Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

Organisations- und Personalentwicklung

Die Organisationsentwicklung (OE) unterstützt systematisch Veränderungsprozesse. Sie orientiert sich an den Zielen der Organisation, ohne die Ziele, Interessen und Chancen ihrer Mitglieder außer Acht zu lassen.
Damit ist die Organisationsentwicklung zwingend mit einer gezielten Personalentwicklung (PE) verbunden.
Die Personalentwicklung (PE) umfasst die bedarfs- und bedürfnisgerechte Organisation des Personals.
Die Aspekte der Personalentwicklung sind berufseinführende, berufsbegleitende und arbeitsplatznahe Aus- und Weiterbildung sowie die Berücksichtigung der verschiedenen Anspruchsgruppen des Unternehmens.

Aufgabenfelder

Betriebliches Eingliederungsmanagement - BEM

Nach dem Sozialgesetzbuch (SGB IX) besteht für Arbeitgeber ein rechtlicher Auftrag, unter Einbeziehung der Interessenvertretungen ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) durchzuführen.

Die Hochschulleitung hat in 2012 unter Mitwirkung der Personalräte, der Gleichstellungsbeauftragten und der Schwerbehindertenvertretung ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) strukturiert für alle Statusgruppen (Beschäftigte in Technik und Verwaltung, wissenschaftlich Beschäftigte und Professorinnen und Professoren) eingeführt.

Das in diesem Zusammenhang gebildete Integrationsteam der Hochschule Bochum hat im Rahmen eines Projektes ein standardisiertes Verfahren erarbeitet. Außerdem hat die Hochschulleitung mit beiden Personalräten eine gemeinsame Dienstvereinbarung zum BEM abgeschlossen.

Inhalte des BEM:

  • Ein Arbeitgeber hat seinen Beschäftigten, die innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind, ein BEM anzubieten
  • der Arbeitgeber muss mit den Betroffenen klären, "wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden werden und mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann."
  • Es gilt angemessene individuelle Lösungen zu finden.
  • Die Teilnahme ist immer freiwillig.

Nähere Informationen finden Sie im Intranet!


Suchtprävention

[Infoflyer Suchtberatung an der BO, PDF-Datei]

Suchtverhalten, zum Beispiel Alkohol-, Drogen- und Medikamentenmissbrauch sowie Essstörungen oder Glücksspielsucht, führt meistens zu schwerwiegenden gesundheitlichen, familiären und sozialen Problemen. Durch Suchtkrankheiten können nicht nur vorübergehend Leistungs- und Verhaltensmängel am Arbeitsplatz auftreten.

Sucht ist eine behandlungsbedürftige Krankheit, mit der Betroffene zu leben lernen können. Das Ziel der Suchtprävention an der Hochschule Bochum ist es, betroffenen Kolleginnen und Kollegen bei der Bewältigung dieser Krankheiten Unterstützung zu geben.

Seit 2012 gibt es an der Hochschule Bochum eine "Arbeitsgruppe Sucht", die sich mit Maßnahmen und Zielen der Suchtprävention beschäftigt und die sich in regelmäßigen Abständen trifft.

Diese Arbeitsgruppe hat die "Dienstvereinbarung Sucht" und den "Interventionsleitfaden" erarbeitet. Der Interventionsleitfaden (siehe unten)  ist für die Vorgesetzten an der Hochschule Bochum eine Vorgabe, zum Vorgehen bei suchtbedingten Auffälligkeiten ihrer Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter. Die Beschäftigten und damit auch ggf. die Betroffenen wissen, wie das Vorgehen an der Hochschule Bochum ist, wenn Suchtauffälligkeiten auftreten.

Bundesweite Notrufnummer

Die Notrufnummer für Suchtgefährdete lautet: 01805-313031

(24h/Tag erreichbar, 12 Ct./Min im Festnetz)

Dipl.-Bibl. Katrin Kruber
Hochschulbibliothek
Hochschule Bochum
Am Hochschulcampus 1
44801 Bochum
Raum: AW 6-06
Tel.: +49 234 32 10762

Telearbeit und Home Office

Telearbeit

Telearbeit an der Hochschule Bochum ist eine alternierende Arbeitsform und beinhaltet teilweise zu Hause und teilweise in der Dienststelle zu erbringende Arbeitsleistungen.

Die Arbeit zu Hause wird durch Informations- und Kommunikationstechnik unterstützt und setzt voraus, dass der heimische Arbeitsplatz dem Arbeitsplatz in der Dienststelle ausstattungsmäßig entspricht.

Die Verteilung der Arbeitszeit auf die beiden Arbeitsorte ist zwischen der Dienststellenleitung und der oder dem jeweiligen Beschäftigten individuell vereinbart. Um die Erreichbarkeit für dienstliche Rückfragen sicher zu stellen, sind aber Präsenzzeiten am häuslichen Arbeitsplatz vereinbart, zu denen die Telearbeiter/innen für telefonische Rückfragen zur Verfügung stehen. Die übrige Zeit ist individuell flexibel zu erbringen.

Nähere Informationen finden Sie im Intranet!

Home Office

Home Office an der Hochschule Bochum bedeutet, dass bestimmte Aufgaben in einem festgelegten Zeitraum zu Hause erledigt werden können. Eine dauerhafte Tätigkeit in der Arbeitsform Home Office ist nicht vorgesehen, dazu wird auf die Dienstvereinbarung zur Telearbeit verwiesen. Ein Anspruch auf eine Tätigkeit im Home Office besteht nicht.

Diese freie Form der Heimarbeit erfordert sowohl von den Antragsteller/Innen als auch von den jeweiligen Vorgesetzten eine enge Absprache und ein großes Verantwortungsbewusstsein.

Die Abgrenzung zur Telearbeit liegt u. a. insbesondere in folgenden Punkten:

  • eine Unregelmäßigkeit in den Zeitabständen der Aufgaben
  • eine störungsfreie Atmosphäre
  • ein hoher Strukturierungsgrad der Aufgaben
  • eine gute Abgrenzbarkeit von anderen Aufgaben
  • eine hohe Zeitempfindlichkeit der Tätigkeit

Nähere Informationen finden Sie im Intranet!


Flexible Arbeitszeit

Die Dienstvereinbarung für Beschäftigte der Hochschule Bochum ist ausschließlich im Intranet abrufbar.


Mitarbeiter/innengespräche

Zentrales Instrument der Personalentwicklung ist das Mitarbeitergespräch (MAG).

Alle Führungskräfte führen diese Mitarbeitergespräche mit ihren Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern als gleichberechtigte Partner in offener und vertraulicher Atmosphäre über allgemeine und persönliche Arbeitsbedingungen sowie gemeinsame Arbeitsziele.

Das MAG dient der Reflexion und Orientierung sowohl im Hinblick auf die gemeinsame Aufgabenstellung als Beitrag zur Bewältigung der der Hochschule gesetzlich übertragenen Aufgaben als auch zur Erreichung der von der Hochschule selbst definierten strategischen und operativen Ziele. Die Gespräche ermöglichen konkrete Vereinbarungen über laufende und zukünftige Aufgaben, die Rahmenbedingungen, die zur erfolgreichen Bewältigung dieser Aufgaben erforderlich sind, und sie dienen dem Austausch der Vorstellungen zur weiteren beruflichen Entwicklung und der Absprache möglicher Perspektiven und konkreter Personalentwicklungsmaßnahmen, ohne dass sie den Charakter von Kontroll- oder Beurteilungsgesprächen haben und ohne dass sie unmittelbare rechtsverbindliche Fakten schaffen.

Mit dem Personal Technik und Verwaltung ist eine Dienstvereinbarung dazu abgeschlossen worden. 


Fortbildungen

Die Hochschule Bochum bietet Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedene Fortbildungsmöglichkeiten an.

Nähere Informationen zum Ablauf, zu den Fortbildungsprogrammen und zu den Anmeldungsformularen finden Sie im Intranet!


Handlungshilfen zur Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mit der Neueinstellung von Beschäftigten investiert die Hochschule Bochum in ihr wichtigstes „Kapital“, die Hochschulangehörigen. Deshalb sollte der Begrüßung und der Einführung von neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine besondere Bedeutung zukommen. Um den Einstieg für alle zu erleichtern werden Einarbeitungshilfen zur Verfügung gestellt.

Nähere Informationen finden Sie im Intranet!


Projektmanagement

Definition: Projekt

"Projekte sind Aufgaben oder Vorhaben, die durch ihre Einmaligkeit der Aufgabe und/oder ihrer Rahmenbedingungen gekennzeichnet und nicht innerhalb der normalen Linienorganisation befriedigend zu lösen sind.

Es handelt sich um komplexe dezernatsinterne oder einrichtungsübergreifende, neue und innovative Vorhaben, die mit Investitionen und Risiken verbunden sind. Sie fallen zusätzlich zur alltäglichen Arbeit an und sind innerhalb eines festzulegenden Zeitrahmens in einer zu definierenden Qualität zu lösen."

Projektarbeit wird für die Organisation immer wichtiger, da auf alle Bereiche immer vielfältigere neue Aufgaben über das Alltagsgeschäft hinaus zu kommen.

Im Rahmen von Projektarbeit werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen zeitlich befristet mit der Lösung eines fest betitelten Problems bzw. Sachverhaltes beauftragt. Die Mitwirkung und insbesondere die Leitung eines Projekts stellen besondere Anforderungen an die Mitwirkenden.

Nachdem in 2010  eine interne Fortbildung zum Projektmanagement mit den Führungskräften der HV und einigen künftigen Projektleitungen durchgeführt wurde, wird  Projektmanagement auch regelmäßig in der Runde der Dezernentinnen und Dezernenten mit der Vizepräsidentin thematisiert. Mittlerweile ist eine Auftragskontrolle zu den laufenden Projekten eingesetzt, die von der Vizepräsidentin nachgehalten wird.

Unterstützende Formulare finden Beschäftigte der Hochschule Bochum im Intranet.


Coaching

Coaching ist eine speziell auf Führungskräfte zugeschnittene Beratung, bei der die Trainerin oder der Trainer und die Führungskraft zusammen Themen aus dem Arbeitsalltag systematisch analysieren und Strategien erarbeiten um organisatorische Abläufe zu optimieren.

Durch ein anschließendes Interview durch eine Mitarbeiterin der Stabsstelle OE/PE wird die "Zufriedenheit" bzw. der Erfolg des Coachings evaluiert.

Coaching an der Hochschule Bochum soll für Führungskräfte im Bereich Technik und Verwaltung und auch für wissenschaftliche Führungskräfte angeboten werden.


Ansprechpartnerinnen

Dipl.-Verwaltungsw. Brigitte Kriebel
Dezernat 5
Hochschule Bochum
Am Hochschulcampus 1
44801 Bochum
Raum: F 0-13
Tel.: +49 234 32 10005
Fax: +49 234 32 14949
Christina Baumann, B.Sc.
Dezernat 5
Hochschule Bochum
Am Hochschulcampus 1
44801 Bochum
Raum: F 0-12
Tel.: +49 234 32 10332