Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.
Maschinenbau (Bachelor of Engineering)

Bachelorstudiengang Maschinenbau (B.Eng.)

Ob Produktionsstraßen für den Automobilbau, große Schiffe und Kraftwerke, Triebwerke für Flugzeuge oder Maschinenwinzlinge für die Medizintechnik – ob einzelne Maschinen oder ganze Anlagen – Ingenieurinnen und Ingenieure des Maschinenbaus entwickeln und konstruieren die unterschiedlichsten Produkte und schaffen damit die Grundlage für Lebensqualität und Fortschritt auf der ganzen Welt! In Deutschland ist der Maschinenbau einer der größten Industriezweige und der Bedarf nach guten Ingenieurinnen und Ingenieure in diesem Bereich ist nicht nur hierzulande groß, sondern besteht auch international. Aufgrund von neuen Werkstoffen und dem Einsatz neuster Computertechnik hat sich der Maschinenbau deutlich verändert.
Der Studiengang Maschinenbau an der Hochschule Bochum ist genau das Richtige für Sie, wenn Sie fasziniert sind von neuer Technik und diese erleben und mit ihr umgehen wollen.

Mit dem Bachelorstudium Maschinenbau an der Hochschule Bochum werden Sie bestens für den Arbeitsmarkt qualifiziert. In der modernen, praxisorientierten Ausbildung der Hochschule Bochum erwerben Sie konkretes Wissen, eignen sich praktische Fähigkeiten durch zahlreiche Übungen und Praktika in den Laboren an, lernen Sorgfalt im Umgang mit Technik und erleben Kreativität – wenn Sie mögen auch im Auslandssemester.

Detailinformationen zum Studiengang

Duale Ingenieurausbildung (KIA)

KIA-Maschinenbau ist ein 9-semestriger Dualer Studiengang und wird an beiden BO-Standorten angeboten; Die Studierenden in den Bachelorstudiengängen der Kooperativen Ingenieurausbildung (KIA) erwerben eine Doppelqualifikation: Sie schließen eine Berufsausbildung und ein Hochschulstudium ab. 
KIA-Studiengang Maschinenbau


Berufsbegleitender Studiengang

In Kooperation mit der FOM Essen bieten wir diesen Studiengang auch berufsbegleitend an.


Studienschwerpunkte

Ab dem 4. Semester können Sie Ihren Schwerpunkt auf folgende Wahlmöglichkeiten legen:

  1. Konstruktion und Entwicklung
    • Sie vertiefen ihr Wissen, um innovative Produkte zu entwerfen und zu berechnen. Mithilfe eines 3D-CAD-Systems können Sie Ihre Ideen umsetzen: Sie erlernen praxisbezogen direkt am Rechner komplexe Bauteile und Baugruppen in ein Rechnermodell umzusetzen. 3D-Modelle bilden die Basis für computerunterstütze Berechnung (CAE) mithilfe der FEM-Methode. Neben der Theorie werden auch hier in Rechnerübungen Praxisbeispiele berechnet. (Pflichtmodule: Konstruktionstechnik, CAE, CAD/FEM). Im Wahlbereich werden Ihnen weitere spannende Themen passend zum Schwerpunkt angeboten (z.B. Simulation, Maschinendynamik, Simultaneous Engineering,…)
  2. Produktion und Logistik
    • Sie werden auf die technischen, organisatorischen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen an einen zukunftsorientierten Produktionsbetrieb fokussiert. Das Fundament bilden die technischen Kenntnisse über den Herstellungsprozess mit den dabei eingesetzten Werkstoffen, Oberflächenanforderungen, Produktionsverfahren und Messmethoden. Die Veranstaltung ERP gibt Ihnen Einblicke in die Organisation eines kundenorientierten Produktionsprozesses. Die Vermittlung von SAP Kenntnissen sorgt für eine praxisorientierte Wissensvermittlung (Pflichtmodule: Werkzeugmaschinen, Fertigungsplanung, Produktionslogistik und Wertschöpfungsmanagement). Weitere Wahlmodule z.B.: Robotik, Technik der Mensch-Maschine-Interaktion, Techn. Bildverarbeitung, Schweiß- und Fügetechnik,…
  3. Digitale Produktion (neu!)
    • Aufbauend auf Grundlagen der Ingenieurwissenschaften vertieft der Schwerpunkt “Digitale Produktion“ spezifische Kenntnisse zu moderner Automatisierungstechnik, Robotik, vernetzten Systemen (Cloud-Computing, Netzwerkkommunikation) und digitalen Methoden in der Produktion. Der Studiengang trägt damit der sog. digitalen Transformation in der Industrie Rechnung (Industrie 4.0). Moderne Steuerungssysteme (Cyber-Physical Systems (CPS) genannt) erkennen ihre physische Umgebung, verarbeiten diese Informationen und können die physische Umwelt koordiniert beeinflussen. Hierzu ist eine starke Kopplung von physischem Anwendungsmodell und dem Computer-Steuerungsmodell nötig. CPS bestehen meist aus vielen vernetzten Komponenten, die sich selbständig untereinander koordinieren (Pflichtmodule: Strukturierte Programmierung, Robotik, CPS). Mögliche Wahlmodule z.B.: Anwendungsprogrammierung, Fertigungsmesstechnik, Techn. Bildverarbeitung,….
  4. Energie- und Umwelttechnik (neu!)
    • ​​​​​​​Dieser neue Studienschwerpunkt bereitet Sie auf die Erfüllung von Aufgaben und die Lösung von Problemen in den beiden Wachstumsbranchen Energietechnik und Umwelttechnik vor. Einerseits lernen Sie Verfahren und Technologien kennen, die ganz konkret umweltfreundliche Nutzenergie und umweltfreundliche Produkte bereitstellen. Andererseits lernen Sie, ökologische Kenngrößen zu quantifizieren, zu beurteilen und zu managen - sowohl auf betrieblicher Ebene als auch im Produktmanagement (Pflichtmodule: Umweltverfahrenstechnik, Energietechnik, Ressourceneffizienz und Ökobilanzierung). Auch in diesem Wahlbereich werden Ihnen weitere spannende Themen angeboten, z.B. Aerodynamik von Effizienzfahrzeugen, Energieerzeugung,- verteilung und –netze, Grundlagen der Elektromobilität, alternativ angetriebene Fahrzeuge, …

Zugangsvoraussetzungen

1. Fachbezogenes Vorpraktikum

  • 10 Wochen Vorpraktikum
    • Mindestens die Hälfte des Praktikums ist in der Regel vor Aufnahme des Studiums abzuleisten und bei der Einschreibung nachzuweisen

Mögliche Bereiche:

  • Manuelle Arbeitstechniken an Metallen, Kunststoffen und/oder anderen Werkstoffen;
  • Maschinelle Arbeitstechniken mit Zerspanungsmaschinen und Maschinen der spanlosen Formgebung;
  • Verbindungstechniken;
  • Elektrische Installation, elektrische Maschinen, Schalt- und Messgeräte;
  • Service an Komponenten der Kommunikationstechnik;
  • Montage und Wartung von Maschinen, Geräten und Anlagen;
  • Messen und Prüfen - Fehleranalyse;
  • Steuer- und Regeltechnik, Elektronik;
  • Betriebliche Dienstleistungen im Hard- und Softwarebereich;
  • Betriebsaufbau und Organisation des Arbeitsablaufs;
  • Fügetechniken;
  • Werkzeug-, Vorrichtungs- und Lehrenbau;
  • Oberflächenbehandlung;
  • Entwicklung, Konstruktion oder Versuch;
  • Qualitätswesen, Arbeitsvorbereitung.

Ausbildungs- und Berufstätigkeiten aus einem fachbezogenen Berufsfeld können auf das Praktikum angerechnet werden.

2. Hochschulzugangsberechtigung

Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist eine Hochschulzugangsberechtigung.
Sie benötigen einen der folgenden Abschlüsse:

  • Fachhochschulreife
  • Allgemeine Hochschulreife: Abitur
  • eine als gleichwertig anerkannte Zugangsberechtigung

Bei der Fachhochschulreife wird oftmals unterschieden zwischen dem schulischen und praktischen Teil der Fachhochschulreife. Der schulische Teil wird an der Schule erworben. Der praktische Teil kann eine abgeschlossene Ausbildung, ein halbjähriges oder einjähriges gelenktes Praktikum sein. Welche Form des Praktikums Sie für die Studienberechtigung benötigen, steht im Regelfall auf Ihrem Zeugnis. Bei Rückfragen ist die Schule die richtige Ansprechpartnerin.

Falls Sie die Fachhochschulreife in einem anderen Bundesland erworben haben, prüfen Sie bitte Ihr Zeugnis, ob Ihre Fachhochschulreife auch für das Land NRW gilt.

Bitte verwechseln Sie den praktischen Teil, den Sie zum Erwerb der Fachhochschulreife benötigen, nicht mit dem für die meisten Studiengänge geforderten fachbezogenen Praktikum.


Beachten Sie bitte auch die Rahmenordnungen für die Studiengänge der Hochschule Bochum.

 

Ingenieurstudium plus Option auf Lehramt?

Studienoption Ingenieur + Lehrer

Dieser Bachelorstudiengang bietet Ihnen auch die Möglichkeit Lehrkraft an technischen Berufskollegs zu werden. Hier erfahren Sie mehr über die Studienoption Ingenieur + Lehrer.

Maschinenbau

Noch Fragen? Infos und Beratung gibt’s bei der ZSB:

Ute Jahn
Raum: C 0-11
Tel.: +49 234 32 10096
Carina Terlinden
Raum: C 0-11
Tel.: +49 234 32 10095