Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.
News aus der Gleichstellungsarbeit
(03.08.2020) women&work-Onlinekongress am 5. September 2020

Schwerpunktthema „women&health – Gesundheit ist lebenswichtig”

Der zweite women&work-Onlinekongress erinnert an die Lebenswichtigkeit der eigenen Gesundheit. Über 20 ExpertInnen geben am 5. September beim kostenfreien Onlinekongress „women&health“ gesundmachende und gesunderhaltende Einblicke, die helfen, die eigene Gesundheit zu regulieren und Körper, Geist und Seele in achtsamen Einklang miteinander zu bringen.
Zahlreiche ExpertInnen, die zu unterschiedlichen Themen im Vorfeld befragt wurden, geben hilfreiche Tipps und Anregungen zur Gesunderhaltung und Prävention. Unter anderem dabei sind:

Unter anderem dabei sind:

  • Theodor Dierk Petzold, Allgemeinmediziner und Gründer des „Zentrum für Salutogenese“
  • Corinna Saric, Geschäftsführender Vorstand von Aktion Pink e.V. – Verein zur Erhaltung der Brustgesundheit und zur Heilung von Brustkrebs
  • Fritjof Nelting, Diplom Medizinökonom und Geschäftsführer der Gezeiten Haus Gruppe
  • Karin Goldstein, Expertin für Betriebliches Gesundheitswesen
  • Andrea Dorothe Schneider, Expertin für gesunden Schlaf
  • Ute Schneider, Expertin für gesundes Reisen
  • Sabine Grosser, Alexander Technik-Lehrerin und Somatic Coach
  • Andrea Koltermann, Expertin für gesundes Sprechen und eine gesunde Stimme

Die aufgezeichneten Interviews stehen am 5. Und 6. September 2020 kostenfrei zur Verfügung. Der women&work-Onlinekongress beginnt um 11:00 Uhr mit drei Live-Webinaren.


(08.07.2020) Neues Karriereplanungs-Tool für MINT-Absolventinnen

Auf geht’s in die Chefin-Etage!

Als Absolventin oder Berufsanfängerin aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) kann deine Karriere jetzt so richtig losgehen – nur wie genau soll das ablaufen? Im Projekt „CHEFIN“ der RWTH Aachen und TU Dortmund haben wir Ergebnisse aus unseren eigenen und vielen weiteren Studien zusammengetragen und karriereförderliche Maßnahmen (nicht nur, aber vor allem) für den MINT-Bereich herausgearbeitet. Das Ergebnis ist ein Online-Tool, das dir auf Grundlage deiner bisherigen Erfahrungen Tipps gibt, mögliche nächste Schritte aufzeigt und Einblicke in Karrieren anderer erfolgreicher Frauen aus dem MINT-Bereich gibt. Alles was du tun musst, ist auf www.check-deine-karriere.de deine bisherigen Berufsstationen einzugeben – anonym und ohne langen Anmeldeprozess. Nach deiner Eingabe kannst du direkt passende Tipps verschiedener Kategorien durchstöbern (z.B. Nächste Schritte oder Work-Life-Balance), dir besonders gute Tipps speichern, deine Ergebnisse für später herunterladen und in einiger Zeit zurückkommen, deine Eingaben anpassen und weitere Tipps erhalten. In einer im Tool integrierten Umfrage freuen wir uns über dein Feedback. So können wir das Tool weiterentwickeln und an deine Bedürfnisse anpassen.

Probier’s einfach mal aus!
Das Vorhaben „Chancengerechte Entwicklung von Frauenkarrieren im MINT-Bereich (CHEFIN)“ wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen 01FP1702 und 01FP1703 gefördert.

www.check-deine-karriere.de

 


(19.06.2020) Virtuelles Netzwerktreffen der Initiative "WomEngineer" am 23.06.2020

Frauen in der Technik der Hochschule Bochum vernetzen sich

Am 23.06.2020 von 16–ca. 17.15 Uhr trifft sich das Netzwerk WomEngineer im virtuellen Konferenzraum (Link wird nach Anmeldung verschickt).

Aus aktuellem Anlass tauscht sich die Runde über Erfahrungen im digitalen Semester aus. Verschiedene Sichten – Lernende wie Lehrende,  interkulturelle, vielfältige, auch Gender-Aspekte - werden eingebracht. 

Folgende Fragen stehen in Kleingruppen zur Diskussion:

  • Umgang mit der Technik und Störungen/Hindernissen: Welche gab oder gibt es, besonders aus Sicht Diversity und Gender, und was tun?
  • Wie sind „good and bad practices“ möglichst alle Teilnehmer*innen zu beteiligen, Rückmeldungen einzuholen, verschiedene Sichten und Temperamente barrierearm zu berücksichtigen?
  • Umgang mit der Zeit: Wieviel Monolog, wieviel Interaktion sind über digitale Kanäle gut austauschbar, wann wird – aus verschiedenen Sichten - eine Pause benötigt?
  • Digitale Selbstpräsentation – wie gelingt das – auch hier die Frage nach besonderen Aspekten aus Diversity und Gender?
  • … weitere Vorschläge sind willkommen…!?

Weitere Informationen:  womengineer(at)hs-bochum.de .

Weitere aktuelle Informationen:

  • Die Karrieremesse women&work hat in diesem Jahr nicht stattgefunden. Es gibt einige digitale Angebote und bereits einen Termin für das nächste Jahr: 29.05.2021.
  • Für die Teilnahme an dem Angebot „Informatica Feminale“ (https://www.informatica-feminale.de/) und „Ingenieurinnen-Sommeruni“ (https://www.ingenieurinnen-sommeruni.de/) braucht man dieses Jahr nicht zu reisen. Es gibt ein Online-Angebot, das derzeit noch erarbeitet und sukzessive freigeschaltet wird. Der Vorteil: Reinschnuppern ist einfacher!

 

 

 

 


(09.06.2020) women2BUSINESS goes digital

8. Frauen-Wirtschaftsforum Düsseldorf am 2. September 2020


(26.03.2020) Rheinische Post berichtet über Netzwerk-Initiative WomEngineer

In ihrer Ausgabe vom 24. bzw. 25. März berichtete die Tageszeitung Rheinische Post über die Initiative „WomEngineer“ von Dorothee Feldmüller. Sie ist Professorin am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik der Hochschule Bochum und hat das Netzwerk für Frauen in der Technik ins Leben gerufen. WomEngineer wurde kürzlich als eines von zehn Best Practice Projekten im Wettbewerb „empowerMINT – Talent kennt kein Geschlecht“ des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft ausgewählt. Außerdem veröffentlichte die Rheinische Post in ihrer Online-Ausgabe ein Interview mit Professorin Feldmüller zu der Frage, wie Frauen mit der Situation umgehen können, in technischen Berufen zu einer Minderheit zu gehören.


(11.03.2020) Neues Studentinnen-Magazin: women&work-CAMPUSdirect.

 Zahlreiche Stories für Studentinnen und viele nützliche Infos sowie spannende Interviews bietet das Magazin der Karrieremesse women&work.

Das Magazin ist als Print-Publikation bereits an vielen Hochschulen in der Verteilung.

Hier geht es zur Online-Ausgabe:

In dieser Online-Ausgabe finden Sie:

  • Karrieretipps:
    Hollywood - Hall of Fame oder Hall of Shame?, Karriere-Framework, Frauen in der Gaming-Industrie und im Erfinderwesen, Berufseinstieg im Mittelstand, Selbstvertrauen im Beruf, Job-Sharing auf Leitungsebene beim Hessischen Ministerium für Finanzen
  • Erfahrungsbericht:
    Warum sich ein Besuch auf der women&work lohnt
  • Aus dem Studienalltag:
    Professorin werden, effektiver und besser lernen, 5 Tipps zum Schreiben einer Masterarbeit, Zeitreise: die erste Studentin Europas

Und vieles mehr....
 


(09.03.2020) Stifterverband wählt Initiative "WomEngineer" als Best Practice aus

Vorbildlich und nachahmenswert – so bewertet die Jury der MINTchallenges des Stifterverbandes den Beitrag des Frauennetzwerkes WomEngineer der Hochschule Bochum um Initiatorin und Organisatorin Prof. Dr. Dorothee Feldmüller. Deshalb hat der Stifterverband WomEngineer als eines von zehn Best Practice Projekten der Challenge „empowerMINT – Talent kennt kein Geschlecht“ ausgewählt und dies in seiner Pressemitteilung vom 2. März 2020 bekannt gemacht.

Das „WomEngineer“-Networking-Team an der Hochschule Bochum hat sich vorgenommen, die weiblichen Mitglieder aller Statusgruppen in den technischen Bereichen – von den Studentinnen bis zu den Professorinnen – zu unterstützen und besser miteinander zu vernetzen. Das Netzwerk möchte zudem mehr Frauen für technische Berufe begeistern und Chancen aufzeigen. Zu diesem Zweck organisiert es informative Veranstaltungen, die auch die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch auch mit Ehemaligen der Hochschule bieten.

Die Challenges werden vom Club MINT des Stifterverbandes ausgeschrieben. Mit ihm vernetzt der Stifterverband Menschen und Ideen, die die MINT-Bildung in Deutschland innovativ gestalten und weiterentwickeln. Zukünftig findet sich WomEngineer als beispielhaftes Projekt zur Förderung weiblicher MINT-Talente im MINTkompass auf der Webseite des Club MINT wieder.


(07.02.2020) Professorinnen-Treffen im Wintersemester 2019/20
Vortragende: Prof. Dr.-Ing. Marie-Theres Steinhoff, FB B
Vortragende: Prof. Dr. Anke Nellesen, FB B

Der regelmäßige Austausch der Professorinnen unserer Hochschule fand im Wintersemester 2019/20 am 4. Februar 2020 statt.

Die Veranstaltung startete in den Räumen der Bauingenieurin Marie-Theres Steinhoff, die ihr Fachgebiet Geotechnik vorstellte und den Teilnehmerinnen einen interessanten Einblick in das Bauen im Boden gab: Diese erfuhren, welche Bodenarten unterschieden werden, und wie darin Gebäude gegründet werden – oder auch wie Tunnel oder Tiefbauten unter frequentierten Gebäuden sicher durchgeführt werden können.

Anschließend berichtete Anke Nellesen über ihre Forschung für Nachhaltigkeit. Zu ihren Projekten brachte die Chemikerin auch Anschauungsmaterial mit: Kunststoffe, die „sich selbst heilen“, d.h. im Material unter Belastung entstehende Mikrorisse autonom reparieren. Solche Materialien können in Dichtungen und Schwingungsdämpfern zum Einsatz kommen.

Neue hinzu gekommene Kolleginnen stellten sich noch kurz vor. Inka Müller vom FB Mechatronik und Maschinenbau nutzte die Gelegenheit auch zum Erfragen von Erfahrungen im Kollegium. Der Austausch zwischen den 14 Teilnehmerinnen bei einem Lunch bildete den Abschluss der Veranstaltung. In wechselnden kleinen Gruppen stärkten die Kolleginnen sich und ihr fachbereichsübergreifendes Netzwerk.

Der Austausch findet einmal pro Semester statt. Organisiert werden die Treffen von  Dorothee Feldmüller, Wirtschaftsinformatikerin und Mitglied des zentralen Gleichstellungsteams der Hochschule, die sich über die regelmäßige Beteiligung der Professorinnen  freut.


(22.01.2020) Gender-Kongress des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft MKW NRW am 11.02.2020 in Essen

Kongress: PLEASE MIND THE GAP - Geschlechter(un)gerechtigkeit an Hochschulen

Der Gender-Kongress 2020 des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen richtet sich an Hochschulleitungen, Gleichstellungsbeauftragte, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Vertreterinnen und Vertreter der Politik. Ziel des Kongresses ist es, sich über Hochschulentwicklungen und Gleichstellungsinstrumente zu verständigen und Strategien zur Gleichstellung von Frau und Mann sowie zur Chancengerechtigkeit zu entwickeln.

Die Veranstaltung wird mit Fachvorträgen, einem Podiumsgespräch und Workshops gestaltet. Grundlage hierfür bildet der Gender-Report 2019 über die nordrhein-westfälischen Hochschulen. Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen freut sich, Sie am 11. Februar 2020 im SANAA-Gebäude auf der Zeche Zollverein in Essen begrüßen zu dürfen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können gemeinsam mit renommierten Referentinnen und Referenten sowohl die Forschungsergebnisse des Gender-Reports 2019 als auch (hochschul)politische Handlungsansätze beraten.

Hier können Sie sich anmelden.

 


(19.11.2019) Netzwerktreffen WomEngineer am 05.12.2019

Digitalisierung - Anforderungen und Chancen

Das nächste Netzwerktreffen der Initiative "WomEngineer" findet statt am 05.12.2019 von 16:00-18:00 Uhr.

Prof. Dr. Heike Kehlbeck von der TFH Georg Agricola Bochum hält einen Vortrag zum Thema "Digitalisierung - Anforderungen und Chancen", anschließend stellen Referentinnen der Hochschule Bochum interessante Beispiele vor. Den Abschluss des Netzwerktreffens bildet ein Get together mit kleinem Imbiss.

Anmeldungen werden erbeten bis 29.11.2019 unter womengineer@hs-bochum.de.

 

 


(18.11.2019) Promotionsstipendien für Doktorandinnen

Erneute Ausschreibung für 2020

Für das Jahr 2020 vergibt die Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Bochum einjährige Stipendien für weibliche Promovierende.

Die Ausschreibung sowie das Bewerbungsformular finden Sie hier.Die Bewerbungsphase läuft bis zum 25.11.2019.

Förderbeginn ist der 01. Januar 2020, die monatliche Fördersumme beträgt 300 €.


(22.10.2019) Save the date: Interessante Termine für Frauen in der Technik ...

... in der BO und anderswo...

in den kommenden Wochen gibt es einige interessante Veranstaltungen an den Standorten der BO und in Bochum für Frauen in der Technik:                                                                                                                                             

  • 5./7./13.11.2019 für Studierende: „Studis on Tour“, ein Angebot der UniverCity (Bochum), bei dem Studierende in Unternehmen in Kontakte knüpfen können, u.a. auch eine Tour für Frauen – bitte anliegende Informationen beachten.
  • 13.11.2019, 14 Uhr, Raum B0-45b,Herrn Dr. Yves Jeanrenaud berichtet über die Forschungsergebnisse des Projektes „GenderMINT 4.0“ (Berufsorientierung für MINT-Fächer bzw. „Gender-Problem“) – weitere Informationen und Anmeldung bei anja.trass(at)hs-bochum.de .
  • 15.11.2019, 13 – 16 Uhr, für weibliche Studierende und Netzwerkerinnen: Einladung der Fa. Kiekert AG in Heiligenhaus – es sind noch wenige Plätze frei - bitte anliegende Informationen beachten, Anmeldung bei womengineer(at)hs-bochum.de .
  • 5.12.2019, 16 – 18 Uhr, Save the Date: Nächstes Netzwerktreffen von WomEngineer mit dem Thema „Digitalisierung – Anforderungen und Chancen“ (für Frauen), Referat von Prof. Dr. Heike Kehlbeck, TH Georg Agricola Bochum und Referentinnen unserer Hochschule, die über Anwendungsbeispiele berichten, eine ausführliche Einladung folgt.

 


(08.10.2019) Frauenvollversammlung am 6. November

Einladung an die weiblichen Beschäftigten der Hochschule Bochum

Die Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Bochum, Regina Schrade, lädt alle weiblichen Beschäftigten der Hochschule sowie die Mitglieder der Gleichstellungskommission ein zur Frauenvollversammlung 

am Mittwoch, den 6. November 2019,

10.00 Uhr - ca. 12.00 Uhr, Raum F1-24

 

Es sind folgende Themen vorgesehen:

·         Begrüßung und Bericht der zentralen Gleichstellungsbeauftragten Regina Schrade und des zentralen Gleichstellungsteams

·         Prof. Dr. Dorothee Feldmüller

WomEngineer - Netzwerk der Frauen in der Technik“   

·         Dr. Andrea Kiendl 

„Fotoimpressionen aus der Gleichstellungsarbeit im Rückblick“ 

·         Prof. Dr.- Ing. Andrea Dederichs- Koch mit Pepper 

15 Jahre Gender und Technik“ 

·         Anja Trass, Gleichstellungsbeauftragte Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, „Ein Erfahrungsbericht besonderer Art“

·         Verschiedenes

  • Austausch und Gespräche beim Mittagsimbiss 

(16.07.2019) Professorinnen-Treffen im Hochschulgarten

Im Rahmen ihres turnusmäßigen Austauschs kamen die Professorinnen unserer Hochschule am 3. Juli erneut zusammen. Diesmal standen Themen der Nachhaltigen Entwicklung auf der Agenda.

Das Treffen startete im Labor für Nachhaltige Entwicklung (LaNE), wo Petra Schweizer-Ries, Professorin und Leiterin dieses Lehr- und Forschungslabors, ihre Arbeit vorstellte. Auch Elemente einer nachhaltigen Kommunikation kamen dabei zum Tragen. Von dort bewegte sich die Gruppe zum Hochschulgarten, den Studierende des Studiengangs Nachhaltige Entwicklung angelegt haben. Am praktischen Beispiel kann dort Permakultur studiert werden – es geht also um mehr als nur „Gärtnern“. In der Zwischenzeit sind geeignete Erläuterungen am Hochschulgarten angebracht, so dass Unkundige auch ohne Führung einen Eindruck von der Arbeit im und am Garten gewinnen können.

Es wurde deutlich, dass die elf Teilnehmerinnen den Austausch untereinander und den Einblick in die Themen der Kolleginnen sehr schätzen. Zum Abschluss ging man in ein gemütliches Beisammensein beim Lunch über, und Ideen für die Inhalte des nächsten Treffens wurden diskutiert.

Organisiert wurde das Treffen von Dorothee Feldmüller, Professorin am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik und Mitglied des zentralen Gleichstellungsteams der Hochschule, die sich über die regelmäßige Beteiligung an dem einmal pro Semester stattfindenden Austausch freut.


(26.06.2019) Netzwerktreffen WomEngineer: Mut zum eigenen Weg

Balance zwischen Beruf und Familie

Das Thema Vereinbarkeit von Beruf, Studium und Familie betrifft  die berufstätigen Frauen immer noch besonders. So war die Frage der Balance dazwischen Gegenstand des Erfahrungsaustausches beim Netzwerktreffen der Frauen in der Technik an der BO am 18. Juni 2019. Brigitte Kriebel von der Stabsstelle Organisations- und Personalentwicklung führte in die Thematik ein und stellte die Angebote der Hochschule für die Familienpflege vor. Dazu gehören Angebote zur Kinderbetreuung wie auch für die Pflege von Angehörigen, von der Beratung über konkrete Unterstützungsangebote. Viele kennen die Spielecke in der Mensa, aber wer weiß von der Kids-Box oder hat sie schon genutzt? Die Möglichkeit im Notfall ein Kind mit zur Hochschule bringen zu können und dort ein paar Spielangebote zu haben, wissen viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Kindern sehr zu schätzen.

Karriere in der Technik und zwei, drei oder vier Kinder?

Fünf Wissenschaftlerinnen aus verschiedenen Generationen stellten sich und ihre Erfahrungen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie anschließend vor. Für die jüngere Generation, die aktuell ihre eigene berufliche Weiterentwicklung und die Erziehung noch kleiner Kinder miteinander in Einklang bringt, sprachen die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Lisa Kränke (Fachbereich Elektrotechnik und Informatik) und Andrea Rohrbach-Kerl (Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau) sowie Dr.-Ing. Jeannette Klemmer, Alumna des  Fachbereichs Bauingenieurwesen und seit kurzem Nachwuchsprofessorin an der Fachhochschule  Münster. „Geht Euren eigenen Weg, lasst Euch nicht entmutigen!“ empfahlen die Erfahrungsträgerinnen. „Manchmal sind mehrere Überraschungen gleichzeitig zu bewältigen, es findet sich aber immer wieder auch überraschend Hilfe.“ – so der Tenor der Referentinnen, die den Zuhörerinnen Mut machen wollen. Das konnten die beiden älteren Erfahrungsträgerinnen unterstreichen:  Claudia Frohn-Schauf, Professorin im Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau und  Dorothee Feldmüller, Professorin im Fachbereich Elektrotechnik und Informatik berichteten, wie  verantwortliche Positionen in Wirtschaft und Wissenschaft mit dem Aufziehen der mittlerweile erwachsenen Kinder aufeinander abgestimmt werden konnten.

Nach Vorträgen und Diskussion war Gelegenheit zum Austausch in persönlichen Gesprächen und bei gemütlichem Beisammensein. Von den 27 Teilnehmerinnen fanden viele noch die Zeit beieinander zu bleiben und sich untereinander auszutauschen.

Organisiert war das Angebot von WomEngineer, dem Netzwerk der Frauen in der Technik an der Hochschule Bochum. Die Initiative WomEngineer setzt sich für die Vernetzung aller Frauen in der Technik ein, ob Studentin, Ehemalige, Mitarbeiterin oder Professorin. Ein Netzwerktreffen zu fachlichen oder überfachlichen Themen mit Erfahrungsaustausch findet einmal im Semester statt.

Weiterführende Informationen dazu:

https://www.hochschule-bochum.de/die-bo/hochschule/hochschulverwaltung/organisations-und-personalentwicklung/familiengerechte-hochschule/ (Angebote der familiengerechten Hochschule)

https://www.hochschule-bochum.de/womengineer/

 


(24.06.2019) Ausschreibung: Reisekosten zur Informatica Feminale vom 12.-30.08.

Zuschuss zu den Reisekosten zur informatica und Sommeruni

Die Informatica Feminale www.informatica-feminale.de/ -  und die Ingenieurinnen-Sommeruni - www.ingenieurinnen-sommeruni.de/- in Bremen sind Veranstaltungen, die jährlich kompakte Lehre anbieten, aus allen Bereichen der Informatik bzw. Elektrotechnik/ Informationstechnik und Produktionstechnik/ Maschinenbau & Verfahrenstechnik. Das Angebot richtet sich an Studentinnen aller Hochschularten und an Weiterbildung interessierte Frauen. Studieneinstieg, Verbleib im Studium, Berufsübergang und lebenslanges Lernen auf universitärem Niveau stehen dabei gleichermaßen im Blickfeld. Dozentinnen und Teilnehmerinnen kommen aus dem In- und Ausland.

Interessierte Studentinnen aus den technischen Fachbereichen (B, E, G, M und auch Wirtschaftsinformatik) der Hochschule Bochum, die teilnehmen möchten, unterstützen wir mit einem Stipendium in Form einer pauschalen Kostenbeteiligung.

Anmeldung bis zum 31. Juli 2019 bei Frau Prof. Dr. Dorothee Feldmüller oder Frau Habibe Sen: E-Mail: womengineer@hs-bochum.de

Näheres entnehmen Sie bitte dem beigefügten PDF-Dokument


(21.06.2019) Tag der Gleichstellung am 05. Juli an der Ruhr-Universität

Am 05.07.2019 stellen sich an der RUB vielfältige Gleichstellungsaktivitäten einem breiten Publikum vor. Damit sollen die einzelnen Aktivitäten sowohl sichtbar(er) werden als auch zur Entwicklung neuer Aktivitäten, Synergien und Vernetzungen inspirieren.

Im Audimaxfoyer finden Vorträge statt und es gibt ein Angebot von informativen und interaktiven Ständen und Postern. Auch die Hochschule Bochum ist hier mit einem Stand vertreten.

Die Präsentation der vielzähligen Gleichstellungsaktivitäten wird von interessanten Programmpunkten gerahmt, die von inhaltlichen Impulsen rund um das Thema Gleichstellung geprägt sind: Input, Austausch und Diskussion wechseln sich ab. Die Anmeldung ist bis zum 23.06. möglich.

Einfach vorbeikommen, sich informieren und austauschen, wertvolle Kontakte knüpfen und Inspiration sammeln.


(18.06.2019) 4. Netzwerktreffen Womengineer

Schwerpunktthema ist die Vereinbarkeit

Das nächste Netzwerktreffen findet am 18.6.2019 [14-17 Uhr] statt.

Diesmal geht es um die Balance zwischen Beruf und Familie.

Zeit zum Netzwerken: ab 13:45 Uhr und im Anschluss an die Erfahrungsberichte (ca. 16:00 Uhr) herzliche Einladung zum Get together mit kleinem Imbiss.


(30.04.2019) Gleichstellungsplan der Hochschule Bochum geht online

Ein wichtiges Instrument der Gleichstellungsarbeit an der Hochschule Bochum ist der „Gleichstellungsplan 2019-2024 zur Gleichstellung von Frau und Mann an der Hochschule Bochum“. Er besteht aus zwei Teilen: Zum einen aus dem Rahmenplan zur Gleichstellung von Frauen und Männern für die gesamte Hochschule. Zum anderen verfassen die Fachbereiche, die zentralen Einrichtungen und die Verwaltung auf der Grundlage des Rahmenplans für ihre Bereiche eigene Gleichstellungspläne mit konkreten, fach- und einrichtungsspezifischen Zielen und Maßnahmen.

Ziele sind u. a. Unterrepräsentanzen von Frauen abzubauen, die Vereinbarkeit von Beruf bzw. Studium und Familie zu verbessern und auf die berufliche Chancengerechtigkeit von Frau und Mann hinzuwirken.

Der Gleichstellungsplan wird nach den Vorgaben Landesgleichstellungsgesetzes Nordrhein-Westfalen erstellt. In der Senatssitzung vom 25.03.2019 wurde der Gleichstellungsplan verabschiedet. Mit der Veröffentlichung in den Amtlichen Bekanntmachungen der Hochschule Bochum tritt der neue Gleichstellungsplan in Kraft.

 

 


(20.05.2019) Ausgezeichnet: Absolventin der Hochschule Bochum erhält Informatik-Preis
Preisverleihung für Mona Bieschke (li.)

Auf der diesjährigen Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik ist Mona Bieschke, Absolventin der Hochschule Bochum, mit einem Preis ausgezeichnet worden. Die Fachgruppe „Frauen und Informatik“ der Gesellschaft für Informatik e.V.hatte den Preis erstmalig für gelungene Abschlussarbeiten ausgelobt. Damit soll die Leistung junger Frauen in der Informatik sichtbar gemacht und ein Anreiz geboten werden, sich in einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren.
Mit dem zweiten Preis ausgezeichnet wurde dabei die Arbeit „Konzeption und Design eines Analysetools für Continuous Integration für Microsoft Team Foundation Server“ von Mona Bieschke, Absolventin des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik. Katrin Brabender, Professorin der Informatik und Leiterin des Labor für Angewandte Informatik & Datenbanken an der Hochschule Bochum, betreute die Arbeit. Ein Abstract der Bachelorarbeit wird im Magazin der Fachgruppe veröffentlicht werden – noch ein schöner Erfolg für die junge Absolventin. Der erste Preis in der Kategorie der Bachelorarbeiten ging an eine Absolventin der HTW Berlin mit dem Titel „Sentiment Analysis politischer Tweets“.
Verliehen wurde die Auszeichnung auf der diesjährigen Jahrestagung der Fachgruppe vom 10. Bis 12. Mai in Bremerhaven mit dem Titel „Informatik und Nachhaltigkeit“. Die Jury hatte bei insgesamt 27 Bewerbungen viel Arbeit, die Einreichungen zu beurteilen und freute sich über die sehr gute Resonanz.
Wie vielfältig Anwendungen der Informatik sein können, und welche hervorragenden Beiträge junge Frauen dazu leisten, wurde auf der Jahrestagung deutlich: u.a. wurden die IT-Unterstützung einer Polarexpedition und ein Tsunami-Warnsystem vorgestellt.
In der Informatik ist der Anteil an Frauen gering. Die Mitglieder der GI-Fachgruppe „Frauen und Informatik“ möchten das ändern, „weil wir unsere Arbeit in der Informatik als vielfältig und bereichernd erleben“, so das Statement auf der Webseite der Gesellschaft (https://fg-frauen-informatik.gi.de/).
Weitere Informationen:
gi.de/meldung/gi-fachgruppe-frauen-und-informatik-vergibt-preis-fuer-gelungene-abschlussarbeiten/
fg-frauen-informatik.gi.de/veranstaltung/fachgruppentagung-2019-informatik-und-nachhaltigkeit-anmeldung-


(18.03.209) Exzellente Genderforschung: Land Nordrhein-Westfalen schafft neuen Wissenschaftspreis

Preis richtet sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs – Bewerbungsfrist bis 1. Juli 2019

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW) schreibt 2019 einen Wissenschaftspreis für exzellente Genderforschung aus. Der erste Preis ist mit 50.000 Euro, der zweite Preis mit 25.000 Euro dotiert. Das Preisgeld soll Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zugutekommen, die eine akademische Laufbahn in der Genderforschung anstreben.
„Mit dem Genderforschungspreis fördert das MKW junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an einer nordrhein-westfälischen Hochschule, um ihre bisherigen Leistungen in der Geschlechterforschung herauszustellen und bemerkenswerte Forschungsarbeiten öffentlich sichtbar zu machen. Zudem dient der Preis dazu, diese Forschungsarbeiten fortzuführen und auszubauen“, sagte Ministerin Pfeiffer-Poensgen.
Das junge und interdisziplinäre Wissenschaftsgebiet Genderforschung hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Gender Bias, also dem ge-schlechtsbezogenen Verzerrungseffekt durch Formulierungen, gedank-liche Annahmen oder statistische Fehler, mit eigenen Forschungen zu begegnen. So geht sie beispielsweise der Frage nach, warum in der Medizin ein Herzinfarkt bei Frauen später diagnostiziert wird als bei Männern oder warum im Marketing mit Geschlechterbildern so viel Geld verdient wird, warum die Musikwissenschaft nach wie vor so wenige Komponistinnen kennt oder auch warum Intersexualität erst jetzt Thema in der Gesundheitsversorgung wird.
Aktuell gibt es an den 37 nordrhein-westfälischen Hochschulen insgesamt 67 Professuren, die sich ausschließlich oder teilweise mit der Genderforschung befassen. Seit 2016 wurden Genderprofessuren insbesondere in Fachdisziplinen wie der Medizin oder den Natur- und Wirt-schaftswissenschaften eingerichtet.

Bewerben können sich Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Universitäten, Fachhochschulen und Kunst- und Musikhochschulen in der Trägerschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Bewerbungsfrist beginnt am 1. April 2019 und endet am 1. Juli 2019. Die Preisverleihung ist für den Herbst 2019 geplant.
Weitere Informationen zur Ausschreibung des Wettbewerbs unter: url.nrw/genderforschungspreis-2019

Quelle: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen


(03.01.2019) 10. meccanica feminale 2019 (19.02.-23.02.2019) und Call for lectures zur informatica feminale BW 2019

Die  10. meccanica feminale findet von Dienstag, 19. Februar, bis Samstag, 23. Februar 2019, an der Universität Stuttgart, Campus Vaihingen statt und ist ein jährliches Bildungsangebot für Studentinnen und Fachfrauen aus den Bereichen Maschinenbau, Mathematik, Medizin- und Elektrotechnik sowie aller angrenzenden Ingenieurswissenschaften, wie der Bioprozesstechnologie, der Ingenieurpsychologie, dem Virtual Engineering oder dem Wirtschaftsingenieurwesen.

"10 JAHRE VERNETZEN UND FORTBILDEN VON FRAUEN" ist das Motto für 2019.

Hier geht es zur Anmeldung!

Kurs- und Rahmenprogramm

Unter allen Kursanmeldungen bis Montag, den 07. Januar 2019, wird ein Reisegutschein der Deutschen Bahn im Wert von 150€ (bitte AGBs beachten) verlost!

Wer möchte, kann der #scientificaBW Facebook-Gruppe zum Erfahrungsaustausch beitreten.

Die informatica feminale 2019 findet vom 30.07.2019 – 03.08.2019 an der Hochschule Furtwangen, Campus Furtwangen, statt: Zum Call

Weitere Informationen zu beiden Events auf der Webseite.

Kontakt:

Netzwerk Frauen.Innovation.Technik
Susanne Schmidt
Hochschule Furtwangen
Jakob-Kienzle-Str. 17
D-78054 Villingen-Schwenningen
Tel: 07720 307-4375
meccanica@hs-furtwangen.de
www.meccanica-feminale.de

Die meccanica feminale und informatica feminale Baden-Württemberg sind ein Projekt des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und wird vom Netzwerk Frauen.Innovation.Technik Baden-Württemberg umgesetzt. Ziel ist es, Frauen der Fachgebiete Maschinenbau und Elektrotechnik bzw. der Informatik zu unterstützen und ihnen eine Plattform der Kommunikation und des fachlichen und persönlichen Austausches zu bieten.

Impressum:

Redaktion: Dr. Karin Ludewig (scientifica)
Karin.Ludewig@hs-furtwangen.de
Tel.: +49 7720 307 4260

Newsletter bestellen: netzwerk-fit(at)hs-furtwangen.de