Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.
Lehrgebiete

M1 Gestaltung und Darstellung

M1.1 Grundlagen der Gestaltung, Perspektivisches Zeichnen

In Grundlagen der Gestaltung werden alle relevanten handwerklichen und intellektuellen Fähigkeiten gelehrt, die eine gemeinsame Basis des Gestaltens bilden. So gehören das Vertiefen des Freihandzeichnens, die konstruierte Perspektive das plastische Gestalten und Exkursionen zum Semesterprogramm. Die Studierenden erlernen auf vielfältige Art und Weise die Wirkung von Gestaltungs-, Kompositions-, und Farbtheorien, indem sie diese unmittelbar in praktischen Übungen umsetzen.

Prof. Dr. Karin Lehmann


M1.2 Digitale Medien + CAD

In diesem Pflichtmodul des ersten und zweiten Semesters werden alle digitalen Werkzeuge und Anwendungen vorgestellt, die im Studium und im Berufsbild erforderlich sind.

Prof. Dipl. Ing. Harald Gatermann


M2 Entwerfen

M2.1 Grundlagen des Entwerfens

In der Entwurfsarbeit entstehen unzählige Skizzen, Modelle, Fotos etc., die Ideen und Konzepte aus der Vorstellung visualisieren. Sie stellen Raum dar, sowie die den Raum strukturierenden Elemente. Hier werden den Studierenden die Grundlagen und Techniken näher gebracht, um den Entwurfsprozess bewusster und fokussierter steuern und beeinflussen zu können. Ebenfalls werden Themen wie Nachhaltigkeit, Ökologie und Gesellschaft in die Lehre integriert.

Prof. Dipl.-Ing. Katharina Feldhusen


M2.2 Gebäudelehre

Den Studierenden wird Basiswissen vermittelt, das es ihnen im Entwurf ermöglicht, für die unterschiedlichsten Aufgaben die entsprechende Lösung zu finden. Dies beinhaltet die Kenntnis von den wesentlichen Gebäudetypologien, deren spezifischen Merkmalen und charakteristischen Strukturierungsmöglichkeiten, sowie den Entwicklungen dieser Typologien im Einfluss gesellschaftlicher Veränderungen. Zusätzlich lernen die Studierenden die wesentlichen bauordnungsrechtlichen Grundlagen, nicht typologiespezifische, aber dennoch wesentliche Einflussgrößen auf den Entwurf, als auch aktuelle Tendenzen und Entwicklungen in der Architektur.

Prof. Dipl.-Ing. André Habermann


M2.3 Entwerfen

Ziel des Entwurfsmoduls ist es, den Studierenden den komplexen Vorgang des Entwerfens zu vermitteln, und sie in die Lage zu versetzen, Aufgabenstellungen unter Berücksichtigung funktionaler, konstruktiver, ästhetischer und sozialer Aspekte räumlich umzusetzen und zu einem architektonischen Gesamten zusammenzuführen.

Prof. Dipl.-Ing. Katharina Feldhusen

Prof. Dipl.-Ing. André Habermann

Prof. Dipl.Ing. Erhard An-He Kinzelbach, M. Sc.

Prof. Dipl.-Ing Hermann Kleine-Allekotte

Prof. Dipl.-Ing. Peter Schmitz

Prof. Dipl.-Ing. Gernot Schulz


M2.4. Grundlagen des Städtebaus

Das Modul beinhaltet die Auseinandersetzung mit vier städtebaulichen Bausteinen: Anordnungsformen, Nutzungen, Erschließungen und Freiräumen. Vorgestellt werden jeweils Typologien und Interdependenzen. Das Modul stellt Methoden städtebaulichen Entwerfens vor und führt in das Städtebaurecht ein. In der Regel beteiligen wir uns im Rahmen der „städtebaulichen Stegreifentwürfe“ an einfachen studentischen Wettbewerben in Abstimmung mit Städten und Gemeinden.

Prof. Dipl.-Ing. Andreas Fritzen


M2.5 Städtebau

Das Modul zeigt die Entwicklung städtebaulicher Leitbilder und deren Auswirkung auf unsere heutigen Städte. Besprochen werden aktuelle Ziele städtebaulichen Entwerfens. An konkreten städtebaulichen Aufgaben werden diese Inhalte in Form von Entwürfen und einem Bebauungsplanentwurf angewandt. In der Regel werden diese Aufgaben in Abstimmung mit Städten und Gemeinden gestellt.

Prof. Dipl.-Ing. Andreas Fritzen


M3 Konstruktion

M3.1 Baukonstruktion I

Den Studierenden wird die Kenntnis grundlegender Baukonstruktionen und technologischen Standards unter besonderer Berücksichtigung der Wechselwirkung von Konstruktion und Gestalt vermittelt.
Prof. Dipl.-Ing. Hermann Kleine-Allekotte


M3.2.1 Baukonstruktion II

Entwerfen und Konstruieren bedingen einander. Die Idee des architektonischen Entwurfs bildet sich ab in der Materialwahl und der Art der Fügung des Details. Ziel ist das Erkennen von konstruktions- und systembedingten Entwurfsregeln und das Entwickeln von Details, unter Berücksichtigung der anerkannten Regeln des Bauens. Das Erlernen von technischen Grundlagen findet Anwendung in der richtigen Auswahl, Fügung und Kombination einer, auf das entwurflich-gestalterische Konzept abgestimmten, nachvollziehbaren Konstruktion, mit dem Ziel, den Entwurfsansatz in der Ausführung umzusetzen.

Prof. Dipl.-Ing. Erhard An-He Kinzelbach, M.Sc.

Prof. Dipl.-Ing. Gernot Schulz


M3.2.2 Baukonstruktion III

Die Studierenden erlernen die komplexen Zusammenhänge des energieeffizienten und nachhaltigen Bauens in den einzelnen Bereichen des Architekturschaffens vom Konzept / Entwurf bis ins konstruktive Detail. Sie werden durch die Vermittlung der Grundkenntnisse von Zertifizierungssystemen befähigt, auf dem Markt angebotene Produkte, Bauprojekte und Dienstleistungen hinsichtlich Ihrer Nachhaltigkeit eigenständig zu bewerten.

Prof. Dipl.-Ing. Christian Schlüter


M3.3 Tragwerkslehre

Das Fach Tragwerkslehre stellt die Grundlagen für das Verständnis der Wirkungsweise von Tragwerken und deren werkstoffbedingter Ausprägung bereit. Dieses Fach vermittelt das notwendige Wissen zum Entwerfen, Konstruieren, Detaillieren und Ausführen von Tragwerken. Im Rahmen der Tragwerkslehre werden die Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, um für Entwürfe in einfachen Fällen Einwirkungen und Lasten zutreffend zu berechnen und die sich daraus ergebenden Beanspruchungen des Tragwerks (Spannungen, Schnittgrößen, Verformungen) der Beanspruchbarkeit (Tragfähigkeit) der gewählten Tragkonstruktion gegenüberzustellen, sowie Gebrauchseigenschaften und Dauerhaftigkeit abzuschätzen. Modellbildung und Analysen, vereinfachte und überschlägige Berechnungen nach entwurfsgerechten Verfahren und anschauliche Entwurfshilfen sollen den methodischen Einblick in das Tragverhalten vermitteln. Bei der Auseinandersetzung mit den Lehrinhalten stehen Anschaulichkeit und methodische Abstraktion in einem ausgewogenen Verhältnis.

Prof. Dr.-Ing. Michael Maas


M3.4 Tragkonstruktion im Hochbau

Aufbauend auf die Grundlagen der Tragwerkslehre wird vermittelt, wie in alternativer Abwägung Tragwerkskonzepte mit sinnhaften Werkstoffen auszuwählen und diese baukonstruktiv auszuprägen und zu detaillieren sind. Dabei sind die Bauteil-Querschnitte mit überschlägigen Berechnungen abzuschätzen, Fügungsdetails und Verbindungsmittel prinzipiell festzulegen, die räumliche Stabilität der Konstruktion sicherzustellen, ihre Herstellbarkeit und Montage einzubeziehen, ihre Gebrauchsfähigkeit und die bauordnungsrechtliche Ausführbarkeit im Rahmen geltender Normen und Richtlinien sicherzustellen.

Prof. Dr.-Ing. Michael Maas


M3.5 Konstruktives Projekt

Das Konstruktive Projekt ist eine für alle Studierenden verbindliche interdisziplinäre Aufgabe am Ende des Studiums. Ziel dieser Arbeit ist es, zum Abschluss des Studiums exemplarisch den Umgang mit der Komplexität architektonischer Planung möglichst realitätsnah und unter Einbeziehung der am Planen und Bauen beteiligten Fachingenieur-Disziplinen zu üben. Vor dem Hintergrund des überwiegend fachbezogenen Wissens hat dieses interdisziplinäre Projekt für den Praxisbezug des Studiums zentrale Bedeutung. Es bereitet so auf den in der Praxis unabdingbaren integralen Planungsansatz vor.

Prof. Dipl.-Ing. Volker Huckemann

Prof. Dr.-Ing. Michael Maas

Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Jörg Probst

Prof. Dipl.-Ing. Christian Schlüter

Prof. Dipl.-Ing. Peter Schmitz

 


M4 Gebäudetechnik

M4.1 Gebäudetechnik

Die Studierenden erlernen die Grundlagen der Ver- und Entsorgungstechnik, erhalten Einblick in die Thematik der thermischen Behaglichkeit und der Energiesparverordnung, der Sondergebiete Klimatechnik, Elektroversorgung und Leittechnik sowie der Beleuchtungs- und Beförderungstechnik.

Prof. Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Jörg Probst


M4.2 Baustofftechnologie

Die Baustoffkunde ist ein Grundlagenfach in der Architekturausbildung mit engen Verbindungen zu den Fächern Bauphysik, Baukonstruktion, Tragkonstruktion und Tragwerksentwurf. In der Baustoffkunde werden die Grundlagen vermittelt, auf die Fächer wie Bauphysik und die Baukonstruktion des Massivbaus, Stahlbaus, Holzbaus und die Bauschadensanalyse aufbauen. Lernziel ist das Verständnis für das mechanische, physikalische und chemische Verhalten der wichtigsten Baustoffe bei der Herstellung, Verarbeitung und Anwendung sowie im Blick auf ihre Dauerhaftigkeit und Gestaltungsprägung. Weitergehende Qualifikationsziele sind die Kenntnis über: die Einsatzmöglichkeiten wichtiger Baustoffe, die Vor- und Nachteile sowie Einsatzgrenzen, die normativen Kurzbezeichnungen für Baustoffe, das Erkennen wesentlicher Unverträglichkeiten, den richtigen Einsatz von Baustoffen und Grundlagen der Baustoffprüfungen, und das selbständige Erarbeiten von Fachwissen der Baustofftechnologie.

Prof. Dipl.-Ing. Volker Huckemann


M4.3 Bauphysik

Vermittelt wird die Kenntnis der bauordnungsrechtlichen und zivilrechtlichen Anforderungen an den Schall-, Wärme- und Feuchteschutz sowie der für das Entwerfen und Konstruieren notwendigen bauphysikalischen Grundlagen und Wirkungsmechanismen.

Prof. Dipl.-Ing. Volker Huckemann


M4.4 Bauschadensanalyse

Vermittelt werden Grundkenntnisse baurechtlicher Zusammenhänge und Haftung. Die Studierenden setzen sich mit typischen Baumängeln und -schäden als Ergebnis mangelhafter Planung oder unzureichender Überwachung der Ausführung auseinander. 

Prof. Dipl.-Ing. Volker Huckemann


M5 Kulturwissenschaftliche Grundlagen und Theorien

M5.1 Baugeschichte

Lerninhalt dieses Fachs, welche den Studierenden zu vermitteln sind, ist u.a. die Kenntnis der für das Architekturstudium und die Architekturpraxis benötigten wichtigsten Stationen der abendländischen Baukultur, von der Antike über das Mittelalter und die Neuzeit bis zur Moderne.

Prof. Dr.-Ing. Karin Lehmann


M5.2 Architekturtheorie

Vermittlung der für das Architekturstudium und die Architekturpraxis benötigten theoretischen Grundlagen der Architektur, von der Antike bis ins 20. Jahrhundert.

Prof. Dr.-Ing. Karin Lehmann


M5.3 Fremdsprachliche Kommunikation

In Architects I erlernen die Studierenden die einfache Kommunikation mit den Schwerpunkten Alltag und Beruf. In Architects II liegt der Fokus auf der Kommunikation über fachspezifische Themen und die Präsentation und Kommunikation eigener architektonischer Projekte.


M5.4 Präsentation, Moderation, Verhandlungsführung

Die Studierenden kennen Anlässe und Bedeutung direkter, persönlicher Kommunikation in Architekturstudium und beruflicher Praxis. Ihnen stehen jeweils spezifische Methoden und Arbeitstechniken zur Verfügung, um darin zielführend und ergebnisorientiert agieren zu können. Mit Blick auf die Vielfalt der (späteren) GesprächspartnerInnen beachten sie das Potenzial unterschiedlicher Interessen und verschiedener Sprachebenen im Umgang mit architekturrelevanten Inhalten. Die Studierenden können Präsentationen mit anschließender Diskussion vorbereiten und durchführen. Sie verfügen über erste Erfahrungen in der Diskussionsleitung und Moderation von Arbeitsgruppen sowie der Verhandlung kontroverser Interessen. Das Modul zielt auf die Verbesserung kommunikativer Kompetenzen im Fachkontext.

Prof. Dr. Andrea Mohnert


M5.5 Exkursionen

Die Studierenden nehmen mindestens einer (internationalen) Exkursion während ihres Studiums teil, um andere Perspektiven, baugeschichtliche und architektonische Herangehensweisen und Intentionen kennenzulernen. Die Exkursionen beinhalten u.a. Fachführungen unter Berücksichtigung architektonischer Maßstäbe. Vorab werden die Exkursionen von den teilnehmenden Studierenden in Seminaren und praktischen Übungen vorbereitet. 


M6 Bauwirtschaft

M 6.1 Bauwirtschaft

In diesem Modul werden die wichtigsten Punkte der gesetzlichen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure vermittelt. Kostenermittlungsmethoden: Die Themenreihe zeigt Methoden auf, Kosten im Hochbau in unterschiedlicher Tiefe zu erfassen und zu bewerten. Darüber hinaus werden Programme erläutert, in denen Baukosten vom „status quo“ der Kostenschätzung bis hin zur Objektübergabe verfolgt werden können. Planung der Planung, LPH 2-5: Die strukturierte Herangehensweise von der Organisation eines Büros bis hin zur Abwicklung eines Projektes werden an konkreten Fallbeispielen erläutert Ausschreibung - Vergabe - Abrechnung

Prof. Dipl.-Ing. Klaus Legner


M 6.2 Baumanagement

Ergänzend zu den Gestaltungs- und Entwurfsfächern wird im Fachgebiet Baumanagement in Vorlesungen und seminaristischen Übungen die erforderliche Umsetzungskompetenz der klassischen Aufgabenfelder bei der Realisierung einer Bauaufgabe vermittelt.

Prof. Dipl.-Ing. Klaus Legner