Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.
Prof. Dipl.-Ing. Volker Huckemann

Bauphysik & energetische Gebäudeanalyse

Lehre - Bauphysik & energetische Gebäudeanalyse

M 4.2 Baustofftechnologie

Aktuelles / Termine

ACHTUNG NEU: Die nächste Baustofftechnologie-Klausur findet statt am Di 17.09.2019 um 10:30 Uhr im H2. Viel Erfolg!

Die erste Vorlesung im Wintersemester 2019/20 findet statt am Di 08.10.2019 um 11:45 Uhr im H2.

 

ZU DEN ÜBUNGSABGABEN:

Die Übungen werden in Zweiergruppen bearbeitet und beinhalten neben der praktischen Aufgabe immer auch eine Pdf (ggfls. mit Foto der Abgabe und MIT NAMEN AUF DEM BLATT!!!), die folgendenmaßen benannt werden soll: "Name1_Name2_Aufgabe 1(2 oder 3, etc).pdf" und per Mail geschickt wird an sabine.nowak(at)hs-bochum.de

NB: Die Folien zu den Vorlesungen von Prof. Huckemann können als pdf nach dem Einloggen in meineBO über "Quicklinks" sukzessive heruntergeladen werden! (Die Vorlesungsfolien immer zeitnah herunterladen, da sie zum Ende jeden Semesters gelöscht werden!)

Lehrinhalt

Die Baustoffkunde ist ein Grundlagenfach in der Architekturausbildung mit engen Verbindungen zu den Fächern Bauphysik, Baukonstruktion, Tragkonstruktion und Tragwerksentwurf. In der Baustoffkunde werden die Grundlagen vermittelt, auf die Fächer wie Bauphysik und die Baukonstruktion des Massivbaus, Stahlbaus, Holzbaus und die Bauschadensanalyse aufbauen.

Lernziel ist das Verständnis für das mechanische, physikalische und chemische Verhalten der wichtigsten Baustoffe bei der Herstellung, Verarbeitung und Anwendung sowie im Blick auf ihre Dauerhaftigkeit und Gestaltungsprägung.


M 4.3 Bauphysik

Aktuelles / Termine

Die nächste Bauphysik-Klausur findet statt am Mo 16.09.2019 um 14:30 Uhr in der BlueBox. Das dazugehörende Repetitorium ist zwei Wochen vorher am 02.09. um 10:00 Uhr im H2.

ERLAUBTE HILFSMITTEL: ausschließlich unsere Info-Reader (NICHT die Vorlesungsfolien!) und ein (nicht internetfähiger!) Taschenrechner.

Die erste Vorlesung im Wintersemester 2019/20 findet statt am 07.10.2019 um 11:45 Uhr im H2, die erste Übung eine Woche später.

Die Übung wird in Zweiergruppen bearbeitet. Die Online-Anmeldung ist bereits möglich ab jetzt bis zum Di 8.10.2019 / 23:59 Uhr.

NB: Die immer mal wieder aktualisierte Gruppenliste sowie die Folien zu den Vorlesungen von Prof. Huckemann können als Pdf nach dem Einloggen in meineBO über "Quicklinks" sukzessive heruntergeladen werden! (Die Vorlesungsfolien immer zeitnah herunterladen, da sie zum Ende jeden Semesters gelöscht werden!)

Lehrinhalte

Die Sicherstellung bauphysikalisch einwandfreier Gebäude und Bauteile ist eine durch die Landesbauordnungen von Architekt(inn)en geforderte Planungsleistung. Ziel ist die Herstellung hygienischer und komfortabler Wohn- und Arbeitsbedingungen, die Energieeinsparung und die Vermeidung von Bauschäden. In diesem Fach wird das physikalische Verhalten von Gebäuden und Bauteilen systematisch und umfassend behandelt. In engem Bezug zur Baustoffkunde und zur Baukonstruktion werden die Einflüsse der Bauphysik auf den Gebäudeentwurf und den Aufbau der Bauteile und Bauteilanschlüsse deutlich gemacht.


M 4.4 Bauschäden / Energetische Gebäudeanalyse

Aktuelles / Termine

Die erste Vorlesung im SoSe 2019 findet statt am Dienstag, den 15.10.2019 um 14:00 Uhr im H2!

Direkt im Anschluss findet im Raum A4-10 bereits eine Auswahl des zu bearbeitenden Bauschadens statt. Bitte bringen Sie deshalb schon Pläne und /oder Fotos etc. zur Besprechung mit.

Die Übung wird in Zweiergruppen bearbeitet. Die Online-Anmeldung für das BS-Seminar ist bereits möglich ab jetzt bis zum FR 18.10.2019 / 23:59 Uhr.

 

Hier der Link zum Hochladen der BS-Ausarbeitung: ...

Die Datei bitte folgendermaßen benennen: "Name1_Name2_BS-Abgabe".

HOCHLADEN SPÄTESTENS BIS xx UM 23:59 UHR!!!

 

Das Fach Bauschäden / Energetische Gebäudeanalyse ist EINSEMESTRIG; Sie können es im 7. oder 8. Semester belegen.

NB: Die Folien zu den Vorlesungen von Prof. Huckemann können als pdf nach dem Einloggen in meineBO über "Quicklinks" sukzessive heruntergeladen werden! (Die Vorlesungsfolien immer zeitnah herunterladen, da sie zum Ende jeden Semesters gelöscht werden!)

Lehrinhalt

Unser Profil:

Unmittelbare Weitergabe von Praxiserfahrung ins Studium:

Aus Fehlern lernen - eigene Fehler vermeiden.

 

Die Vorlesungen:

In einer einsemestrigen Vorlesung werden alle wesentlichen Außen- und Innenbauteile unter dem Aspekt häufig auftretender Mängel und Schäden behandelt. Es werden die bauphysikalischen, baukonstruktiven und materialtechnischen Ursachen der Fehler analysiert und technische Regeln zu ihrer Vermeidung daraus abgeleitet. Die in den jeweiligen Bereichen geltenden allgemein anerkannten Regeln der Technik werden ausführlich vorgestellt. Zugleich geht es immer auch um die Zuordnung der Verantwortung für diese Mängel in der Berufspraxis des Architekten: Planung, Bauleitung und Überwachung der Handwer-kerleistung.

 

Die Übungen:

Begleitend zur Vorlesungsreihe wird eine Übung „Analyse eines Bauschadens" gruppenweise bearbeitet. Übungsgegenstand ist ein von den Bearbeiter(inn)en ausgesuchter Schadensfall aus der Praxis. Die Übungsarbeit umfasst die Darstellung und Analyse des Schadensfalls sowie die Planung der Sanierung des Schadens einschließlich einer Kostenabschätzung. Eine betreute Übung erlaubt es, durch die Beschäftigung mit tatsächlich vorhandenen Bauschadensfällen die erworbenen Kenntnisse über bauphysikalische, materialtechnische und baukonstruktive Zusammenhänge anzuwenden und zu vertiefen.

 

Das Ziel:

Ziel der Veranstaltung ist es, durch die Behandlung von häufig auftretenden Baumängeln und Bauschäden den Blick der Studierenden für baukonstruktive und bauphysikalische Problemstellungen zu schärfen und Bauschäden zu vermeiden.

Es gilt: Nur wer die Probleme (er)kennt, kann sie erfolgreich lösen.


Wahlmodule M 6.8 - Ergänzungsfach 5 / M 4.7 - Sondergebiete der Bauphysik

Aktuelles / Termine

WiSe 2018/19: "Null-Energie", M 6.8.2, Ergänzungsfach 5, 4 CP, Katalog B.

Vergangene Wahlpflichtfach-Aufgaben

SoSe 2017: Wettbewerb "Dachwelten", M 6.8.1, Ergänzungsfach 4, 2 CP, Katalog B.

SoSe 2017: "Licht im DunkelnII", M 6.8.2, Ergänzungsfach 5: Energetisch Planen und Sanieren, 4 CP, Katalog B.

WiSe 2016/17: "Licht im Dunkeln", M 6.8.2, Ergänzungsfach 5: Energetisch Planen und Sanieren, 4 CP, Katalog B.

SoSe 2015: "Hochgedämmt - Burg Altena", M 6.8.2, Ergänzungsfach 5: Energetisch Planen und Sanieren, 4 CP, Katalog B.

WiSe 2014/15: "Schall - schau'n mer mal...", M 4.7, Sondergebiete der Bauphysik: Raumakustik, 4 CP, Katalog B.

SoSe 2014: Bauphysik und energieeffizientes Bauen: "Null-Energie", M 6.8.2, Ergänzungsfach 5, 4 CP, Katalog B.

WiSe 2013/14: "Akustik der BlueBox", M 4.7, Sondergebiete der Bauphysik: Raumakustik, 4 CP, Katalog B.

SoSe 2013: Bauphysik und energieeffizientes Bauen: "Flüssesiedlung Bochum", M 6.8, Ergänzungsfach 5, 4 CP, hier „Energetisch Planen und Sanieren“, Wahlpflichtfach Katalog B.


Persönliches

Portrait
  • Jahrgang 1969
  • Maurerlehre, anschließende Tätigkeit als Geselle
  • Studium und Diplom an der TU Braunschweig
  • Tätigkeit als Architekt und Bauphysiker
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Gruppenleiter am Institut für Gebäude- und Solartechnik an der TU Braunschweig
  • seit 2012 an der Hochschule Bochum, Schwerpunkte: Bauphysik und energieeffizientes Bauen 

Team
Dipl.-Ing. Sabine Nowak
Raum: A 4-02a
Tel.: +49 234 32 10121

Sprechstunde:
Mo, Di, Mi nach Vereinbarung


Veröffentlichungen und Projekte

Forschungsprojekt „Validierende Vermessung der Lichtsituation in der Kunsthalle Mannheim“

Die Kunsthalle Mannheim prägt seit über 100 Jahren das kulturelle Leben der Industriestadt am Rhein. Deutschlandweit zählt sie mit Spitzenwerken von Edouard Manet bis Francis Bacon und einem singulären Skulpturenschwerpunkt zu den renommiertesten Bürgersammlungen der Moderne und Gegenwart. Seit 2009 wurde der Ursprungsbau des Architekten Hermann Billing unter der Führung des Berliner Architekten Helge Pitz saniert.

Für das sanierte Gebäude ist die Messung von Beleuchtungsstärke und objektschädigender Strahlung sowie Globalstrahlung über einen Monitoringzeitraum von mindestens einem Jahr geplant. Als Referenzgröße wird zudem die Beleuchtungsstärke in vier Ausstellungsräumen an noch auszuwählenden Wänden sowohl horizontal als auch vertikal gemessen werden.

Für die neu zu installierenden Raumregelungen der Kunstlichtsysteme ist für jeden Raum mit Ausstellungsnutzung mindestens ein dauerhaft installierter Beleuchtungsstärkesensor vorgesehen, dessen Messungen über die MSR aufgezeichnet werden. Zur Beurteilung der Raumwirkung könnte eine Web-Cam installiert werden.

Kurzzeitmessungen der reinen Kunst- oder Tageslichtsituation ergänzen die Langzeitmessungen um räumliche Aspekte. Neben den visuellen Parametern wird die Leistungsaufnahme der installierten Beleuchtung aufgenommen werden.

Die Beleuchtungsstärke wird in 5-Minuten-, die spektralen Werte in 15-Minuten-Intervallen gemessen und registriert. Im Ergebnis können die Messungen dazu beitragen, für zukünftige Sanierungen richtige und angepasste Lösungen im musealen Bereich zu finden.


Prof. Dipl.-Ing. Volker Huckemann
Fachbereich Architektur
Hochschule Bochum
Lennershofstr. 140
44801 Bochum
Raum: A 4-04
Tel.: +49 234 32 10109
Fax: +49 234 32 14221