Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.
IAA Mobility 2021

Das Labor für Nachhaltigkeit in der Technik auf der IAA Mobility 2021

Wie sieht die Mobilität von morgen aus? Mit Lösungsansätzen abseits vom Privat-Pkw beschäftigt sich dieses Jahr auch die IAA, die vom 7. bis 12. September erstmalig in München stattfand. Ein wichtiger Themenbereich sind dabei Mikromobilitätslösungen. Aus diesem Anlass war auch das Labor für Nachhaltigkeit in der Technik auf der IAA in unterschiedlichen Diskussionsrunden vertreten.

Auf Einladung der Deutschen Energie-Agentur GmbH - dena präsentierte die Wissenschaftliche Mitarbeiterin Nora Schelte am 8. und 9. September die Ergebnisse der gemeinsamen Studie "E-Scooter Sharing - Eine ganzheitliche Bilanz".

Im Rahmen des Dena Lightning Talks IAA Mobility diskutierte sie gemeinsam mit Markus Lübeck (Vianova), Torben Müller-Hansen (Hopper Mobility) und Philip Reinckens (TIER Mobility) Lösungen, Chancen und Herausforderungen der Mikromobilität.

Die Teilnehmenden der Diskussion sind sich einig: E-Scooter und andere Formen der Mikromobilität sind eine Chance für die Verkehrswende. Allerdings stellen sie nur eine klimafreundliche Alternative dar, wenn sie optimal in das urbane Verkehrssystem integriert werden. Wie diese Integration gelingen kann, ist in der kürzlich veröffentlichten Studie nachzulesen: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), dena-STUDIE „E-Scooter-Sharing – eine ganzheitliche Bilanz“, Juni 2021.

Am Mittwoch diskutierten wir außerdem gemeinsam mit Porsche Digital und door2door über „Women in Digital Mobility“. Diversität wird mittlerweile von vielen Unternehmen und Institutionen als Chance begriffen. Dennoch ist der Anteil von Frauen gerade in den Bereichen Mobilität und Digitales gering. In der Diskussion wurde deutlich, dass organisatorische Maßnahmen wie Förderprogramme oder familiengerechte Arbeitsgestaltung wichtig sind, um Frauen gleichberechtigte Chancen zu bieten. Daneben sind für Frauen aber häufig auch Sinn, Verantwortung und das Gefühl „etwas zu verändern“ wichtige Faktoren in der Karriereplanung. Interdisziplinäre Studiengänge wie der Bachelor und Master „Nachhaltige Entwicklung“ der Hochschule Bochum ermöglicht es eine Ausbildung im MINT-Bereich mit gesellschaftlichen Fragestellungen zu verknüpfen.

Am Samstag folgte dann ein Blick in die Zukunft der Mikromobilität. Auf einem Panel der Platform Shared Mobility diskutierte Nora Schelte gemeinsam mit Tatjana Samsonova vom International Transport Forum, Sebastian Schlebusch vom E-Scooter-Anbieter Dott, sowie Martin Schreiner von der Stadt München wie sichere und für alle zugängliche Mikromobilitätsangebote gestaltet werden können, ohne Konflikte im öffentlichen Raum zu verursachen.

 

Nora Schelte, B.Sc.
Fachbereich Elektrotechnik und Informatik
Hochschule Bochum
Am Hochschulcampus 1
44801 Bochum
Raum: D 3-03
Tel.: +49 234 32 10376
  • Veranstaltungsort: München
  • Zeitraum: 07.09.2021 bis 12.09.2021