre. Das Fest hat auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht – alle hoffen auf eine Wiederholung in 2023!

Bilder: Labiran Tharmakulasingham (AStA und Studierender der Hochschule Bochum)