Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.
Umweltingenieurwesen (B.Sc.)

Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen (Bachelor of Science)

Die Europäische Union hat in den letzten Jahren sieben große gesellschaftliche Herausforderungen formuliert; darunter finden sich die drei folgenden:

  • Sichere, saubere und effiziente Energie
  • Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr und
  • Klimaschutz, Umwelt, Ressourcenschutz und Rohstoffe

Das Studium des Umweltingenieurwesens richtet sich an technisch-naturwissenschaftlich interessierte Studienanfänger*Innen, die einen klaren Bezug zu den Themenfeldern Umwelt, Klimawandel, Nachhaltigkeit, Infrastruktur und erneuerbare Energien suchen. Die Aufgabengebiete von Umweltingenieurinnen und Umweltingenieuren sind vielfältig und umfassen die Planung, Entwicklung und Überwachung von technischen Verfahren, nachhaltigen Infrastrukturen sowie von Maßnahmen zum Schutz der Umwelt. Die Berufsperspektiven in den genannten Bereichen sind aktuell sehr gut und werden in Zukunft noch besser.

Berufsausblick

Hier folgen tolle Infos zum Berufsausblick


Zugangsvoraussetzungen

1. Hochschulzugangsberechtigung

Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist eine Hochschulzugangsberechtigung.
Sie benötigen einen der folgenden Abschlüsse:

  • Fachhochschulreife
  • Allgemeine Hochschulreife: Abitur
  • Eine als gleichwertig anerkannte Zugangsberechtigung

Bei der Fachhochschulreife wird oftmals unterschieden zwischen dem schulischen und praktischen Teil der Fachhochschulreife. Der schulische Teil wird an der Schule erworben. Der praktische Teil kann eine abgeschlossene Ausbildung, ein halbjähriges oder einjähriges gelenktes Praktikum sein. Welche Form des Praktikums Sie für die Studienberechtigung benötigen, steht im Regelfall auf Ihrem Zeugnis. Bei Rückfragen ist die Schule die richtige Ansprechpartnerin.
 

Falls Sie die Fachhochschulreife in einem anderen Bundesland erworben haben, prüfen Sie bitte Ihr Zeugnis, ob Ihre Fachhochschulreife auch für das Land NRW gilt.

2. Fachbezogenes Praktikum

  • nicht erforderlich

 


Studienstruktur

Das Studium umfasst eine Regelstudienzeit von 3,5 Studienjahren (sieben Semester) einschließlich der Abschlussarbeit (Bachelorarbeit). Aufgrund der bestandenen Bachelorprüfung verleiht die Hochschule den akademischen Grad "Bachelor of Science" (B.Sc.).

Das Studium ist modularisiert. Das erste und zweite Studienjahr besteht aus Basismodulen (Pflichtmodule), die die erforderlichen Grundkenntnisse des Umweltingenieurwesens vermitteln. Das dritte Studienjahr ist in Basis- und Wahlmodule gegliedert. In den Bereichen „Urbane Infrastruktur“ und „Bauen & Energie“ kann eine Profilbildung durch die Belegung von Wahlmodulen erfolgen.

Studieninhalte in sieben Semestern:

  • 1. - 4. Semster: Grundlagenstudium
  • 5. - 6. Semster: Vertiefungsstudium mit den Studienprofilen „Urbane Infrastruktur“ und „Bauen & Energie“
  • 7. Semster: Praxisphase und Bachelorarbeit

Kerninhalte des Umweltingenieurwesen Bachelor:

  • Naturwissenschaftliche Grundlagen, z. B. Mathematik, Mechanik und Informatik
  • Nachhaltigkeit, Klimawandel und Klimaschutz
  • Erneuerbare Energien und Energieversorgung
  • Wasser- und Verkehrswesen
  • Baustoffkunde und Umweltschadstoffe
  • Bodenmechanik
  • Verfahrens- und Umwelttechnik

Studienprofile

Im Bachelorstudiengang Umweltingenieurwesen können die Studienprofile

  • Urbane Infrastruktur und
  • Bauen & Energie

im Vertiefungsstudium gewählt werden.

Im Studienprofil Urbane Infrastruktur steht das System Mensch-Umwelt-Stadt im Vordergrund. Urbane Gebiete werden in Zukunft eine noch zentralere Rolle bei der gesellschaftlichen Entwicklung einnehmen. Neben der Bereitstellung der notwendigen technischen Infrastruktur muss bei der Planung von urbanen Gebieten besonderer Wert auf Nachhaltigkeit und ein Gleichgewicht zwischen Stadtökologie, urbaner Nutzung und Schutz der Gesellschaft vor negativen Einwirkungen (Lärm, Luftverschmutzung, Sturm, Starkregen/Hochwasser) gelegt werden. Das Studienprofil Urbane Infrastruktur stellt sich diesen Herausforderungen und greift insbesondere die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen zu nachhaltigen Städten (Nr. 11) und einer zukunftsfähigen Infrastruktur (Nr. 9) auf.

Das Studienprofil Bauen & Energie adressiert die gesellschaftlichen Herausforderungen, die mit einer nachhaltigen Energieversorgung verbunden sind. Dabei geht es nicht nur um Konzepte zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien, sondern auch um das Erkennen von Energieeinsparpotenzialen und eine effiziente Nutzung der Ressourcen. Das Ziel besteht darin, mit verantwortungsvollem Handeln die Lebensqualität zu steigern und gleichzeitig das Klima zu schonen. Das Studienprofil Bauen & Energie greift damit insbesondere die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen zur Energieversorgung (Nr. 7) und zum Klimaschutz (Nr. 13) auf.


Beachten Sie bitte auch die Rahmenordnungen für die Studiengänge der Hochschule Bochum.

 

Umweltingenieurwesen

Noch Fragen? Infos gibt es bei:

Ute Jahn
Raum: C 0-11
Tel.: +49 234 32 10096