Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

(Erste) Gedanken machen

Sie sind gerade in die Oberstufe gekommen (Jahrgang 11 / EF) und der Schulabschluss ist in Sicht. Nun fragen Sie sich, wo die Reise hingehen soll? Kein Problem, fangen Sie JETZT an, dann haben Sie genügend Zeit.

Sie wissen schon lange, was Sie werden möchten? Prima! Doch auch Sie sollten die Zeit nun sinnvoll nutzen und Ihre Ideen und Gedanken konkretisieren und reflektieren!

Was Ihnen helfen kann erste Gedanken anzustoßen:
  • Fragen Sie sich: Welche Fächer in der Schule mache ich gerne? Was mache ich in meiner Freizeit gerne? Was kann ich besonders gut? Fragen Sie sich aber auch: Was liegt mir gar nicht? Woran habe ich in der Schule und in der Freizeit überhaupt keinen Spaß?
  • Unterhalten Sie sich mit Freunden, Verwandten oder Bekannten, gehen Sie mit offenen Augen durch die Welt und überlegen Sie sich, welche beruflichen Richtungen für Sie infrage kommen. Auch das Fremdbild kann Ihnen helfen zu entscheiden, in welche Richtung es gehen kann.
  • Überprüfen Sie Ihre Berufswünsche und schauen Sie sich in der Praxis um. Auch ein kurzes freiwilliges Praktikum (3 Tage oder 1 Woche) in einzelnen oder mehreren Berufsfeldern bringt Sie „Step by Step“ weiter. Denn hier sammeln Sie konkrete Eindrücke in den Berufen, Unternehmen oder Hochschulen und können Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse mit den praktischen Erfahrungen abgleichen.

Folgende Formate können Ihnen helfen, erste Gedanken zu sortieren und konkretisieren:

Gespräche

Workshops/Veranstaltungen


Studis im Gespräch

"Direkt nach dem Abitur wusste ich nicht, wie es weitergehen soll. Ich nahm mir ein Jahr Zeit, um mir sicher zu werden, was ich machen möchte. Letztendlich stieß ich im „Offiziellen Studienführer für Deutschland“ der Agentur für Arbeit (Studien - & Berufswahl) auf den Studiengang „Nachhaltige Entwicklung“. Ich recherchierte was genau die Studieninhalte sind, las mir den Studienverlaufsplan sowie Auszüge des Modulhandbuchs durch und bewarb mich dann."

Alina studiert Nachhaltige. Hier geht's zum gesamten Interview.