Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

Abschlussarbeiten im Fach Siedlungswasserwirtschaft

Entwicklung eines Sanierungskonzeptes zur Reaktivierung einer Teichanlage an einem sonstigen Gewässer (gemäß LWG) im Bochumer Volkspark Hiltrop im Hinblick auf Sedimentakkumulation sowie anthropogenen Nutzungsanforderungen

Absolvent: Marcel Mikoleit

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Frank Großklags

Abgabedatum: 10/2019

Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Stichworte: Unterhaltung der Gewässer, anthropogene Nutzungsanforderungen, Klimawandel, Sanierungskonzepte

Beschreibung:

Durch verschiedenste Prozesse steigt die Primärproduktion und der betrachtete Teich eutrophiert. Dadurch kommt es zu vermehrten Ablagerungen von Biomasse, wodurch der Teich verlandet. Auch der Klimawandel mit seinen Auswirkungen begünstigt diesen Prozess. Mit langanhaltenden heißeren Wetterperioden verbunden mit geringen Niederschlägen sorgt er für hohe Verdunstungen in den Stillgewässern. Zudem gibt es Bedenken, dass Teiche umkippen könnten und der Freizeitwert Schaden nimmt. Zugleich sollen anthropogene Nutzungen aufrechterhalten und im besten Fall noch erweitert werden.

Aus diesen Gründen müssen Sanierungskonzepte zur Reaktivierung von Teichanlagen entwickelt werden.

Kooperationspartner: Stadt Bochum

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Konzeptionierung eines Monitoringprogramms für Fließgewässer im Hinblick auf Hydraulik, physikalische und chemische Parameter sowie Plankton und Makrozoobenthos am Beispiel des Oelbach-Systems

Absolvent: Julian Hinsken

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Frank Großklags

Abgabedatum: 06/2019

Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Stichworte: Monitoringprogramm, Gewässergüte, Makrozoobenthos

Beschreibung:

Durch die gesetzlichen Vorschriften der europäischen Wasserrahmenrichtlinie und der dadurch erforderlichen renaturierungsmaßnahmen an Fließgewässer ist eine Bestandsaufnahme hinsichtlich der Gewässergüte und eine dauerhaften Gewässergüteüberwachung von großer Bedeutung.

Kooperationspartner: Stadt Bochum

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Untersuchung der Überflutungssituation in einem GEP-Gebiet und Erstallung eines Maßnahmenkonzeptes

Absolventin: Andrea Hütten

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Udo Laschet

Abgabedatum: 04/2019

Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Stichworte: Überflutung, Starkregenereignisse, Kanalnetzmodell, Überstaunachweis

Beschreibung:

Die durch den Klimawandel bedingt immer häufiger auftretenden Starkregenereignisse können in urbanen Siedlungsgebieten erhebliche Schäden verursachen. Aus technischen und wirtschaftlichen Gründen kann das Kanalnetz nicht für solche Ereignisse dimensioniert werden und einen vollständigen Schutz vor Überflutung infolge Starkregens
bieten.

Kooperationspartner: WSW Energie und Wasser AG, Wuppertal

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Entwicklung eines Sanierungsvorschlags des Trennsystems Langenbochumer Straße in Marl, infolge einer ganzheitlichen Betrachtung und im Umfang der Leistungsphasen 1,2,3 & 5

Absolvent: Johannes Gärtner

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Christoph Duschynski

Abgabedatum: 04/2019

Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Stichworte: Trennsystem, Sanierungskonzept, Renovierung, Fehleinleitungen

Beschreibung:

Es sollen die Leistungsphasen 1, 2, 3 & 5 bearbeitet werden. Zum Bereich der Ausführungsplanung gehören unter anderem die Anfertigungen von Längsschnitten, Lageplänen und Detailplänen. Dies erfordert eine gründliche Vorarbeit, bei der die diversen Versorger und Flächeneigentümer/-verwalter mit einbezogen werden müssen.
Das Kanalsystem soll auch nach einer Flächenneustrukturierung den hydraulischen Ansprüchen genügen. Die Berechnungen sollen mit HYSTEM EXTRAN und GIPS erfolgen. Die im Vorlauf durch eine Vernebelung festgestellten Fehleinleitungen müssen verifiziert und die entsprechenden Eigentümer angeschrieben werden.

Kooperationspartner: Stadtentwässerung der Stadt Marl

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Überflutungsnachweis nach DIN 1986-100 - Diskussion der Wirkung, der Wirtschaftlichkeit und der Anwendung am Beispiel der Solinger Vorgehensweise

Absolvent: Kirill Kappes

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Tycho Kopperschmidt

Abgabedatum: 03/2019

Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Stichworte: Überflutungsnachweis, Starkregen, Rückhaltevolumen, versiegelte Flächen

Beschreibung:

Im Zuge der häufiger auftretenden Starkregen nutzen die Technischen Betriebe Solingen den Überflutungsnachweis der DIN 1986-100 zur dezentralen Überflutungsvorsorge. Ziel ist es, Niederschlag am Entstehungsort zurückzuhalten und weniger Flächen zu versiegeln.

Kooperationspartner: Technische Betriebe Solingen

Zusammenfassung als (pdf-Datei)

 


Entwicklung eines nachhaltigen Regenwasserbewirtschaftungskonzeptes für die städtebauliche Neuentwicklung eines ehem. Stahlwerkstandortes

Absolventin: Jana-Marie Storchmann
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: M. Kaiser
Abgabedatum: 02/2019
Art der Arbeit: Masterarbeit
Stichworte: Montanindustrie, wassersensible Stadtentwicklung, Regenwasserbewirtschaftung, Entwässerungskonzept

Behandelte Forschungsfragen:

  • Welche Anforderungen an Regenwasserbewirtschaftung und Überflutungsschutz sind bei vorausschauender Sicht auf Klimawandelanpassung und Regelwerksentwicklung (DWA A-102, DIN 1986-100, DGNB) zu stellen?
  • Welche grundstücks- und quartiersbezogenen Elemente sind im Zuge eines innovativen und die Nachhaltigkeitsziele einer DGNBZertifizierung Entwässerungskonzeptes erforderlich/ sinnvoll?
  • Wie werden diese Maßnahmen im Zuge der entwässerungstechnischen Erschließungskonzeption verknüpft und im Projektgebiet angewendet?
  • Wie kann ein solches Konzept trotz der Bindungen durch die montanindustrielle Vornutzung konzeptionell entwickelt werden?

Zusammenfassung als Pdf-Datei


Erstellung eines liegenschaftsbezogenen Abwasserentsorgungskonzeptes Teil A und B anhand eines Fallbeispiels aus Nordrhein-Westfalen

Absolvent: Florian Erlenhöfer
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Christian Most
Abgabedatum: 12/2018
Art der Arbeit: Masterarbeit
Stichworte: Selbstüberwachungsverordnung Abwasser (SüwVO Abw NRW), bauliche Zustand, Sanierungskonzept

Beschreibung:

Die Veranlassung besteht darin, dass im Rahmen der Selbstüberwachungsverordnung Abwasser (SüwVO AbwNRW) eine Überprüfung der baulichen und betrieblichen Funktionsfähigkeit von Kanalnetzen vorgeschrieben ist.

Auf Basis dieser Ausgangslage ergibt sich die Notwendigkeit der Erstellung eines Sanierungskonzeptes, welches im Rahmen dieser Arbeit nur für das Regenwassernetz einer betrachteten Liegenschaft durchgeführt werden soll.

Kooperationspartner: DW Ingenieure GmbH

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Erarbeitung eines baulichen Sanierungskonzeptes für das Entwässerungssystem „Erlenweg“ in Kaunitz unter Berücksichtigung des Straßenzustandes

Absolvent: Erik Bergmeier

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Ralf Düspohl

Abgabedatum: 10/2018

Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Stichworte: Sanierungskonzept, ökonomische Erhaltung, Zustandsklassifizierungen und -beurteilungen, Schlauchliner

Beschreibung:

Die Infrastruktur in Deutschland, insbesondere das Straßen-und Kanalnetz, ist heute neben den regulären Alterungs- und Abnutzungsprozessen auch einer Reihe von zusätzlichen Beanspruchungen ausgesetzt. Da das Straßen- und Kanalnetz in enger Verbindung zu einander stehen und sich Schadensbilder häufig gegenseitig bedingen, ist deren strategische und ökonomische Erhaltung bzw. Sanierung für Kommunen und andere Baulastträger unerlässlich.

Kooperationspartner: RÖVER Ingenieurgesellschaft mbH

Zusammenfassung als Poster (pdf-Datei)


Untersuchung von Maßnahmen zum wirtschaftlichen Betrieb von FiltaPEX-Systemen beim Wirtschaftsbetriebs Hagen

Absolvent: Stefan Pape

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Markus Fitz

Abgabedatum: 10/2018

Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Stichworte: Niederschlagswasser, Sedimentation und Filtration, Filterleistung, Betriebskosten, wirtschaftlicher Betrieb

Beschreibung:

Der Gesetzgeber gibt vor, dass verschmutztes Niederschlagswasser nicht ohne Behandlung in Oberflächengewässer eingeleitet werden darf. Zur Behandlung von Niederschlagswasser verwendet der Wirtschaftsbetrieb Hagen das System der FiltaPEX®-Anlagen. Dieser Anlagentyp reinigt mittels Sedimentation und Filtration. Die Betriebserfahrung hat gezeigt, dass wesentlich höhere Betriebskosten anfallen als im Vorhinein angenommen. Aus diesem Grund sollen Maßnahmen untersucht werden, die eine Verbesserung der Betriebs- problematik bewirken.

Kooperationspartner: Wirtschaftsbetrieb Hagen

Zusammenfassung als Poster (pdf-Datei)


Variantenuntersuchung zur Entwässerung eines kommunalen Einzugsgebietes unter Berücksichtigung des Emscherumbaus

Das betrachtete Einzugsgebiet befindet sich im Stadtgebiet Gelsenkirchen und muss entwässerungstechnisch umgestaltet werden. Das auf dem Gebiet anfallende Abwasser wird aktuell in den offenen Abwasserlauf Lanferbach eingeleitet.

Absolventin: Filiz Sarican

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Kerstin Feldhaus

Abgabedatum: 05/2018

Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Stichworte: Emscherumbau, Renaturierungsmaßnahmen, Variantenuntersuchung, Flächen abkoppeln, Durchführung dynamischer Kostenvergleichsrechnungen

Beschreibung:

Ziel der Bachelorarbeit ist es, Sanierungsvarianten darzustellen und über eine Nutzen-Kosten-Analyse mit Hilfe der „Leitlinien zur Durchführung dynamischer Kostenvergleichsrechnungen“eine wirtschaftliche Betrachtung derVarianten durchzu führen. Abschließend wird unter Berücksichtigung der gewonnenen Aspekte eine Vorzugsvariante vorgeschlagen.

Kooperationspartner: Abwassergesellschaft Gelsenkirchen mbH

Zusammenfassung als Poster (pdf-Datei)


Regenwasserbewirtschaftungsmaßnahmen im innerstädtischen Bereich – Machbarkeitsstudie zur Regenwasserabkopplung

Eine Stadt beabsichtigt in den nächsten Jahren bestehende Gebäudeflächen großmaßstäblich umzubauen. In diesem Zusammenhang soll das anfallende Niederschlagwasser von dem Mischwassersystem abgekoppelt werden.

Absolvent: Felix Manus

Erstprüfer:Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Olaf Krahn

Abgabedatum: 04/2018

Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Stichworte: Machbarkeitsstudie, Abkopplungspotential, Regenwasserbewirtschaftungsmaßnahmen,

Beschreibung:

Das Ziel der Arbeit liegt in der Untersuchung des Abkopplungspotential in der Innenstadt der Stadt X und deren Gegenüberstellung unter wasserwirtschaftlichen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten mit der bereitsbestehenden zentralen Mischentwässerung des Gebietes. Mit dem Ziel der Abkopplung im Siedlungsbestand der Emscherregion gilt: „Sauberes Regenwasser soll, wo immer möglich, nicht mehr in die Kanalisation und zu den Kläranlagen geleitet werden, sondern wieder dem natürlichen Wasserkreislauf zugutekommen.“

Kooperationspartner: Franz Fischer Ingenieurbüro GmbH

Zusammenfassung als Poster (pdf-Datei)


Untersuchung der Auswirkungen von Starkregenereignissen und Abschlägen aus der Kanalisation

Der Klimawandel, besonders mit häufiger auftretenden Starkniederschlags-ereignissen und Abschlägen aus der Kanalisation, setzen die Siedlungs-entwässerung in Zukunft vor ein immer größer werdendes Problem.

Absolvent: David Schneider

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting Zweitprüfer: Dr. I. Papadakis

Abgabedatum: 03/2018

Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Stichworte: Starkregenereignisse, Abschlägen aus der Kanalisation, Gewässergüte, Frachtbelastung

Beschreibung:

In dieser Bachelorarbeit geht es um die Auswirkungen von Starkregenereignissen und Abschlägen aus der Kanalisation auf den Ostbach im Hinblick auf Frachtbelastung und chemischer Gewässergüte.

Kooperationspartner: Stadt Bochum und Dr. Papadakis GmbH

Zusammenfassung als Poster (pdf-Datei)


Auswirkungen von Mischwasserentlastungen auf die Gewässermorphologie

Absolventin: Veronika Budde
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dr.-Ing. Ioannis Papadakis
Abgabedatum: 02/2018
Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Stichworte:
Gewässermorphologie, Mischwasserentlastungen, Gewässergüte, Wasserrahmenrichtlinie

Beschreibung:
Fließgewässer werden von verschiedenen Faktoren beeinträchtigt. Diese Beeinträchtigungen lassen sich sowohl im Bereich der Gewässergüte, als auch in der Gewässerstruktur wiederfinden. Eine mögliche Quelle für strukturelle Beeinträchtigungen stellen Mischwasserentlastungen dar. Durch das Entlasten der Kanalisation bei starken Regenfällen über Sonderbauwerke, wie z.B. Regenüberlaufbecken, gelangt durch Regenwasser verdünntes Schmutzwasser in Gewässer und bringt verschiedene Beeinträchtigungen mit sich.

Kooperationspartner: Stadt Bochum - Tiefbauamt

Zusammenfassung als Poster (pdf-Datei)


Regenwasserbewirtschaftungsstudie

Ermittlung des Nachrüstbedarfs der Regenwasserentwässerung im öffentlichen Straßenraum mit Zielrichtung einer dezentralen Regenwasserbewirtschaftung

Absolventin: Jana-Marie Storchmann

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dr.-Ing. Mathias Kaiser
Abgabedatum: 03/2017
Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Stichworte: Regenwasserbewirtschaftung, Nachrüstbedarf der Regenwasserentwässerung, Wasserschutzzonen, wasserrechtliche Erlaubnisanforderung

Beschreibung:
Aufgrund der verkehrlichen Entlastung von Landesstraßen durch die Fertigstellung (2009) einer Umgehungsstraße sollen diese zu Stadtstraßen abgestuft werden. Dabei wird die Baulastträgerschaft vom Landesbetrieb an die Kommune übergeben. Für den Wechsel der Baulastträgerschaft soll eine Ablösesumme über die Ermittlung des Nachrüstbedarfs der vorhandenen Straßenentwässerung sowie der vorhandenen Straßenbeläge (hier nicht behandelt) festgelegt werden.

Kooperationspartner: Kaiser Ingenieure

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Verwertung von Sandfanggut in der Klärschlammmonoverbrennung

Im Rahmen dieser Bachelorarbeit soll in Kooperation mit dem Ruhrverband ein neues Konzept zur Verwertung von Sandfanggut geschaffen werden.

Absolvent: Florian Erlenhöfer
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl. -Ing. Dierk von Felde
Abgabedatum: 02/2017
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Sandfanggut, Klärschlammmonoverbrennung, Entsorgungsalternative, Mineralikbilanzen

Beschreibung:

Die Veranlassung besteht darin, dass der Ruhrverband teils strenge Anforderungen an die Sandfanggutqualität einhalten muss und diese nur mithilfe von Sandwäschern umzusetzen sind. Die Sandwäscher dienen dazu, die im Sandfanggut enthaltene organische von der mineralischen Fraktion abzutrennen. Allerdings wiesen diese Maschinen in der Vergangenheit immer wieder Störungen auf, welche mit Standzeiten über mehrere Wochen für Fehleridentifikation und Fehlerbehebung verbunden waren.

Kooperationspartner: Ruhrverband

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Abwasserentsorgungskonzepte für kleinere Kommunen an einem Fallbeispiel in Nordrhein-Westfalen

Die Abwasserentsorgung kleinerer Kommunen unterliegt besonderen Herausforderungen. Aufgrund vergleichsweiser kleiner Kläranlagen ergeben sich hohe spezifische Behandlungskosten.

Absolventin: Ina Terlau
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl. -Ing. Peter Wulf
Abgabedatum: 11/2016
Art der Arbeit: Masterarbeit
Stichworte: Abwasserentsorgung, Abwasserbeseitigung, dynamische Kostenvergleichsrechnung,

Beschreibung:

Aufgrund empfindlicher Vorfluter können dabei auch für kleine Anlagen hohe Anforderungen an die Reinigungsleistung bestehen. Die Abwasserableitung zu zentralen Behandlungsanlagen ist durch vergleichsweise kleine Volumenströme und lange Leitungswege gekennzeichnet. Für kleinere Kommunen ergibt sich daraus aktuell maßgeblicher Handlungsbedarf bei den bestehenden Abwasserentsorgungskonzepten. Ein wesentlicher Aspekt für eine zielführende Abwasserentsorgung kleinerer Kommunen ist die treffende Abwägung zwischen Überleitung und Beibehaltung bzw. Ertüchtigung bestehender Kläranlagen.

Kooperationspartner: Emscher Wassertechnik Lippe Wassertechnik GmbH

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Variantenuntersuchung zur Entlastung einer Überstausituation im Stadtgebiet Herne

Die Untersuchung im Rahmen der Bachelorarbeit hat gezeigt, dass der Keller des Gebäudes Düngelstraße 92 und die angrenzenden Garagen überflutungsfrei gehalten werden können. Dies ist jedoch mit beträchtlichem Aufwand und Kosten verbunden. Da aber in den letzten Jahren eine zunehmende Häufung der Starkniederschlagsereignisse zu beobachten ist, ist dieser Aufwand jedoch gerechtfertigt.

Absolvent: Kai-Hendrik Borbe
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: M. Sc. Daniel Schäfer
Abgabedatum: 09/2015
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Starkniederschlagsereignisse, Überstausituation, Variantenuntersuchung, Generalentwässerungsplan

Beschreibung:

Im Rahmen der Bachelorarbeit wird eine Variantenuntersuchung als Vorplanung zur Beseitigung einer Überstausituation im Stadtgebiet Herne durchgeführt. Die Überstausituation ist nördlich der Kreuzung Bochumer Straße/Westring lokalisiert. Dort befindet sich eine Geländesenke, durch die die Düngelstraße verläuft, an der das Gebäude Düngelstraße 92 und zwei Garagenhöfe mit je ca. 12 Garagen liegen. Die definierte zulässige Überstauhäufigkeit wird aufgrund der vorherrschenden Bebauung,  um die Überstausituation von n <= 0,5/a überschritten. So kommt es bei jedem Regenereignis Tn >= 2 zu Überflutungen der Garagen und des Kellers im Gebäude Düngelstraße 92.

Kooperationspartner: Gelsenwasser AG

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Vergleichende Darstellung verschiedener Kanalbauverfahren im innenstädtischen Bereich

Neben den technischen Randbedingungen die eine Kanalbaumaßnahme beeinflussen, spielen auch politische und gesellschaftliche Interessen eine wichtige Rolle.

Absolvent: Andreas Langenberg
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl. Ing. Olaf Krahn
Abgabedatum: 10/2014
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Kanalbestände, Kanalbaumaßnahmen, bauliche Sanierung,

Beschreibung:

Diese Bachelorarbeit befasst sich mit den in urbanen Gebieten vorkommenden Rahmenbedingungen und vergleicht verschiedene Bauverfahren zum "Neubau" von Kanälen. Dabei werden technische Randbedingungen aus den aktuellen Regelwerken ermittelt und gegenübergestellt, welche i.d.R. für die Vor- und Entwurfsplanung erforderlich sind. Die Bauverfahren werden letztlich in Bezug auf ihre Kosten und nichtmonetären Kriterien verglichen.

Kooperationspartner: Fischer Ingenieurbüro GmbH


Biologische Teilstrombehandlung zur Steigerung der Energieeffizienz

Ausgangspunkt für die Erstellung der Master-Thesis ist der im Juni 2011 vom Lippeverband eingereichte Entwurf zum Umbau und zur Sanierung der Schlammbehandlung und Faulgasverwertung, sowie die im Jahr 2013 eingereichte Ergänzung.

Absolvent: Matthäus Schallenberg
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl-Ing. Martin Hetschel
Abgabedatum: 06/2014
Art der Arbeit: Masterarbeit
Stichworte: Zweistufige Belebungsanlagen, energieautarke Kläranlage, energetische Optimierung, Bypass, Biogasproduktion, Klärschlammbehandlung, Blockheizkraftwerk.

Beschreibung:

Kommunale Kläranlagen stellen einen der größten Einzelverbraucher elektrischer Energie dar, verfügen aber gleichzeitig über eine eigene reichhaltige Energiequelle in Form von Biogas, das aus dem Klärschlamm gewonnen wird.

Wo energetische Optimierungen von Kläranlagen durch Anpassung der Maschinentechnik mittelfristig an die Grenzen des technisch machbaren stoßen, bergen verfahrenstechnische Maßnahmen wie zweistufige Belebungsanlagen noch großes Potenzial.

Dies zeigt der hier präsentierte Entwurf zur Renovation der Kläranlage Lüdinghausen, welche von einer konventionellen Belebungsanlage in ein zweistufiges biologisches System mit Bypassregulierung umgebaut werden soll.

Durch die Summe aller Teilmaßnahmen wird das Ziel verfolgt einen zeitweisen energieautarken Kläranlagenbetrieb zu erreichen.

Kooperationspartner: Emschergenossenschaft/Lippeverband

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Die öffentliche Sanierung eines Schmutzwasserkanals in Dülmen-Rorup

Durch den technischen Fortschritt der vergangenen Jahrzehnte ergeben sich heute für die Betreiber von Kanalnetzen eine Vielzahl von Möglichkeiten die Anlagen untersuchen zu lassen und zu sanieren.

Absolvent: Martin Kiersztyn
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer:
Abgabedatum: 11/2013
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Kanalinstandhaltung, Zustandsklassifizierung, Sanierungskonzeption, Selbstüberwachung, ISYBAU

Beschreibung:

Das Ziel der vorliegenden Abschlussarbeit war die Beschreibung des Planungsprozesses einer Kanalinstandhaltung von der Zustandsklassifizierung bis zur Sanierungskonzeption, sowie die praktische Anwendung am Beispiel eines Kanalnetzabschnittes in Dülmen-Rorup.
Die Untersuchung und Sanierung der Kanäle erfolgte im Rahmen der
Selbstüberwachung, zu der Betreiber von Abwasseranlagen nach dem §61 des
Landeswassergesetzes (LWG) verpflichtet sind.

Kooperationspartner: Ingenieurbüro INGPLAN GmbH

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Erarbeitung eines Bauwerksmanagementsystems für abwassertechnische Anlagen

Die abwassertechnische Anlagen sind im Wesentlichen aus Beton und haben eine begrenzte Lebensdauer. Um diese optimal ausschöpfen zu können, sollte eine regelmäßige Instandhaltung stattfinden.

Absolventin: Monika Kuhn
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Martin Röllecke
Abgabedatum: 08/2013
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Bauwerksmanagementsystem, abwassertechnische Anlagen, Bauwerksmonitoring, Bauwerksdatenbank

Beschreibung:

Ein Bauwerksmanagementsystem lässt sich in folgende fünf Module aufteilen: die Bauwerksdatenbank, die Schadensdatenbank, das Bauwerksmonitoring, die Zustandserfassung und Analyse der Daten und das Instandhaltungskonzept. Den Kern des Systems stellen hierbei die Bauwerks- und die Schadensdatenbank dar. In ihnen fließen sämtliche Informationen zusammen und können von unterschiedlichen Anwendern abgerufen werden.

Um zusätzlich das Auslösen von Prozessen, die automatische Synchronisation der beiden Datenbanken und einen Zugriff von unterschiedlichen Orten auf die Daten zu ermöglichen, bietet es sich an, ein digitales Bauwerksmanagementsystem zu nutzen.

Kooperationspartner: EMSCHERGENOSSENSCHAFT/LIPPEVERBAND

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Nachbetrachtung einer ganzheitlichen Kanalsanierung

In Oberhausen wird die ganzheitliche Sanierung von öffentlichen und privaten Abwasseranlagen im Zuge von Kanal- und Straßenbaumaßnahmen durchgeführt.

Absolventin: Anke Leprich
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Andreas Croonenbroeck
Abgabedatum: 08/2013
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Kanalsanierung, § 61a des Landeswassergesetzes NRW, Dichtheitsprüfung,

Beschreibung:

Die kontroversen Debatten über die flächendeckende Dichtheitsprüfung der privaten
Entwässerungsanlage unter dem Aspekt der Kosten und der Umweltauswirkungen führten zu einigen Änderungen durch alle Hierarchien der Gesetzgebung.
Eine Verordnung für die Dichtheitsprüfung der öffentlichen und privaten Abwasseranlagen in Nordrhein-Westfalen ist zurzeit in Planung und notwendig für eine einheitliche Umsetzung der Kommunen in NRW.
Die ganzheitliche Sanierung im Zuge von Kanal- und Straßenbaumaßnahmen in
Oberhausen ist aus wirtschaftlicher Sicht für den Grundstückseigentümer und der Stadt
Oberhausen gerechtfertigt.

Kooperationspartner: Wirtschaftsbetriebe Oberhausen GmbH

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Potenzialanalyse zur energetischen Nutzung von Abwasserwärme durch Einbau von Wärmetauschern im Nachklärbecken

Die vorliegende Bachelorthesis beinhaltet eine Potenzialanalyse zur energetischen Nutzung von Abwasserwärme am gereinigten Abwasser für alle Kläranlagen der Emschergenossenschaft und des Lippeverbandes.

Absolventin: Lisa Hielscher
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Dipl.-Geogr. Adrian Treis
Abgabedatum: 02/2013
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Potenzialanalyse, Nutzung von Abwasserwärme, Wärmetauscher, Wärmebedarf

Beschreibung:

Abwasser weist auch im Winter, wenn der Heizbedarf am größten ist, relativ hohe Temperaturen im Bereich zwischen 10°C und 15°C auf. Als Bestandteil der kommunalen Daseinsvorsorge, wird Abwasser ohnehin gesammelt und abgeleitet. Deshalb wird zur Rückkopplung der thermischen Energie aus Abwasser im Vergleich zur Nutzung anderer regenerativer Energiequellen kein zusätzlicher Platz- oder Ressourcenbedarf notwendig. Als Voraussetzung für eine sinnvolle und wirtschaftliche Nutzung von Abwasserwärme spielen die lokalen Gegebenheiten und der Wärmebedarf der Abnehmerseite eine große Rolle. Für die Potenzial-Analyse wurden die wichtigsten Kriterien herausgestellt und anhand dessen die Untersuchung durchgeführt.

Kooperationspartner: Emschergenossenschaft und Lippeverband

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Bau, Betrieb und Sanierung von Entwässerungssystemen mit dem Schwerpunkt Kanalgroßprofile bei internationalen Betriebern

Ziel dieser Arbeit ist es, im Kontakt mit französischsprachigen Kanalnetzbetreibern Problemstellungen und Lösungsansätze zum Thema "Bau, Betrieb und Sanierung von Kanalgroßprofilen" zu identifizieren und zu formulieren.

Absolvent: Amri Yessin
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Zweitprüfer: Dipl. - Ing. Sebastian Beck
Abgabedatum: 10/2012
Art der Arbeit: Bachelorarbeit

Beschreibung:

Auf Grundlage der gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse verknüpft mit den Betriebs- und Baustellenbesichtigungen wurden zu den identifizierten Problemstellungen Lösungsansätze formuliert.

Ausblickend kann festgehalten werden, dass für internationale Kanalnetzbetreiber ein großer Bedarf an Informationen zu Bau, Betrieb und Sanierung besteht. Forschung, Schulung und die Vernetzung von Know-how Trägern rund um die Welt sind dabei Ansätze, um internationale Problemstellungen gemeinsam zu lösen.

Das internationale Netzwekk "Large pipes and sewers" ist hierfür ein erster weiterführender Ansatz.

Kooperationspartner: IKT - Institut für unterirdische Infrastruktur


Eine ganzheitliche instationäre Abflussbetrachtung eines anthropogen geprägten Gewässers -am Beispiel Rumbach

Im Rahmen dieser Arbeit sollte zum Zwecke einer integralen Betrachtung der Siedlungsentwässerung und einer realitätsnahen Überflutungsanalyse eine ganzheitliche instationäre Abflussbetrachtung für das Einzugsgebiet eines anthropogen geprägten Gewässers durchgeführt werden.

Absolventin: Inna Dück
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Martin Neumann
Abgabedatum: 08/2012
Art der Arbeit: Masterarbeit
Stichworte: anthropogene Eingriffe, realitätsnahe Überflutungsanalyse, instationäre Abflussbetrachtung, Niederschlag-Abfluss-Modellierung

Beschreibung:

Interaktionen und Wechselwirkungen zwischen dem siedlungswasserwirtschaftlichen Entwässerungssystem und dem Gewässer bedingen eine ganzheitliche hydraulische Betrachtung als ein Abflusssystem. In diesem Sinne sollte im Rahmen dieser Arbeit zum Zwecke einer integralen Betrachtung der Siedlungsentwässerung und einer realitätsnahen Überflutungsanalyse eine ganzheitliche instationäre Abflussbetrachtung für das Einzugsgebiet eines anthropogen geprägten Gewässers durchgeführt werden. Zu den wesentlichen Arbeitszielen gehörten eine detaillierte Niederschlag-Abfluss-Modellierung mit Berücksichtigung möglichst aller hydrologischen natürlichen Abflussprozesse und eine Wirkungsanalyse hinsichtlich der Wahl des maßgeblichen Niederschlagsereignisses für ein derartig ganzheitlich betrachtetes Abflusssystem.

Kooperationspartner: Untere Wasserbehörde - Stadt Mülheim a. d. Ruhr

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Veränderung der Schlammeigenschaften durch Einsatz elektrokinetischer Desintegration

Absolventin: Judith Boos
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Dr.-Ing. Karl-Georg Schmelz
Abgabedatum: 02/2012
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Abwasserreinigung, Schlammbehandlung, anaerobe Stabilisierung, Faulgas, Desintegration

Beschreibung:

Bei der Abwasserreinigung auf Kläranlagen entsteht neben gereinigtem Abwasser auch eine große Menge Klärschlamm. Während das sichtbar geklärte Abwasser über einen Vorfluter wieder in ein natürliches Gewässer geleitet werden kann, müssen die angefallenen Schlammmengen weitergehend behandelt werden. Einen unverzichtbaren Bestandteil der Abwasserreinigung stellt somit die separate Schlammbehandlung dar.

Kooperationspartner: Emschergenossenschaft und Lippeverband

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Anforderungen an Schlauchliner zur Sanierung von Abwasser-Hausanschlüssen

Undichte und schadhafte Grundstücksentwässerungsanlagen können nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt haben.

Absolventin: Susanne Schulze
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Sebastian Beck
Abgabedatum: 02/2012
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Grundstücksentwässerung, Sanierung, Hausanschlussliner, Wasserhaushaltsgesetz, DiBt-Zulassung, Prüfkriterien

Beschreibung:

Ziel der Bachelorarbeit ist es, im engen Kontakt zwischen Verfahrensanbietern, Linerherstellern, Prüfinstituten sowie Behördenvertretern Anforderungen an Schlauchliner zur Sanierung von Abwasser-Hausanschlüssen in einer DIN SPEC nach dem sog. PAS-Verfahren (engl. "publicly available specification") zu formulieren. 

Dieses Verfahren dient zur schnellen Generierung verlässlicher Standards für neue oder innovative Produkte, Systeme oder Dienstleistungen, welche im Anschluss als Grundlage für DIN-Normen dienen können.

Bei der Erstellung einer DIN SPEC ist Trasparenz gegenüber allen Beteiligten anzustreben, um das Ziel eines gröstmöglichen Konsens zu erreichen.

Kooperationspartner: IKT-Gelsenkirchen


Maßnahmen zur dezentralen oder zentralen Niederschlagswasserbehandlung in den Einzugsgebieten „Binnerheide“ und „Am Brauck“

Durch städtebauliche Veränderungen und dem damit verbundenen Anstieg von versiegelten Flächen kommt es zu einer Erhöhung des Niederschlagswasserabflusses.

Absolvent: Florian Grisko
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Markus Borchert
Abgabedatum: 01/2012
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Niederschlagsentwässerung im Trennsystem, Regenklärbecken, Dezentrale Behandlung, Innolet (Funke Kunststoffe GmbH), Separations-Straßenablauf

Beschreibung:

Zur Behandlung des Niederschlagswassers in den betrachteten Gebieten wurden dezentrale und zentrale Varianten ermittelt. Der Trennerlass fordert für die Behandlung mit dezentralen Anlagen eine stoffliche und hydraulische Vergleichbarkeit mit einer zentralen Anlage, hier einem Regenklärbecken mit Dauerstau (RKBmD)
In einem Forschungsvorhaben des MUNLV wurden die auf dem Markt befindlichen dezentralen Anlagen bezüglich ihrer Vergleichbarkeit getestet und bewertet. Für die hier ermittelten Varianten wurden der Innolet (Funke Kunststoffe GmbH), der Separations- Straßenablauf (SSA, Fa. ACO-drain Passavant) und der Centrifoel (Fa. Roval Vertriebsges.mbH) ausgewählt. Alle drei Systeme erfüllen die stoffliche und hydraulische
Leistungsfähigkeit eines Regenklärbeckens.

Kooperationspartner: SEG Schwerte

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Variantenuntersuchung zur Entwässerung eines neuen Erschließungsgebietes

Absolvent: Robert S.
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Dipl.-Ing. (FH) Pawel Gabryl
Abgabedatum: 11/2011
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Entwässerungssystem, hydraulische Sanierung, Überstau, Zustandsbelastung, Nutzwertanalyse,

Beschreibung:

Ziel der Bachelor-Thesis „Variantenuntersuchung zur Entwässerung eines neuen Erschließungsgebietes“ ist es, den Anschluss eines neuen Erschließungsgebietes, im Südosten des bereits vorhandenen Entwässerungssystems „Musterland“, konzeptionell zu planen. Weiterhin sollen mt der Software SYSTEM++® Varianten zur hydraulischen Sanierung dieses bereits bestehenden, und bekanntermaßen überlasteten Entwässerungssystems, herausgearbeitet und bewertet werden.

Kooperationspartner: Hochschule Bochum

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Sanierung privater Abwasserleitungen unter besonderer Berücksichtigung der technischen Beratung

Statistiken aus der Fachliteratur zeigen hohe Schadensquoten privater Grundstücksentwässerungsanlagen. Es ist davon auszugehen, dass ca. 50 bis 90 % der privaten Anschluss- und Grundleitungen sanierungsbedürftig sind.

Absolvent: Sebastian R. Kaddoura
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Sebastian Beck
Abgabedatum: 04/2011
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Grundstücksentwässerungsanlagen, Grundleitungen, Anschlusskanäle, Dichtheitsprüfung, § 61a LWG NRW, Sanierungsverfahren, Sanierungsfristen, Öffentlichkeitsarbeit

Beschreibung:

Undichte und schadhafte Grundstücksentwässerungsanlagen können nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt haben. Nach § 61a des Landeswassergesetzes NRW sind private Abwasserleitungen spätestens bis zum 31.12.2015 durch Sachkundige auf Dichtheit zu prüfen, sofern Kommunen durch Satzung keine abweichenden Fristen festlegen. Ergibt eine Prüfung, dass eine Abwasseranlage nicht den allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht, so ist eine Sanierung innerhalb angemessener Fristen erforderlich. Die Bachelorarbeit befasst sich mit dem Thema der Sanierung von privaten Abwasserleitungen dieser genannten Abwasseranlagen. Hierzu wurden eine Literatur- und Regelwerksrecherche durchgeführt, bestehende Materialien zur Öffentlichkeitsarbeit ausgewertet und auch neu entwickelt. Außerdem wurden zielorientierte Befragungen von Kanalnetzbetreibern durchgeführt, um die Ergebnisse zu konsolidieren. Im Ergebnis liegen eine Zusammenstellung von Vorgehensweisen und Kriterien für die Zustandserfassung von Grundstücksentwässerungsanlagen sowie Bausteine zur Konzeptentwicklung, ein Bürger-Informationsflyer und eine Internetplattform zur Thematik der Sanierung bei Grundstücksentwässerungsanlagen vor. Die Arbeitsergebnisse sind dabei kundengerecht für Grundstückseigentümer aufbereitet.

Kooperationspartner: IKT - Gelsenkirchen

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Untersuchung und Beurteilung von Beschichtungs- und Abdichtungsverfahren zur Sanierung von Abwasserschächten

Einen unverzichtbaren Bestandteil unseres Abwassernetzes stellen Schachtbauwerke in öffentlichen Verkehrsflächen dar. In der Bundesrepublik Deutschland existieren insgesamt ca. 10 Mio. Schächte. In Nordrhein-Westfalen sind es ca. 2 Mio.

Absolventin: Susann Graw
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Markus Gillar
Abgabedatum: 12/2010
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Beschichtungs- und Abdichtungsverfahren, Wasserdichtheit, kunststoffmodifizierte Mörtelbeschichtungen

Beschreibung:

Zur Wiederherstellung der Wasserdichtheit, des Widerstandsvermögens gegenüber biogener Schwefelsäurekorrosion sowie ggf. der Standsicherheit eines Schachtes bieten sich u. a. Beschichtungsverfahren an, die in vielen Fällen eine kostengünstige Alternative zur Erneuerung der schadhaften Schächte darstellen können. Neben polymeren Beschichtungssystemen kommen vorwiegend mineralische, meist kunststoffmodifizierte Mörtelbeschichtungen als Dickbeschichtungen zum Einsatz. Vor dem Aufbringen einer Beschichtung ist in vielen Fällen eine Vorabdichtung einzelner Undichtigkeiten erforderlich.

Kooperationspartner: IKT - Gelsenkirchen

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung unter besonderer Berücksichtigung von Baumstandorten

Absolvent: Patrick Hesselmann
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 11/2010
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Klimawandel, Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung, Versickerung, Speicherung

Beschreibung:

Der Klimawandel und die damit verbundenen extremen Wetterverhältnisse, wie Starkregenereignisse stellen die aktuelle Sicherheit gegen Überflutung und Gewässerverschmutzung durch Regenüberläufe in Frage. Darüber hinaus werden die mit dem Klimawandel verbunden Auswirkungen wie Stürme und extreme Temperaturen die Lebensqualität des Menschen spürbar beeinflussen.

Kooperationspartner: IKT - Gelsenkirchen

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Sanierung einer Regenwasserbehandlungsanlage im Bereich einer BAB -Talbrücke

Geplant wurden ein Regenklärbecken mit Leichtflüssigkeitsabscheider und zwei Kammern nach RiStWag mit einer Reinigungsleistung von 170 l/s je Kammer, sowie ein Bodenfilterbecken mit einem natürlichen Bodenaufbau von Filterkies und -/sand insbesondere zur Entfernung der Schwarzverfärbung im Wasser (Gummiabrieb).

Absolvent: Adam Juranek
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Bornmann
Abgabedatum: 08/2010
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Regenwasserbehandlungsanlage, Regenrückhaltung, Leichtflüssigkeitsabscheider, Regenklärbecken

Beschreibung:

Im Rahmen dieser Diplomarbeit, wurde für einen Autobahnabschnitt in Sauerland die Ertüchtigung einer vorhandenen Regenrückhaltung, entsprechend der gesetzlichen Anforderung (WHG) beplant.

Auf Grund der jetzigen Behandlungssituation, d.h. mit dem Rückhalt des Regenwassers durch ein Regenrückhaltebecken mit einem dahintergeschalteten Leichtflüssigkeitsabscheider (LFA) im Hauptschluss, ist die vorgeschriebene Reinigungswirkung, die für ein Wasserschutzgebiet gefordert wird, nach heutigen Anforderungen nicht mehr gegeben.

Kooperationspartner: BWP Bauplan + Wagner GmbH

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Modellierung einer zentralen Versickerungsanlage für das Programm ++Systems®

Die Bemessung wurde anhand eines Modellbeispiels durchgeführt und mit dem Programm ++Systems® in einer Langzeitsimulation berechnet.

Absolventin: Inna Dück
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Dipl.-Ing. M. Neumann
Abgabedatum: 08/2010
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Versickerungsanlage, Modellierung, Bodenspeicher, Langzeitsimulation

Beschreibung:

Im Rahmen dieser Bachelorarbeit ist das Funktionsprinzip einer Versickerungsanlage untersucht und mithilfe des Kanalnetzberechnungsprogramms ++Systems® simuliert worden. Im Hinblick auf die Bemessung einer Versickerungsanlage konzentriert sich die Arbeit lediglich auf eine Art, die zentralen Versickerungsanlagen. Aufgrund der relativ großen Dimensionierung dieser Anlagen spielt hier eine richtige und wirtschaftliche Bemessung als die Aufgabe eines Ingenieurs eine große Rolle.

Kooperationspartner:

Untere Wasserbehörde - Stadt MH

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Variantenuntersuchung zur Entwässerung eines neuen Erschließungsgebietes

Im Rahmen dieser Bachelor-Arbeit für das Fach Siedlungswasserwirtschaft soll das Thema „Variantenuntersuchung zur Entwässerung eines neuen Erschließungsgebietes“ bearbeitet werden.

Absolvent: Christoph Wulff
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Dipl.-Ing. (FH) Pawel Gabryl
Abgabedatum: 08/2010
Art der Arbeit: Bachelorarbeit
Stichworte: Versickerung, Neubaugebiet, Überflutung, Überstau, Einstau

Beschreibung:

Im Rahmen dieser Bachelor-Arbeit für das Fach Siedlungswasserwirtschaft soll das Thema „Variantenuntersuchung zur Entwässerung eines neuen Erschließungsgebietes“ bearbeitet werden. Das Entwässerungsgebiet im Bereich A soll um ein Neubaugebiet, welches als allgemeines Wohngebiet dargestellt ist, erweitert werden. Für diesen neuen Belastungsfall sollen Varianten zur Entwässerung ausgearbeitet werden. Die ausgearbeiteten Varianten sollen im Hinblick auf ihre Wirtschaftlichkeit und ihre technische Realisierbarkeit überprüft werden. Um mögliche Varianten für das hinzukommende Erschliessungsgebiet auszuarbeiten, muss das bestehende Netz mit dem Softwareprogramm Kanal++© hydrodynamisch berechnet werden.

Kooperationspartner: Hochschule Bochum

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Schadstoffeinträge aus Straßenabflüssen Ursachen, Folgen und Behandlungsmaßnahmen

Straßenabflüsse, die in urbanen Gebieten durch anfallenden Niederschlag entstehen, sind zunehmend verschmutzt und belasten dadurch die Umwelt.

Absolvent(in): Cemile Ordukaya
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum:
11/2008
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Schadstoffeinträge, Emmission, Wasserdurchlässige Flächenbeläge, Innolet-System

Beschreibung:

Straßenabflüsse, die in urbanen Gebieten durch anfallenden Niederschlag entstehen, sind zunehmend verschmutzt und belasten dadurch die Umwelt. Die Schmutzstoffe in den Straßenabflüssen bilden sich aus den atmosphärischen Verunreinigungen  und der zusätzlichen Verunreinigung am Abflussort.

Vegetationsbedingte Verunreinigungen ergeben sich aus den natürlichen Ablagerungen, wie z.B. Laub, Gras, Pollen etc. Diese können zur Phosphor- und Stickstoffanhäufungen im Gewässer führen und somit das Gewässer belasten.

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Aufstellung eines Überflutungsnachweises für ein kommunales Netz

Absolventin: Carola Schmidt
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Herr Koenen - Tuttahs & Meyer
Abgabedatum: 03/2008
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Überstau und Überflutung; instationäre Kanalnetzberechnung; hydraulischer Nachweis

Kooperationspartner: Tuttahs & Meyer; Stadt Hattingen

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Verfahrenstechnische Optimierung der bestehenden Abwasserbehandlungsanlage des Wasserwerks Treckinghausen

Absolventin: Nina Eifert
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernhard Haber
Abgabedatum: 02/2008
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Kosten-Nutzen-Relation; Trinkwasseraufbereitungsverfahren; Wasserwerksrückstände; Feststoffabtrennung

Kooperationspartner: Stadtwerke Lüdenscheid

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Durchführbarkeitsstudie zur Abwasserbeseitigung in der ländlichen Region Galaţi (Rumänien) unter Berücksichtigung deutscher Standards

Absolventin: Hanna Möller
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 08/2007
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: EU-Kommunalabwasser-Richtlinie, Kostenvergleichsrichtlinien,

Beschreibung:

Rumänien ist seit dem 01.01.2007 Mitglied der Europäischen Union. Mit dem Beitritt steht Rumänien in der Verpflichtung die Richtlinien der Europäischen Union in die nationale Gesetzgebung mit einzuarbeiten. Speziell für die Umsetzung der EU-Kommunalabwasser-Richtlinie [91/271/EWG] hat Rumänien eine Frist bis 2018, um eine ganzheitliche siedlungswasserwirtschaftliche Planung sowohl in den Ballungsgebieten als auch im ländlichen Raum zu entwickeln und umzusetzen.

Kooperationspartner: Ingenieurbüro Reinhard Beck

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Variantenuntersuchung zum Umgang mit dem Niederschlagswasser einer Wohnungseigentümergemeinschaft

Absolvent: Radoslaw Szczupakowski
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 08/2007
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: dezentrale Regenwasserbewirtschaftung, Durchlässigkeitskoeffizient, Mulden- Rigolen- Versickerung, Kostenvergleichsrechnung nach den Leitlinien der LAWA

Beschreibung:

In dieser Diplomarbeit wurde die dezentrale Regenwasserbewirtschaftung in Siedlungsgebieten am Beispiel eines Mehrfamilienhauses in Lohmar- Wahlscheid untersucht. Die Analyse umfasste einerseits die technischen und andererseits die wirtschaftlichen Optimierungsmöglichkeiten.

Kooperationspartner: ETG Lohmar

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Erstellung eines Zentralen Abwasserplanes für das Einzugsgebiet Schwitten der Stadt Menden (Sauerland) und Erarbeitung geeigneter Sanierungsmaßnahmen

Absolventin: Sandra Westbomke
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 07/2007
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Zentralabwasserplan (ZAP), Siedlungshydrologie, hydrodynamische Berechnung,

Beschreibung:

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich durch die Erstellung eines Zentralen Abwasserplanes intensiv mit der Abwasserproblematik, speziell des Stadtteils Schwitten der Stadt Menden.
Ziel ist die Ermittlung der hydraulischen Leistungsfähigkeit des Kanalnetzes.

Kooperationspartner: Stadtentwässerung Menden

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Zentralabwasserplan für das Einzugsgebiet Sodinger Bach der Stadt Herne

Im Rahmen dieser Arbeit wurde für das Einzugsgebiet Sodinger Bach der Stadt Herne ein Zentralabwasserplan erstellt. Aufgabe war es, die hydraulischen Mängel des vorhandenen Kanalnetzes zu erfassen und Maßnahmen zur Beseitigung in einem Sanierungskonzept vorzuschlagen.

Absolvent: Knut Tempelmann
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum:
02/2007
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Zentralabwasserplan (ZAP), hydrodynamische Berechnungsmodell, Sanierungskonzept

Kooperationspartner: Dipl.-Ing. Willi Hördemann Ingenieurgesellschaft mbH

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Erarbeitung eines baulichen und hydraulischen Sanierungskonzeptes für ein kleineres Einzugsgebiet

Im Rahmen der Diplomarbeit wurde für ein kleines abgeschlossenes Entwässerungsgebiet von rd. 4,7 km Länge ein Sanierungskonzept auf Grundlage vorliegender TV-Inspektionsdaten erstellt. Basis dazu bildete die Kanaldatenbank im Format S&K-TIFFANY.

Absolvent: Stevce Tasov
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 02/2007
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: SüwV Kan, Sanierungskonzept, Kanaldatenbank

Kooperationspartner: S & K - Abwassertechnische Dienstleistungen

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Bewertung von Schachterkennungssystemen zur Planung, Steuerung und Kontrolle von Kanalreinigungsarbeiten

Derzeit stehen folgende Varianten für die Identifikation und zur Unterstützung der Protokollierung bzw. zur Leistungskontrolle bei der Kanalreinigung von Abwasserschächten zur Verfügung: Transponder, Barcodes, Schilder und Markierungsstopfen.

Absolvent: Serdar Ulutas
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 01/2007
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: SüwV Kan, Transponder, Schachtcode, Auto-ID

Kooperationspartner: IKT - Gelsenkirchen

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Auswertung der Leistungsfähigkeit der vorhandenen Belebungsstufe Klärwerk Geldern der MIRAR_Mischrampenregelung

Das Ziel der Diplomarbeit bestand darin, nach einer Literaturrecherche zu den Grundlagen der verschiedenen Verfahren der Regelung von Belebungsstufen, eine Auswertung der Betreibergebnisse mit eigenen Messungen in der Belebungsstufe Klärwerk Geldern durchzuführen und anschließend die Leistungsfähigkeit der vorhandenen Belebungsbeckenvolumen vergleichend zu den Bemessungsrichtlinien nach DWA-A  131 zielgerichtet zu bewerten.

Absolventin: Nadine Krogull
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 08/2006
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Belebungsstufe, Fadenbakterienentwicklung, Rohschlamm-Beschickung, Sauerstoffzehrung, Optimierungsmaßnahmen

Kooperationspartner: IB Dr. Denkert - Bochum


Erstellung eines liegenschaftsbezogenen Abwasserentsorgungskonzeptes, LAK Teil A, am Beispiel einer Bundesliegenschaft mit einem Kanalnetz von rd. 6km Länge

Im Rahmen der vorliegenden Diplomarbeit wurde ein Liegenschaftsbezogenes Abwasserentsorgungskonzept (LAK) am Beispiel einer Bundesliegenschaft erarbeitet, sowie erforderliche Arbeitsschritte und Rechtsgrundlagen dokumentiert. Die Projektbearbeitung beschränkte sich auf den Teil A des LAK und beinhaltete neben der Aufnahme der Bestandsund Zustandsdaten auch eine bauliche Zustandsbewertung.

Absolventin: Jutta Pakosch
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 08/2006
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: LAK, ISYBAU, Arbeitshilfen Abwasser

Kooperationspartner: S & K - Abwassertechnische Dienstleistungen

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Einsatz eines Tropfinfiltrometers für Versickerungsuntersuchungen

Das Tropfinfiltrometer wurde als Versuchsstand optimiert und anschließend gebaut, um ortsunabhängige Prüfungen durchführen zu können. Mit dem Versuchstand ist es möglich, Bodenflächen nach verschiedenen Kriterien zu untersuchen. Es können versickerungsfähige Bauweisen mit örtlich gegebenen Randbedingungen, wie z.B. Neigung der Fläche, Eintrag von Schwermetallen und verschiedene Regenintensitäten, realistisch simuliert werden.

Absolvent: Birol Göcek
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Dipl.-Ing. (FH) Pawel Gabryl
Abgabedatum: 07/2006
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Tropfinfiltrometer, Versickerungsrate, Wasserdurchlässige Flächenbeläge, Durchlässigkeitsbeiwert

Kooperationspartner: Siedlungswasserwirtschaft Labor der FH Bochum

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Erfolgskontrolle an Regenwasserbehandlungsanlagen mittels Betriebsdatenauswertung

Ziel dieser Diplomarbeit ist es zwei Regenwasserbehandlungsanlagen der Emschergenossenschaft die Mängel in Ihrer Funktion aufweisen zu untersuchen und Vorschläge zur Verbesserung Ihrer Funktionsfähigkeit zu machen. Hierzu werden auftretende Mängel aufgeführt und anhand der Überprüfung der Konstruktion und der Messdaten mögliche Ursachen für die Mängel gefunden. Anschließend werden Lösungsvorschläge diskutiert und Empfehlungen für das weitere Vorgehen genannt.

Absolvent: Jörg Tönningshoff
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 06/2006
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: RÜB, SKU, Entlastungsbauwerke

Kooperationspartner: Emschergenossenschaft/Lippeverband - Essen


Niederschlagswassernutzung in der Wäscherei und Optimierungsmöglichkeiten bei der Legionellenbekämpfung im Altenheim Wahlscheid

In dieser Diplomarbeit wurde besonders auf die verschiedenen Möglichkeiten der Wasseraufbereitung eingegangen und eine Kostenvergleichsrechnung nach LAWA (Länderarbeitsgemeinschaft Wasser) durchgeführt.

Absolvent: Bernd Küthen
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernhard Haber
Abgabedatum: 01/2006
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Trinkwasserqualität, Wasseraufbereitung, Ultrafiltration

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Erarbeitung eines Sanierungskonzeptes für das Kanalnetz eines Wohnsiedlungsgebietes in Bochum

Absolvent: Anouar Benhaddou
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 10/2005
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Sanierungskonzept, SüwV Kan,

Beschreibung:

Abwasserkanalisationsnetze sind permanent oder zeitweise verschiedenartigen Beanspruchungen ausgesetzt. Diese Beanspruchungen können zu einer Abnutzung und damit zu Schäden führen. Durch regelmäßige Inspektionen können gezielte Maßnahmen eingeleitet werden, um die Funktionsfähigkeit, Standsicherheit und die Dichtheit dieser zu gewährleisten. In Nordrhein-Westfalen ist seit dem 01.01.1996 die Verordnung zur Selbstüberwachung von Kanalisationen und Einleitungen von Abwasser aus Kanalisationen im Mischsystem und im Trennsystem (Selbstüberwachungsverordnung Kanal--SüwVKan) in Kraft. Durch Sie ist die Stadt Bochum verpflichtet 10% ihres gesamten Kanalnetzes, das entspricht etwa 120 km, jährlich zu untersuchen. Im Rahmen dieser Diplomarbeit ist daher für ein Mischwasserkanalnetz von 3,2 km Länge, das sich in Wohnsiedlungsgebiet Bochum-Wattenscheid befindet, ein Sanierungskonzept erarbeitet worden. Das Kanalnetz besteht aus 85 Haltungen deren Nennweiten sich im nichtbegehbaren Bereich von DN 200 bis DN 600 bewegen.

Kooperationspartner: Tiefbauamt - Stadt Bochum

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Die Bedeutung der Schwermetalle Kupfer, Zink und Blei bei der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung

Absolvent: Jörg Sassen
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting; Zweitprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernhard Haber
Abgabedatum: 08/2005
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Schwermetallkreislauf, Adsorption, Ionenaustauscher

Kooperationspartner: FH - Bochum, Siedlungswasserwirtschaft


Solare Klärschlammtrocknung - Stand der Technik und Wirtschaftlichkeitsvergleich am Beispiel der Kläranlage Dülmen

Im Rahmen der Diplomarbeit wurde untersucht, ob sich das Verfahren der solaren Klärschlammtrocknung für den Einsatz auf Kläranlagen des Lippeverbandes eignet.

Absolvent: Rene Wingenfeld
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 07/2005
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Solarstrahlung, Treibhauseffekt, Konvektionstrocknung,

Kooperationspartner: Lippeverband - Essen

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Erstellung eines Maßnahmenkatalogs zur Sanierung von Anschlusskanälen auf Grundlage von Verfahrensprüfungen

Sanierung von Anschlusskanälen

Absolventin: Janina Zerbock
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 06/2005
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Siedlungswasserwirtschaft, Kanalsanierung

Beschreibung:

Bis spätestens 2015 werden die letzten Ergebnisse der Inspektionen von Anschlusskanälen in NRW vorliegen und damit auch nach den Erfahrungen aus den bislang durchgeführten Inspektionen- eine Vielzahl zu sanierender Anschlusskanäle dokumentiert sein. Nach straf- , bau- und wasserrechtlichen Grundsätzen hat der Betreiber von Abwasserleitungen negative Einflüsse auf seine Umwelt zu vermeiden. Des Weiteren bestehen für öffentliche und private Netzbetreiber akute Gründe für die Sanierung von Anschlusskanälen z.B. die Vermeidung von Überflutungen. Hierfür existieren zahlreiche Verfahren, die aber nur wenig in den privaten Netzen eingesetzt werden. Dadurch existieren kaum Erfahrungswerte. Im Rahmen der vorliegenden Diplomarbeit „Erstellung eines Maßnahmenkatalogs zur Sanierung von Anschlusskanälen auf Grundlage von Verfahrensprüfungen“ wurde ein Maßnahmenkatalog erstellt, der eine Entscheidungshilfe für Netzbetreiber darstellt.

Zusammenfassung als Pdf-Datei


Konzeptionierung der Druckzone Lütgendortmund im Wasserversorgungsnetz der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH.

Absolvent: Urs Reitis
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 04/2005
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Siedlungswasserwirtschaft, Wasserversorgung

Beschreibung:

Auf Grund des gesunkenen Wasserabsatzes insbesondere in Regionen mit rückläufiger Schwerindustrie in den letzten 30 Jahren sind die Wasserwerksbetreiber gezwungen, ihre Kapazitäten den heutigen Gegebenheiten anzupassen. Aus diesem Grund ist dort eine kostenwirksame Reduzierung der Kapazitäten durch Stilllegung von Gewinnungsanlagen und Pumpwerken unumgänglich.

Zusammenfassung als Pdf-Datei


Bemessung einer Regenrückhaltemaßnahme durch instationäre Kanalnetzmodellierung am Beispiel des Einzugsgebietes Wakelkamp-Süd in Borken

Bemessung einer Regenrückhaltemaßnahme

Absolventin: Bernadette Geiger
Erstprferü: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 03/2005
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Misch- und Niederschlagseinleitungen, Gewässerbetrachtung

Beschreibung:

Für die Fließgewässer des Stadtgebietes Borken wurde im Mai 2004 durch die Tuttahs & Meyer Ingenieurgesellschaft eine BWK-M3-Betrachtung durchgeführt. Das BWK-M3-Merkblatt beschreibt Verfahrensweisen, um die Auswirkungen von Misch- und Niederschlagseinleitungen auf ein Gewässer immissionsorientiert zu beurteilen. Neben der stofflichen Belastung durch Einleitungen kommt auch der hydraulischen Belastung besondere Beachtung zu. Im Rahmen dieser Gewässerbetrachtung wurde u. a. für die Einleitungsstelle der Regenwasserkanalisation des Wohngebietes Wakel­kamp Süd nördlich des Borkener Stadtkerns im Ortsteil Gemen die Erfordernis einer Regenrückhaltung festgestellt, um den Ansprüchen des Gewässerschutzes gerecht zu werden.

Zusammenfassung als Pdf-Datei


Baustoffkundliche Untersuchung und Prüfung der Wasserdurchlässigkeit von haufwerksporigen Betonsteinen

Wasserdurchlässigkeit von haufwerksporigen Betonsteinen

Absolvent: Christian Duksa
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 02/2005
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Sickerleistung, haufwerksporige Betonsteine

Beschreibung:

Ziel dieser Diplomarbeit war es, herauszufinden inwiefern sich baustoffkundliche Veränderungen durch Einwirkungen aus der Umwelt auf die Sickerleistung von haufwerksporigen Betonsteinen auswirken, um so auf Probleme beim Einsatz von wasserdurchlässigen Oberflächenbefestigungen hinzuweisen und diese zu spezifizieren.

Zusammenfassung als Pdf-Datei


Auswertung und Interpretation von Einstau- und Entlastungsereignissen von Regenbecken und Stauraumkanälen

Absolvent: Patrik Kowal
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 01/2005
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Durchflussmesseinrichtungen, Regenbecken und Stauraumkanäle

Beschreibung:

Abwasseranlagen werden zunehmend mit Durchflussmesseinrichtungen ausgerüstet. Schwerpunkte bilden dabei insbesondere Anlagen mit direkter Wechselwirkung zum Gewässersystem, wie z.B. Regenbecken und Stauraumkanäle. Auf Grund der selten ausgeführten Kontrolle und Auswertung dieser Messungen liegen allerdings oftmals kaum Kenntnisse über die Qualität der erfassten Messdaten vor. Weitergehende Rückschlüsse hinsichtlich des Auslastungsgrades der Regenbecken sowie der angeschlossenen Teilnetze bleiben weitgehend unberücksichtigt. Vor diesem Hintergrund untersuchte ich im Rahmen meiner Diplomarbeit in enger Zusammenarbeit mit dem IKT – Institut für Unterirdische Infrastruktur in Gelsenkirchen und einem Abwasserverband in NRW das Einstau- und Entlastungsverhalten ausgewählter Regenbecken und Stauraumkanäle.

Zusammenfassung als Pdf-Datei


Leistungsfähigkeit und Kostenvergleich von Spüleinrichtungen zur Reinigung von Regenüberlaufbecken und Stauraumkanälen.

Absolvent: Karsten Ochs
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 01/2005
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Schwallspülungen, Stauraumkanal im Hauptschluss

Kooperationspartner: Emscher Genossenschaften

Beschreibung:

In Deutschland wird 51 % des Abwassers im Mischsystem abgeleitet. Durch stärkere Niederschläge kommt es dabei zu der Situation, dass sowohl die Kapazitäten der Kläranlage, als auch des Kanalsystems überschritten werden und das Schmutzwasser zwischengespeichert werden muss.

Zusammenfassung als Pdf-Datei


Umsetzung der Vorgaben der Selbstüberwachungsverordnung Kanal (SüwVKan) am Beispiel eines Kanalnetzes von rd. 4km Länge

Absolvent: Guido Gaupels
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 12/2004
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Selbstüberwachungsverordnung Kanal (SüwVKan)

Beschreibung:

Die Abwasseranlagen sind Verschleißprozessen unterworfen, die durch die unterschiedlichen Belastungen, in Abhängigkeit von der Abwasserart sowie -menge, mehr oder weniger schnell fortschreiten. Die aus den Schädigungen resultierenden Bedrohungen für die Umwelt bilden einen wesentlichen Bestandteil innerhalb der bundes- sowie landesweiten Gesetzgebung. Mit dem Einfluss der Europäischen Union auf seine Mitgliedstaaten und dem gegenwärtig steigenden Umweltbewusstsein der Bevölkerungen werden erhöhte Anforderungen an die nationalen Gesetzgebungen gestellt.

Zusammenfassung als Pdf-Datei


Abwasserableitungssysteme aus baulichen Gesichtspunkten / Vergleichsuntersuchung Deutschland-Griechenland

Absolvent: Georgios Antoniou
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Abgabedatum: 08/2004
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Sanierung von Abwasserkanälen, Kanaldatenbank

Beschreibung:

Anlass für die vorliegende Studie waren die bevorstehende Neuplanung und die Sanierung von Abwasserkanälen in Griechenland. Da die griechischen Kanaldatenbanken sich noch im Aufbau befinden und der größte Teil der Kanalisation Griechenlands (Attika) noch relativ neu ist (ca. 25 Jahre), existieren nur wenige Daten und Erfahrungen in den Bereichen „Langzeitverhalten der Kanalwerkstoffe“ und „Sanierung“.

Zasammenfassung als Pdf-Datei


Erarbeitung eines baulichen und hydraulischen Sanierungskonzepts für ein kleineres Einzugsgebiet

Absolventin: Silke Patzer

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl.-Ing. D. Schmidt

Abgabedatum: 07/2004

Art der Arbeit: Diplomarbeit

Stichworte: Selbstüberwachungsverordnung Kanal, TV-Inspektion, Sanierungskonzept

Beschreibung:

Nach Inkrafttreten der Selbstüberwachungsverordnung Kanal im Bundesland Nordrhein-Westfalen liegen seit 1996 in zunehmendem Maße Informationen aus der TV-Inspektion bestehender Kanalnetze vor. Die im Rahmen der TV-Inspektion ermittelten baulichen Schäden müssen im Zuge einer technischen Sanierungskonzeption ausgewertet und kostenmäßig bewertet werden. Neben der baulichen Bewertung spielen die Randbedingungen des Kanals eine Rolle. Hierzu zählen insbesondere die Lage im Verkehrsraum sowie die hydraulische Belastung. Im Rahmen eines Sanierungskonzeptes lassen sich unterschiedliche technische Sanierungsverfahren für bestehende Kanäle gegenüberstellen und kostenmäßig bewerten. Diese Ergebnisse bilden die Entscheidungsgrundlage für das Sanierungsprogramm bzw. Abwasserbeseitigungskonzept des betreffenden Netzbetreibers.

Kooperationspartner: S & k GmbH Schwerte

Zusammenfassung als (pdf-Datei)

 

 


Leistungsvergleich von Hochdruckspüldüsen

Absolvent: Hasan Akkas

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Maro Schlüter

Abgabedatum: 04/2004

Art der Arbeit: Diplomarbeit

Stichworte: Abwasser, Kanalbetrieb, Kanalreinigung, Hochdruckspülverfahren

Beschreibung:

Zahlreiche Schäden an Kanalrihren, die aus der heutigen Reinigungspraxis mit dem Hochdruckspülverfahren resultieren, deuten darauf hin, dass noch kein befriedigender technischer Stand erreicht ist. Es ist zu vermuten, dass die Netzbetreiber ihre Kanäle nicht optimal reinigen. Ziel dieser Diplomarbeit ist es, Hinweise für Netzbetreiber zu erarbeiten.

Kooperationspartner: IKT Gelsenkirchen

 


Hydraulischer Nachweis des Kreislaufwasserkanalnetzes der Thyssen-Krupp Stahl Ag, Werk Duisburg Bruckhausen

Absolventin: Claudia Witt

Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Pawel Gabryl

Abgabedatum: 02/2004

Art der Arbeit: Diplomarbeit

Stichworte: Optimierungsmaßnahmen, Einzugsgebiet , Kanalnetzmodell, hydraulische Berechnung

Beschreibung:

Die verheerende Flutkatastrophe an der Mulde und Elbe 2002 war für die ThyssenKrupp Stahl AG der Anstoß,die Kanalnetzsituation für alle Werksstandorte zu überdenken. Dabei ergab sich für den am Rhein gelegenen Werksteil Bruckhausen, für den keine wassertechnischen Nachweise vorlagen, ein vordringlicher Bedarf. Das Ziel dieser Arbeit war es, das Kanalnetz zu erfassen, die neuralgischen Punkte mit Hilfe des hydrodynamischen Berechnungsverfahrens zu ermitteln und bei Bedarf notwendige Optimierungsmaßnahmen zu erarbeiten, um mögliche wirtschaftliche Folgeschäden in Voraus zu erkennen und bezüglich der Risiken zu bewerten.

Kooperationspartner: ThyssenKrupp Stahl AG

Zusammenfassung als (pdf-Datei)


Variantenuntersuchung zur Entwässerung eines Neubaugebietes incl. Versickerungsmöglichkeiten in der Stadt Hemer

Absolvent: Martin Wildoer
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Willi Große
Abgabedatum: 02/2004
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Entwässerungsvarianten, Regenwasserversickerung, Trennverfahren

Beschreibung:

In der Stadt Hemer, Märkischer Kreis, soll ein neues Baugebiet - "Langer Graun" - erschlossen werden. Dieses liegt im Stadtteil Sundwig und ist circa 4,6 ha groß, woraus sich eine Siedlung von 64 Einfamilienhäusern entwickeln soll. Für diesen Bereich waren Entwässerungsvarianten, unter Berücksichtigung einer eventuellen Regenwasserversickerung für die Stadt Hemer zu erstellen.

Kooperationspartner: Stadt Hemer

Zasammenfassung als Pdf-Datei


Vergleichende Untersuchungen zur Nachberechnung eines Regenrückhaltebeckens am Beispiel des RRB Pastorasbusch in Bochum

Absolvent: Coskun Güzel
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Pawel Gabryl
Abgabedatum: 02/2004
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Regenrückhaltebecken, Langzeit-Seriensimulation

Beschreibung:

In den Jahren 1998 - 1999 wurde durch die Stadt Bochum das Regenrückhaltebecken "Pastoratsbusch" in Bochum - Stiepel erstellt. Das Becken wurde seinerzeit mit dem hydrologischen Kanalnetzmodell "LWA - Flut" auf der Basis einer Schmutzfrachtenberechnung bemessen. Hierbei ergab sich ein erforderliches Volumen von 3.500 m³. Die Beobachtungen der letzten Jahre ergab jedoch, dass eine Auslastung des vorhandenen Rückhaltevolumens noch nicht beobachtet werden konnte. Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurde eine Langzeit-Seriensimulation mit dem hydrodynamischen Berechnungsprogramm DYNA durchgeführt.

Kooperationspartner: Stadt Bochum

Zasammenfassung als Pdf-Datei


Kostenvergleich und Benchmarking „Regenüberlaufbecken und Stauraumkanäle“ im Sesekegebiet

Absolvent: Oliver Schönberger
Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting, Zweitprüfer: Dipl.-Ing. Schmitz
Abgabedatum: 01/2004
Art der Arbeit: Diplomarbeit
Stichworte: Regenentlastungsanlagen, Trockenwetterzufluss, Regenwasserbehandlung

Beschreibung:

Im Zuge des Ausbaus des Emschersystems ist der Bau von zahlreichen Regenentlastungsanlagen innerhalb des Kanalisationssystems erforderlich. Da Kläranlagen bei Regen den zweifachen Trockenwetterzufluss aus Mischwasserkanälen aufnehmen, muss das Regenwasser unmittelbar in die Gewässer entlastet werden; deren Belastung mit Schmutzstoffen ist aber in Grenzen zu halten. Aufgabe der Regenwasserbehandlung ist es, die der Kläranlage zugeführte Wassermenge so zu begrenzen, dass dort die angestrebten Ablaufwerte eingehalten werden.

Zasammenfassung als Pdf-Datei


Kontakt

Bernd Nolting
Prof. Dr.-Ing. Bernd Nolting
Hochschule Bochum
Lennershofstr. 140
44801 Bochum
Raum: A 2-15
Tel.: +49 234 32 10217