Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

Prof. Dr. rer. oec. Bernd Blümel

Wirtschaftsinformatik

Wichtige Informationen zum SoSe 2020

Wirtschaftsinformatik 1 (WiInf 1)

SoSe 2020

Die Veranstaltungen zur Wirtschaftsinformatik 1 werden ab dem 20.04. digital angeboten. Dabei nutzen wir Moodle, die Sciebo, E-Mail und das Telefon.
 
Moodle 1
Zunächst schreiben Sie sich bitte in dem verlinkten Moodle Kurs [Link] ein. Dies garantiert, dass wir Sie bei Änderungen erreichen und Videokonferenzen mit Ihnen durchführen können.
 
Sciebo
Das wichtigste Medium für die digitale Veranstaltung ist die Sciebo. In dem verlinkten Sciebo-Verzeichnis [Link] finden Sie ein ausführliches Skript (scriptVBA.pdf), das den gesamten VBA-Stoff von zwei Semestern umfasst. Die Beispiele aus dem Skript können Sie im Verzeichnis Vorlesungen finden, dort ist für jede Vorlesungswoche ein eigenes Unterverzeichnis eingerichtet. Parallel dazu finden Sie im Unterverzeichnis Uebung/Aufgaben zu jeder Vorlesungswoche ein Aufgabenblatt, um den Stoff der jeweiligen Woche zu üben. Im Unterverzeichnis Uebung/Loesungen stellen wir Ihnen die zugeordneten Lösungen zur Verfügung. Die Dateien dort entsprechen einer eindeutigen Namenskonvention. Ein Beispiel:

  • aufgabe2_1.xls: Diese Datei enthält die Lösung zur Aufgabe 1 auf dem zweiten Übungsblatt. Die Zahl vor dem Unterstrich bezeichnet immer das Aufgabenblatt, die Zahl nach dem Unterstrich die Aufgabennummer auf dem Aufgabenblatt.

Der Ordner Altklausuren enthält 17 Altklausuren mit Lösungen.

Der Ordner Videos enthält Videos, die für die digitale Veranstaltung benötigt werden. Beachten Sie bitte: Die Videos werden ab dem 20.04 sukzessive online geschaltet. [Link]

Zeitplan
Darüber hinaus finden Sie in der Sciebo im obersten Verzeichnis die Datei ZeitplanWirtschaftinformatik1.xslx. Sie enthält den Arbeitsplan für unsere gemeinsame digitale Veranstaltung.
 
Schauen Sie in Zeile 13 dieser Datei:
Sie ist wie folgt zu lesen:

  • In Kalenderwoche 21 (Spalte A), dies entspricht dem Zeitraum vom 18.05. bis 23.05. (Spalte B) sollen Sie die Kapitel 7 bis 8.1.3 einschließlich (Spalte C) durcharbeiten. Die entspricht den Seiten 47 bis 60 (Spalte D) im VBA-Skript. Die VBA-Beispielprogramme dieser Kapitel finden Sie in Unterverzeichnis 5 des Verzeichnisses Vorlesungen (Spalte E). Um die Übungen zu lösen müssen Sie sich zusätzlich noch das Video "Einfügen einer Schaltfläche" (Spalte F) im Ordner Videos ansehen. Dazu sollten Sie die Aufgaben des Aufgabenblattes 5 (Spalte G) lösen. Die Aufgabenblätter finden Sie, wie oben beschrieben im Verzeichnis Uebung/Aufgaben und die dazugehörigen Lösungen in Uebung/Loesungen.

Gelb hinterlegte Zeilen markieren Zwischenziele. Ein zusammenhängender Bereich der Veranstaltung ist abgeschlossen.
 
Schauen Sie dazu beispielhaft in Zeile 12.

  • Sie können nun den Funktionsumfang von Excel durch eigene Funktionen (Stichwort "benutzerdefinierte Funktion") erweitern. Sie beherrschen damit den Aufgabentyp 1 unserer Klausuren. Daher können Sie die Aufgabe 1 aller unserer Klausuren (und damit auch der 17 Altklausuren im Ordner Altklausuren) lösen. damit haben Sie nun 17 weitere Übungsaufgaben :-). [Link]

E-Mail
Zu den Zeiten, an denen Sie normalerweise an den Präsenzveranstaltungen teilnehmen, stehen wir für Fragen über E-Mail zur Verfügung. Wenn Sie Probleme mit den Übungsaufgaben haben, die sich auch mit den Lösungen nicht überwinden lassen oder Fragen zu den Lösungen oder zum Skript haben, schicken Sie uns eine E-Mail. Hierzu benutzen Sie die Adresse: WiInf1.fbw@hs-bochum.de [E-Mail]

Auch für den Betreff haben wir uns eine Konvention überlegt. Wenn Sie zum Beispiel die Vorlesung Wirtschaftsinformatik 1 am Donnerstag 12-14 Uhr mit zugehöriger Übung 14-16 Uhr besuchen würden, ist ihr Betreff: Do 12-16. Dies ist für uns und auch für Sie sehr wichtig. Zum einen legt es fest, wann wir die E-Mails bearbeiten und zum anderen, wann wir eventuelle Videokonferenzen oder Telefongespräche mit Ihnen zeitlich terminieren (s. nächster Absatz). Für E-Mails ohne einen solchen Betreff existiert kein Bearbeitungszeitraum, sie können daher auch nicht bearbeitet werden.
Wenn wir die Emails beantworten, werden wir dem Betreff das Benutzerkürzel des Antwortenden hinzufügen. Wenn Sie weitere Fragen zu derselben Problematik haben, benutzen Sie bitte den erweiterten Betreff, damit wir die erweiterte Frage demselben Bearbeiter zuweisen können. Dies führt zu verringertem Einarbeitungsaufwand. Wir können Ihre Fragen dann schneller beantworten.
Sollte Ihr Wunschttermin in einer Woche unserer gemeinsamen digitalen Veranstaltung auf einen Feiertag fallen, so suchen Sie sich für Ihre Email in dieser Woche bitte einen anderen Zeitblock, an dem Wirtschaftsinformatik 1 stattfindet. Wir werden Ihre Anfrage dann in diesem Zeitblock beantworten.  
 
Bitte denken Sie daran, das VBA-Programm, auf das sich Ihre Frage bezieht, anzuhängen. Wir werden dann die E-Mails in der Reihenfolge ihres Eintreffens im Zeitraum Ihres Betreffs bearbeiten.
 

Moodle 2, Telefon
Im Normalfall werden wir Ihre Anfragen per E-Mail erledigen können. Sollte Ihre Problemstellung unserer Meinung nach zu komplex für eine Lösung per E-Mail sein, werden wir Sie anrufen oder zu einer Videokonferenz über Moodles BigBlueButton einladen, um Ihre Problematik für Sie zufriedenstellend zu lösen.
 
Die Videokonferenz oder das Telefonat werden im von Ihnen im Betreff angegebenen Veranstaltungsblock durchgeführt. Daher ist der Betreff Ihrer Mail so wichtig.  

Wenn wir glauben, dass wir Ihr Anliegen mit einem Telefonat klären können und wenn Sie Ihre Telefonnummer in Ihrer E-Mail angegeben haben (das müssen Sie aber nicht, ohne Telefonnummer verfahren wir, wie im nächsten Absatz beschrieben), werden wir Sie einfach anrufen und Ihre Problematik mit Ihnen diskutieren.
 
Sollten wir der Meinung sein, dass für eine Antwort eine Videokonferenz notwendig ist oder wenn Sie keine Telefonnummer angegeben haben, werden wir Sie mit einem zeitlichen Vorlauf von mindestens 30 Minuten zu einer Videokonferenz einladen.
Sollten Sie zum von uns vorgeschlagenen Zeitraum nicht können, so schicken Sie uns bitte sofort eine E-Mail mit dem Betreff:
Terminabsage und dann dem von uns vorgeschlagenen Termin.

  • Beispiel: Wir haben Sie für Do 07.05. um 12:30 zur Videokonferenz eingeladen. Sie können zu dieser Zeit aber nicht. Dann ist ihr Betreff: Terminabsage Do 07.05. 12:30.

Wir werden dann den Termin um eine Woche verschieben.
Wenn Sie eine E-Mail-Anfrage offen haben, bitten wir Sie daher, in Ihrem Terminblock erreichbar zu sein.

Moodle 3 FAQ
Wir werden im Laufe des digitalen Semesters eine FAQ mit häufig gestellten Fragen (und natürlich Ihren Antworten) aufbauen. Schauen Sie bitte in FAQ, bevor Sie eine E-Mail schreiben. Diese FAQ wird sich im Verlauf des Semesters durch Ihre Anfragen und unsere Antworten immer mehr füllen.


Wirtschaftsinformatik 2 (WiInf 2)

SoSe 2020

Die Veranstaltungen zur Wirtschaftsinformatik 2 werden ab dem 20.04. digital angeboten. Dabei nutzen wir Moodle, die Sciebo, E-Mail und das Telefon.
 
Moodle 1
Zunächst schreiben Sie sich bitte in dem verlinkten Moodle Kurs [Link] ein. Dies garantiert, dass wir Sie bei Änderungen erreichen und Videokonferenzen mit Ihnen durchführen können.
 
Sciebo
Das wichtigste Medium für die digitale Veranstaltung ist die Sciebo.

Teil 1 Fortführung VBA
In dem verlinkten Sciebo-Verzeichnis [Link] finden Sie ein ausführliches Skript (scriptVBA.pdf), das den gesamten VBA-Stoff von zwei Semestern umfasst. Die Beispiele aus dem Skript können Sie im Verzeichnis Vorlesungen finden, dort ist für jede Vorlesungswoche ein eigenes Unterverzeichnis eingerichtet. Parallel dazu finden Sie im Unterverzeichnis Uebung/Aufgaben zu jeder Vorlesungswoche ein Aufgabenblatt, um den Stoff der jeweiligen Woche zu üben. Im Unterverzeichnis Uebung/Loesungen stellen wir Ihnen die zugeordneten Lösungen zur Verfügung. Die Dateien dort entsprechen einer eindeutigen Namenskonvention. Ein Beispiel:

  • aufgabe12_1.xls: diese Datei enthält die Lösung zur Aufgabe 1 auf dem zwölften Übungsblatt. Die Zahl vor dem Unterstrich bezeichnet immer das Aufgabenblatt, die Zahl nach dem Unterstrich die Aufgabennummer auf dem Aufgabenblatt.

Der Ordner Altklausuren enthält 17 Altklausuren mit Lösungen.

Der Ordner Videos enthält Videos, die für die digitale Veranstaltung benötigt werden. Beachten Sie bitte: Die Videos werden ab dem 20.04 sukzessive online geschaltet. [Link]

Zeitplan
Darüber hinaus finden Sie in der Sciebo im obersten Verzeichnis die Datei ZeitplanWirtschaftinformatik2VBA.xslx. Sie enthält den Arbeitsplan für den VBA-Teil unserer gemeinsamen digitalen Veranstaltung.
 
Schauen Sie in Zeile 4 dieser Datei:
Sie ist wie folgt zu lesen:

  • In Kalenderwoche 19 (Spalte A), dies entspricht dem Zeitraum vom 04.05. bis 08.05. (Spalte B) sollen Sie die Kapitel 15 bis 15.1.1 einschließlich (Spalte C) durcharbeiten. Die entspricht den Seiten 135 bis 139 (Spalte D) im VBA-Skript. Die VBA-Beispielprogramme dieser Kapitel finden Sie in Unterverzeichnis 12 des Verzeichnisses Vorlesungen (Spalte E). Dazu sollten Sie die Aufgaben des Aufgabenblattes 12 (Spalte G) lösen, hier aber nur den Anfang. In Spalte H (Bemerkungen) wird nun spezifiziert, dass Sie nur den Aufgabenteil 1 lösen sollen, die beiden anderen Aufgabenteile sind für die Woche danach. Die Aufgabenblätter finden Sie, wie oben beschrieben im Verzeichnis Uebung/Aufgaben und die dazugehörigen Lösungen in Uebung/Loesungen.

 
Gelb hinterlegte Zeilen markieren Zwischenziele. Ein zusammenhängender Bereich der Veranstaltung ist abgeschlossen.
 
Schauen Sie dazu beispielhaft in Zeile 7.

Sie können nun Plausibilitätsprüfungen für die Daten in den Excel-Tabellen durchführen. Sie beherrschen damit den Aufgabentyp 3 unserer Klausuren. Daher können Sie die Aufgabe 3 aller unserer Klausuren (und damit auch der 17 Altklausuren im Ordner Altklausuren) lösen. damit haben Sie nun 17 weitere Übungsaufgaben :-). [Link]

Eine Ausnahme sind die ersten beiden Wochen des digitalen Semesters. In der ersten Woche (Kalenderwoche 17 vom 20.04 - 24.04, Zeile 2 in ZeitplanWirtschaftinformatik2VBA.xslx) sollen Sie die Wiederholungsklausur im Ordner Vorlesungen/Wiederholungsklausur durcharbeiten. Sie finden dort die Aufgabenstellung als pdf-datei (klausurAufgabe1_2_und_4.pdf) und die Lösung als xslm-Datei (klausurAufgabe1_2_und_4Loesung.xlsm). Die Aufgaben dazu finden Sie im Aufgabenblatt Uebung/Aufgaben/aufgabenblatt_wiederholungUnd11.pdf und die Lösung in Uebung/Loesungen/aufgabeWiederholungund11.xlsm. Dieses Aufgabenblatt ist für die ersten 2 Wochen des digitalen Semesters bestimmt. Den Vorlesungsteil der zweiten Woche (Zeile 3 in ZeitplanWirtschaftinformatik2VBA.xslx) können Sie schon wie oben beschriebenen lesen. Die Übung ist der Rest der Wiederholungsaufgabe. Den neuen Stoff, den Sie in dieser Woche lernen, üben Sie mit den Aufgaben der nächsten Wochen ein.

Teil 2 Datenbanken
In dem verlinkten Sciebo-Verzeichnis (hier auch Link) finden Sie ein auch hierzu ein ausführliches Skript (scriptDatenbanken.pdf). Dazu finden Sie im Ordner Vorlesungen/Datenbanken drei ebenfalls sehr ausführliche Powerpoint Dateien (DatenbankenERM.pptx, DatenbankenSQL.pptx, DatenbankenTabellen.pptx). Parallel dazu finden Sie im Unterverzeichnis Uebung/Aufgaben in der Datei AufgabenDatenbanken.pdf die Aufgaben zum Datenbankteil. Die Lösungen der Datenbankaufgaben ist ebenfalls in dieser Datei enthalten.

Zeitplan
Darüber hinaus finden Sie in der Sciebo im obersten Verzeichnis die Datei ZeitplanWirtschaftinformatik2Datenbanken.xlsx. Sie enthält den Arbeitsplan für den Datenbankteil-Teil unserer gemeinsamen digitalen Veranstaltung.
 
Schauen Sie in Zeile 4 dieser Datei:
Sie ist wie folgt zu lesen:

  • In Kalenderwoche 24 (Spalte A), dies entspricht dem Zeitraum vom 08.06. bis 12.06. (Spalte B) sollen den Foliensatz DatenbankenSQL.pptx bis Folie 27 einschließlich (Spalte C) im Verzeichnis Vorlesungen/Datenbanken (Spalte F) durcharbeiten. Falls Ihnen die dortigen Informationen nicht ausrechnen, finden Sie eine noch ausführlichere Darstellung des Stoffes in den Kapiteln 4 bis 4.1.20 einschließlich und 5 (Spalte D). Die entspricht den Seiten 35 bis 49 und 63 - 68 (Spalte E) im Datenbankskript-Skript. Dazu sollten Sie die Aufgaben SQL-Aufgaben 1 auf Seite 5 (Spalte I) der Datei AufgabenDatenbanken (Spalte H) im Verzeichnis Uebung/Aufgaben lösen. Die Lösungen sind, wie bereits erwähnt direkt dahinter. Um die Aufgaben zu lösen müssen Sie sich zusätzlich noch das Video "phpmyadmin" (Spalte G) im Ordner Videos ansehen.

Für die ersten beiden Aufgaben (Zeile 2 und 3) benötigen Sie nur die erste Seite des Aufgabenblattes. Beachten Sie zur Lösung von Teil 1 (ERM) nicht alle Informationen der Aufgabenstellungen benötigen. Einiges fließt erst in die Lösung von Teil 2 (Tabellenstrukturen) ein.

Die letzte Woche unserer digitalen Veranstaltung dient der zusammenfassenden Wiederholung des Datenbankstoffs (Zeile 6). Hierzu lösen Sie die in der Datei weitereBeispiele.pdf in Vorlesungen/Datenbanken enthaltenen Aufgaben. Die Lösungen finden sich in den Dateien datenbankLoesungGebaeudemanagement.pdf und datenbankLoesungMedienausstattung.pdf im Ordner Vorlesungen/Datenbanken.
 
E-Mail
Zu den Zeiten, an denen Sie normalerweise an den Präsenzveranstaltungen teilnehmen, stehen wir für Fragen über E-Mail zur Verfügung. Wenn Sie Probleme mit den Übungsaufgaben haben, die sich auch mit den Lösungen nicht überwinden lassen oder Fragen zu den Lösungen, zum Skript oder den Foliensätzen haben, schicken Sie uns eine E-Mail. Hierzu benutzen Sie die Adresse: WiInf2.fbw@hs-bochum.de [E-Mail]
Auch für den Betreff haben wir uns eine Konvention überlegt. Wenn Sie zum Beispiel die Vorlesung Wirtschaftsinformatik 2 am Donnerstag 08-10 Uhr mit zugehöriger Übung 10-12 Uhr besuchen würden, ist ihr Betreff: Do 08-12. Dies ist für uns und auch für Sie sehr wichtig. Zum einen legt es fest, wann wir die E-Mails bearbeiten und zum anderen, wann wir eventuelle Videokonferenzen oder Telefongespräche mit Ihnen zeitlich terminieren (s. nächster Absatz). Für E-Mails ohne einen solchen Betreff existiert kein Bearbeitungszeitraum, sie können daher auch nicht bearbeitet werden.

Wenn wir die Emails beantworten, werden wir dem Betreff das Benutzerkürzel des Antwortenden hinzufügen. Wenn Sie weitere Fragen zu derselben Problematik haben, benutzen Sie bitte den erweiterten Betreff, damit wir die erweiterte Frage demselben Bearbeiter zuweisen können. Dies führt zu verringertem Einarbeitungsaufwand. Wir können Ihre Fragen dann schneller beantworten.
Sollte Ihr Wunschttermin in einer Woche unserer gemeinsamen digitalen Veranstaltung auf einen Feiertag fallen, so suchen Sie sich für Ihre Email in dieser Woche bitte einen anderen Zeitblock, an dem Wirtschaftsinformatik 2 stattfindet. Wir werden Ihre Anfrage dann in diesem Zeitblock beantworten.  

Falls sich Ihre Frage auf ein VBA-Programm bezieht, denken Sie daran, dieses Programm anzuhängen. Bei Datenbankfragen senden Sie bitte ebenfalls alle benötigten Informationen mit. Wir werden dann die E-Mails in der Reihenfolge ihres Eintreffens im Zeitraum Ihres Betreffs bearbeiten.
 

Moodle 2, Telefon
Im Normalfall werden wir Ihre Anfragen per E-Mail erledigen können. Sollte Ihre Problemstellung unserer Meinung nach zu komplex für eine Lösung per E-Mail sein, werden wir Sie anrufen oder zu einer Videokonferenz über Moodles BigBlueButton einladen, um Ihre Problematik für Sie zufriedenstellend zu lösen.
 
Die Videokonferenz oder das Telefonat werden im von Ihnen im Betreff angegebenen Veranstaltungsblock durchgeführt. Daher ist der Betreff Ihrer Mail so wichtig.  
 
Wenn wir glauben, dass wir Ihr Anliegen mit einem Telefonat klären können und wenn Sie Ihre Telefonnummer in Ihrer E-Mail angegeben haben (das müssen Sie aber nicht, ohne Telefonnummer verfahren wir, wie im nächsten Absatz beschrieben), werden wir Sie einfach anrufen und Ihre Problematik mit Ihnen diskutieren.
 
Sollten wir der Meinung sein, dass für eine Antwort eine Videokonferenz notwendig ist oder wenn Sie keine Telefonnummer angegeben haben, werden wir Sie mit einem zeitlichen Vorlauf von mindestens 30 Minuten zu einer Videokonferenz einladen.
Sollten Sie zum von uns vorgeschlagenen Zeitraum nicht können, so schicken Sie uns bitte sofort eine E-Mail mit dem Betreff:
Terminabsage und dann dem von uns vorgeschlagenen Termin.
Beispiel: Wir haben Sie für Do 07.05. um 10:30 zur Videokonferenz eingeladen. Sie können zu dieser Zeit aber nicht. Dann ist ihr Betreff:
Terminabsage Do 07.05. 10:30.
Wir werden dann den Termin um eine Woche verschieben.
Wenn Sie eine E-Mail-Anfrage offen haben, bitten wir Sie daher, in Ihrem Terminblock erreichbar zu sein.
 
Moodle 3 FAQ
Wir werden im Laufe des digitalen Semesters eine FAQ mit häufig gestellten Fragen (und natürlich Ihren Antworten) aufbauen. Schauen Sie bitte in FAQ, bevor Sie eine E-Mail schreiben. Diese FAQ wird sich im Verlauf des Semesters durch Ihre Anfragen und unsere Antworten immer mehr füllen.


Prozess- und Systemanalyse

SoSe 2020

Der Kurs lebt von der Gruppenarbeit, dem gemeinsamem Erkunden realer Prozesse und der Suche geeigneter Beschreibungen dieser Abläufe. Da dies ohne persönlichen Kontakt schwierig ist, verschieben wir den Start des Kurses auf den 21.4. Sollten dann weiterhin Kontaktbeschränkungen herrschen, werden wir den Kurs trotz der oben aufgeführten Problematik online durchführen.

Für die Koordination haben wir einen Moodle-Kurs eingerichtet (https://moodle.hs-bochum.de/course/view.php?id=2506) und bieten Sie, sich bei Interesse an dem Kurs dort vorab anzumelden, damit wir Sie zeitnah informieren können. 

Sie können sich dort auch bereits in Gruppen einteilen (maximal  3 Teilnehmer).

Die Themen weisen wir am 21.04.20 zu.


Lehre

Wirtschaftsinformatik (WiInf)

Zielgruppe:

Die Vorlesung richtet sich an Studierende des dritten und vierten Semesters im Bachelor-Studiengang Wirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen (Bau).

Die studienbegleitenden Prüfungen finden als einzelne Klausur nach dem 4. Semester (180 Minuten) (alte PO) bzw. nach dem 3. Semester (180 Minuten) (neue PO) statt.
ECTS 10 Punkte 

Ziele der Ausbildung:

Es werden grundlegende Prinzipien, Methoden, Modelle und Werkzeuge der Wirtschaftsinformatik vermittelt. Dadurch werden die Absolventen befähigt, Informations- und Kommunikationstechniken im betrieblichen Rahmen zielgerecht einzusetzen.

Im Vordergrund stehen die allgemeingültigen Konzepte, konkrete Produkte werden herangezogen, um Konzepte zu verdeutlichen oder umzusetzen.

Gliederungsübersicht

  • Datenbanken
  1. Entity-Relationship Modellierung von Daten
  2. Abbildung von Modellen auf konkrete Tabellenstrukturen
  3. SQL
  • Datenanalyse mit VBA
  1. Datenmanipulation
  2. Datenauswertung
  3. Datenvisualisierung
  4. Datenvalidierung

Informations- und Kommunikationssysteme (IKSY)

Hinweis zu IKSY

IKSY 1 wird bis auf weiteres nur noch im Wintersemester, IKSY 2 nur im Sommersemester angeboten.

In der Veranstaltung erhalten Sie im ersten Teil eine Einführung in PHP sowie Javascript. Diese beiden Scriptsprachen sind der Standard für Webanwendungen. Durch die Verbindung mit einer Datenbank enstehen dadurch webbasierte Informationssysteme welche für Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil bedeuten können. Eine Übersicht über die derzeit aktuellen Mobile Web Technologien für die beiden meistverwendeten Betriebssysteme, IOS und Android, runden den ersten Teil der Veranstaltung ab. 

Im zweiten Teil erstellen Sie in Teamarbeit Ihre eigene Webanwendung unter Verwendung von PHP/Javascript sowie MySQL. 

Nach erfolreichem Besuch des Schwerpunktseminars sind die StudentInnen mit aktuellen Entwicklungen vertraut und in der Lage, in interdisziplinären Teams zur Weiterentwicklung von Geschäftsprozessen mitzuarbeiten, die Kosten und den Nutzen solcher Projekte zu bewerten sowie ggf. eigene kleinere Webanwendungen zu entwickeln.

Eine vorhergehende Anmeldung ist nicht notwendig, es reicht in der ersten Veranstaltung anwesend zu sein.

Entwicklung von webbasierten Anwendungen

Unterrichtsform:

1. Teil:

Seminaristischer Unterricht mit praktischen Übungen am Rechner

  • HTML5-Grundlagen
    • CSS
    • Formulare
    • Document Object Modell
       
  • PHP/Javascript-Grundlagen
    • Syntax
    • Kontrollstrukturen
    • Funktionen
    • Objektmodell
    • Integration in HTML
       
  • PHP/Javascript/MySQL
    • Dynamische Webseiten
    • Anbindung von Datenbanken
       
  • Mobile Web
    • Einführung in die App-Entwicklung für IOS und Android
    • Einführung in responsive Design

2. Teil

Praxisprojekt 

Das vermittelte Wissen aus dem ersten Teil der Veranstaltung wenden Sie in einem Praxisprojekt im zweiten Teil an. Es werden Teams gebildet welche dann selbständig ein Praxisprojekt unter Zuhilfenahme der  verschiedenen Webechnologien umsetzen.  

Lernziele

  • Grundsätzliches Verständnis des Aufbaus im Internet
  • Verständnis clientbasierter Web-Technologien
  • Vertiefung oder Erwerb von Programmierkenntnissen
  • Überblick über ausgewählte, aktuelle Entwicklungen
  • Entwicklung von mobilen Anwendungen (Apps)

Prüfungsform

  • 1. Teil
    • Klausur am Semesterende
       
  • 2. Teil
    • Bewertung des Praxisprojekts 
    • Mündliche Prüfung

Prozess- und Systemanalyse (ProSy)

Zielgruppe:

Dieses Seminar richtet sich an Studierende des zweiten Studienjahres Wirtschaftsinfomatik und des dritten Studienjahres Wirtschaft.

Inhalt:

Das Seminar beschäftigt sich mit der Analyse von Prozessen und Anwendungen in Unternehmen. Zur Analyse und zur Darstellung der Ergebnisse wird die "Unified Modeling Language" (UML) verwendet. Insbesondere wird die Modellierung mit Hilfe von

  • Anwendungsfällen
  • Aktivitätsdiagrammen
  • Sequenzdiagrammen

praktiziert.


Das Seminar wird in Projektform durchgeführt. Die Teilnehmer erarbeiten in Gruppen zu einem vorgegebenen Problem (z.B. den Anwendungsfällen der Bibliothek) ein Modell. Dieses wird am Ende des Semesters den anderen Gruppen präsentiert.

Die Benotung  basiert auf den Projektergebnissen und der Präsentation. Bei inhomogenen Gruppen wird eine mündliche Prüfung durchgeführt.

Eine vorhergehende Anmeldung ist nicht notwendig, es reicht in der ersten Veranstaltung anwesend zu sein.

Literaturhinweise:

Craig Larman: "Applying UML and Patterns", Prentice Hall, 2010
Fachbibliothek Wirtschaft, Signatur: FM 158

Alistair Cockburn: "Writing Effective Use Cases", Addisson-Wesley, 2010
Fachbibliothek Wirtschaft, Signatur: FS 2


Klausurhinweise

Regelungen zur Verbesserung der Ordnung bei den Klausuren

Die in der Vergangenheit immer häufiger auftretenden Täuschungsversuche zwingen uns leider, bei den Klausuren resoluter vorzugehen, um die Fairness den ehrlichen Studierenden gegenüber zu wahren. Daher gilt folgendes Verhalten als Täuschungsversuch:

  • Mobiltelefone, MP3-Player und ähnliche Geräte am Platz (auch ausgeschaltet)
  • Sitzen an einem nicht zugewiesenen Platz
  • Verlassen des Sitzplatzes mit einem Stift in der Hand (insbesondere bei der Abgabe)

Klausuren die nach Ablauf der Klausurzeit nicht in den für die Abgabe vorgesehen Kartons gelegt wurden, gelten als "nicht abgegeben"! Das gleiche gilt für Klausuren auf denen Name und Matrikelnummer nicht verzeichnet sind.

Bitte beachten Sie die Klausurhinweise auf der Aufgabenstellung sowie der Lösungsabgabe.

Seien Sie rechtzeitig da, um den Ihnen zugewiesenen Sitzplatz einzunehmen und sich dort "einzurichten".

Zugelassene Hilfsmittel: Skripte, Mitschriften, Notizen, nichtprogrammierbarer Taschenrechner


moodle-Kurse SoSe 2020

Persönliches

Portrait
  • 1991
    Ernennung zum Professor mit dem Lehrgebiet Informatik an der Märkischen Fachhochschule Iserlohn, Fachbereich Technische Betriebswirtschaft
  • 1999
    Berufung an die Fachhochschule Bochum, Fachbereich Wirtschaft

Veröffentlichungen

seit 2000

  • Bernd Blümel, Beate Schulz (2003)
    Verteilte Anwendungen, in: Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik, Zweite Auflage, Hrsg.: Disterer, G., Fels, F., Hausotter, A. 2003, Fachbuchverlag Leipzig 
  • Bernd Blümel, Jörg Gotthardt, Carsten Metzler, Beate Schulz, Jan Schemm, Marco Viehl (2002)
    Visualization of the results of groundwater models in Internet and Intranet: A Java-Framework based on RMI, JNI, JDBC; in: Hydroinformatics 2002: Proceeding of the Fifth International Conference on Hydroinformatics; ed. by I.D Cluckie, D. Han, J.P. Davis, S.Heslop; S. 1533-1538, Cardiff UK
  • Bernd Blümel, Jörg Gotthardt, Carsten Metzler, Beate Schulz, Jan Schemm, Marco Viehl (2002)
    Java-Framework für verteilte multimediale Informationssysteme mit Anwendungen in wasserwirtschaftlicher Planung und Bewirtschaftung; in: Forschungsverbund Multimedia an Fachhochschulen in Nordrhein Westfalen; Hrsg.: Horst Stenzel; S. 6-22, Köln
  • Bernd Blümel (2000)
    Verteilte Systeme, in Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik, Hrsg.:Disterer, G., Fels,F., Hausotter, A. S.273-286, 2000, Fachbuchverlag Leipzig

1990 - 1999

  • Bernd Blümel, Bernd Kuhle (1999)
    Das World Wide Web, in Firoz Kaderali (Hrsg.): Unternehmensnetze, Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst, Köln
  • Bernd Blümel, Bernd Kuhle (1999)
    Interworking, in Firoz Kaderali (Hrsg.): Unternehmensnetze, Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst, Köln
  • Bernd Blümel, Bernd Kuhle (1999)
    Ethernet, in Firoz Kaderali (Hrsg.): Unternehmensnetze, Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst, Köln
  • Bernd Blümel, Bernd Kuhle (1999)
    Ringnetze, in Firoz Kaderali (Hrsg.): Unternehmensnetze, Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst, Köln
  • Bernd Blümel, Bernd Kuhle (1999)
    Netztopologien, in Firoz Kaderali (Hrsg.): Unternehmensnetze, Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst, Köln
  • Bernd Blümel, Bernd Kuhle (1999)
    LAN-Emulation in ATM-Netzen, in Firoz Kaderali (Hrsg.): Unternehmensnetze, Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst, Köln
  • Bernd Blümel, Bernd Kuhle, Rolf-Dieter Lepper (1995)
    Universalverkabelungssysteme für die Inhouse-Kommunikation, R. v. Decker
  • Bernd Blümel, Bernd Kuhle (1995)
    Hochgeschwindigkeitkommunikation mit DQDB, MAN, SMDS, R. v. Decker
  • Bernd Blümel, Bernd Kuhle (1995)
    Datex M im Kostenvergleich mit Datex P und ISDN, NET, Band 1/2, S. 58
  • Bernd Blümel, Heinz Lebeck (1993)
    Universell verkabeln, DATACOM Band 1, 4-9.
  • Bernd Blümel, Bernd Kuhle (1993)
    Effiziente Unternehmenskommunikation mit ISDN, R. v. Decker
  • Bernd Blümel, Ralf Degen, Aristhea Dörge, Ute Schnackenberg (1992)
    Die Function-Point Methode im Praxiseinsatz, Softwaretechnik-Trends Band 12, Heft 4, 34-39.

vor 1990

  • Bernd Blümel (1988)
    Kopplung von Fremdnetzen und Mainframes, Proceedings der mic-Tagung "Praxis der Netzwerke"
  • Bernd Blümel (1988)
    TCP/IP-Protokolle, Netzwerk 1, 42-43
  • Bernd Blümel (1988)
    Erster Anlauf zum offenen Netz, Sonderbeilage zu Chip 6: Chip 6 plus, 20-22
  • Bernd Blümel (1987)
    Bootstrappen der Fixpunktschätzfunktionen, Grösch, Verlag Ruegger
  • Bernd Blümel (1987)
    Integration bestehender Produktionsanlagen in das MAP-Netz, Proceedings der KOMMTECH 1987, Kongressband 5
  • Bernd Blümel (1987)
    DEC-Rechner in heterogener Hardwareumgebung: Möglichkeiten und Praxisbeispiele, 124-128
  • Bernd Blümel (1983)
    Maximumprinzip, Harnack-Ungleichung und Gradientenabschätzung för allgemeine quasilineare elliptische Differentialgleichungen, Bochum, Eigenverlag

Bernd Blümel
Prof. Dr. rer. oec. Bernd Blümel
Raum: AW 01-34
Tel.: +49 234 32 10614

Sprechstunde:
nach Vereinbarung per E-Mail