Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

Wissenschaft trifft Praxis

Wirtschaft (FB W)

Marktforschungsstudie für Firma aus dem Märkischen Kreis

Teilnehmende Personen bei Präsentation der Forschungsergebnisse

Präsentation der Forschungsergebnisse bei der Geschäftsführung der gwk per Zoom-Konferenz

Insgesamt 16 Studierende der Hochschulen Bochum und Südwestfalen haben eine professionelle Marktforschungsstudie für die gwk Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbH aus Meinerzhagen durchgeführt.

Bereits 2019 hatte eine andere Gruppe Studierender des Verbundstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen den Kundenmarkt der gwk erforscht. Der technische Geschäftsführer Dr. Michael Zaun zeigte sich sehr begeistert: „Die Studie war sehr gewinnbringend für die gwk“. Daher wurde die Hochschule gebeten, 2020 eine weitere Studie durchzuführen.

Diesmal lag ein Schwerpunkt der Forschung auf dem aktuellen Thema "Klima". Herausgefunden werden sollte, inwieweit kunststoffverarbeitende Unternehmen bereits heute Wert auf Energieeffizienz legen. Ein Ergebnis war, dass die Unternehmen dem Thema Klimaschutz eine hohe Bedeutung beimessen und auch schon Kunden eine CO2-Einsparung verlangen. Damit sah sich der kaufmännische Geschäftsführer Nicolai Küls (Absolvent des Verbundstudiengangs) in der strategischen Ausrichtung des Unternehmens bestätigt. Denn die gwk bietet hocheffiziente Zentrifugalpumpen in ihren Temperiergeräten zum Erhitzen von Kunststoff an.

Ein weiterer Schwerpunkt bestand in der Ermittlung der technologischen Anforderungen seitens der Kunden. Die beiden fachlichen Leiter des Projekts Professor Dr. Gerd Uhe (emeritiert) und Dipl.-Betriebswirtin Michaela Rothhöft von der FH Südwestfalen zeigten sich sehr zufrieden mit der Arbeit, obwohl sie durch Corona erschwert war und alle Veranstaltungen inkl. Präsentation als Videokonferenzen durchgeführt werden mussten. „Unsere Studierenden haben einen professionellen Fragebogen entwickelt und in einer Präsentation neben den Empfehlungen wertvolle Handlungsempfehlungen ans Unternehmen geliefert, dabei haben sie sich auch nicht durch die besonderen Umstände beeinflussen lassen“, so Michaela Rothhöft. Auch die Studierenden waren sehr erfreut darüber, dass sie sich den Lernstoff so praxisnah erarbeiten konnten und dabei Einblicke in einen für viele fremden Markt gewinnen konnten.