Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.
Prof. Dr.-Ing. Karin Lehmann

Gestaltungslehre, Baugeschichte & Architekturtheorie

Prof. Dr.-Ing. Karin Lehmann

Gestaltungslehre, Baugeschichte und Architekturtheorie

Grundlagen der Gestaltung

Allgemein

Das Fach Grundlagen der Gestaltung findet im SoSe 2019 am Montag ganztägig statt.

Die Vorlesung wird im Auditorium der Blue Box von 12.00h- 13.30h gehalten.

 

In der Regel teilen wir die Studierenden der ersten beiden Semester für das erste Modul in zwei Gruppen auf.

 

Übung  Betreuung Gruppe A ( Gruppe 07-12) von 09.15h- 11.45h            BB  unten

Übung  Betreuung Gruppe B ( Gruppe 01-06) von 14.30h- 17.00h           BB  unten

 

Die Veranstaltungen in Grundlagen der Gestaltung werden von Prof. Dr.-Ing. Karin Lehmann, dem Dipl. Grafiker Eberhard Bitter, dem Dip.-Ing. Arch. Ulrich Bölles, der wiss. Mitarbeiterin Laura González, dem wiss. Mitarbeiter Lucas Schlüter und den studentischen Hilfskräften Leonie Borutta, Clara Frommeyer und Léon Wenke durchgeführt.

 

In den Vorlesungen werden wichtigeThemen zur Gestaltung behandelt, die am Ende des 2. Semesters die Studierenden für die abschließende Klausur im Juli 2019 kennen müssen.

 

Alle relevanten Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen finden Sie immer auf unserer Webseite zum Download und am schwarzen  Brett in der 3. Etage vor dem Raum A3-06. Kurzfristige Informationen versenden wir auch per E-mail an Ihre Hochschuladresse.


Aktuelles

Zeitplan Bauhaustheater

  • 10.06.2019

Feiertag - eigenverantwortliche Arbeit an Kostümen,  Choreographie, Musik, Plakat

 

  • 17.06.2019

ganztägige Bauhaus-Theater Korrektur von 9:15 - 16:30 Uhr; Vorlesung entfällt

Bitte tragen Sie sich AB DIENSTAG auf der Korrekturliste vor Raum A3-06 ein. Nutzen Sie auch den ersten Termin um 9:15 Uhr!

Am 17. Juni gibt es auch noch einmal die Möglichkeit, Rückfragen zur Zweifluchtperspektive -von 10 bis 11 und von 14 bis 15 Uhr- zu stellen. Bitte bringen Sie hierzu alte Übungen mit, damit wir Ihre Fragen beantworten können.

Abgabeleistung am selben Tag bis 23:59 Uhr Word Datei - Titel des Stückes, Konzept - 2 Sätze -, und Namen -in Format M.Mustermann- per Email an laura.gonzalez@hs-bochum.de.

  • 24.06.2019

9:30 - 11:15 letzte Korrekturmöglichkeit während eigenv. Arbeit an Stück; BB unten

11:30 - 13:00 letzte Vorlesung GG KLAUSURVORBEREITUNG; BB oben

14:00 - 17:00 Generalprobe mit Kostümen; (neuer) Hörsaal 9. Bitte alle Gruppen um 14:00 Uhr ins BO-Lounge kommen.

Abgabeleistung am selben Tag bis 23:59 Uhr per Sciebo Plakat A3 ausgedruckt (Vorlage folgt)

 

  • 01.07.2019

Aufführung ab voraussichtlich 17:00 Uhr im neuen Hörsaal

Verwandte, Freunde, Interessierte sind als Publikum herzlich erwünscht!

 

Rücksprachen und Fragen zu Übungen nach Absprache im Raum A3-06 (E-Mail an laura.gonzales@hs-bochum.de)


Klausur

Dokumente zur Klausurvorbereitung finden Sie unter "Downloads".


Baugeschichte

Allgemein

 

Frau Prof. i.V. Dr.-Ing. Lorena Valdivia wird in den kommenden Semestern WiSe 18/19 und SoSe 19 das Fach Baugeschichte vertretend lehren.

 

Das Fach »Baugeschichte« setzt sich mit der Kultur baulichen Schaffens der letzten zweieinhalb Jahrtausende auseinander. Anhand von Schlüsselobjekten aus der Baugeschichte werden das Bauen und das Begreifen von Bauten als das Resultat einer kollektiven Arbeit von unterschiedlichen Akteuren und Fächern vermittelt.

 

Frau Prof. i.V. Dr. Valdivia bietet jeden Dienstags im Zeitraum von 11.45h bis 13.45h eine Sprechstunde im Raum A 5-09b an.

 

Für Fragen der Studierende an Lehrbeauftragten Maximilian Treiber per e-Mail wenden. // treibermaximilian@gmail.com


Aktuelles

..Gastvortrag // 03.06.19 // »Aus gutem Hause - eine assoziative Geschichte modernen Wohnens« // DIPL.-ING. DANIEL HÜLSEWEG

 

 


Impressionen

Am 15.10.2018 haben Architekturstudenten des ersren Semesters ein Viertel des Parthenon Tempels im Maßstab 1:1 auf den Boden der BlueBox tatkräftig übertragen. Durch den zweidimensionalen Versuch, »eine räumliche Vorstellung in die Wirklichkeit zu setzen« (A. Schmarsow, 1894), wird der architektonischen Zeichnung den wahren architektonischen Maßstab verliehen, sowie der Entwurfs- und Bauprozess im Vorfeld »nachempfunden«. Die Präsentation der Übung markierte die »Grundsteinlegung« des Architekturstudiums im Fach Baugeschichte (Prof. i.V. Dr. Valdivia).


Architekturtheorie

Allgemein

 

Frau Prof i.V. Dr.-Ing. Lorena Valdivia wird in den kommenden Semestern WiSe 18/19 und SoSe 19 das Fach Architekturtheorie vertretend lehren.

 

Das Fach »Architekturtheorie« setzt sich mit den wichtigsten grundsätzlichen Denkansätzen der Architekturtheorie von ihren vitruvianischen Anfängen bis in die Gegenwart auseinander. Anhand der Lektüre und eingehenden Diskussion der »klassischen« Quellentexten der Architekturtheorie wird ein insgesamt über 2 Semester angelegter Einblick in die wichtigsten Theorien zur Bestimmung und Begründung der Architektur und des Bauens angeboten, und auf ihre Funktion für das heutige Architekturverständnis hin untersucht.

Frau Prof. i.V. Dr. Valdivia bietet jeden Dienstags im Zeitraum von 11.45h bis 13.45h eine Sprechstunde im Raum A 5-09b an.

 

Für Fragen der Studierende an Lehrbeauftragten Maximilian Treiber per e-Mail wenden. // treibermaximilain@gmail.com


pro domo: Das kleine Haus - M2.2.1 // Prof i.V. Dr.-Ing. Lorena Valdivia

Allgemein

In Kooperation mit der Technischen Universität Berlin, Fachgebiet Entwerfen und Gebäudekunde, Prof. Jacob van Rijs. 

Während zum Ende der 1940er Jahre die Landschaft der Côte d‘Azur durch eine flächige Überbauung zu ersticken schien, strebte der Architekt Le Corbusier nach einer Synthese der Architektur mit der Natur. Ein von ihm bewundertes Werk an diesem Ort, schuf seine Freundin Eileen Grey mit der Villa E.1027 in Roquebrune-Cap-Martin von 1926-29 auf einem Hanggrundstück über der Bucht von Monaco. Der Meister, berühmt für seine funktionalen »Wohnmaschinen« und visionären Stadtplanungen, war fasziniert von diesem Haus, welches im Einklang mit der Natur stand. Mehr als zwanzig Jahre später entwarf und baute Le Corbusier von 1951-52 eine Hütte, Le Cabanon. Darin manifestierten sich seine Überlegungen eines effizienten Maßsystems zur Entwicklung eines minimalen Wohnraums. Ob diese Kabine nun schön ist oder nicht, sei dahingestellt. Viel beachtet ist dieses kleine Werk wohl kaum. Und doch zeigt es auf klarste Art und Weise essentielle Elemente der Wohnraumarchitektur und damit existentielle Werte des Menschen zu seiner Behausung. 
Im Seminar werden die kleinsten Häuser bedeutender Architekten des 20. Jahrhunderts untersucht. Bei vielen handelt es sich um oft unbeachtete Randerscheinungen im Oeuvre der vorgestellten Baumeister. Und wenn bekannt, dann ist es meist ihre Außenwirkung. 
Wir möchten einen Blick in das Innere der kleinen Architekturen der jüngeren Architekturgeschichte werfen. Wir wollen herausfinden, in welchen Hintergründen und für wen diese Häuser errichtet wurden. Wir werden verstehen, in welchem Ausmaß diese kompakten Erscheinungen einen großen Einfluss auf den damaligen Diskurs hatten, und was es bedeutet auf kleinem Raum zu wohnen und welche Möglichkeiten der Gestaltung und Architektursprachen sich ergeben. Es handelt sich um Exile, Rückzugsorte, Ferienhäuser, Strandhäuser oder Gästehäuser aus Holz, Aluminium, Beton, Stein, Stahl und Glas. Die Architekturen werden auf der Basis ihrer Referenz analysiert und beschrieben. Im späteren Fokus steht der Innenraum des kleinen Hauses, der durch überlegte Fügungen, Flexibilität, integriertes Mobiliar, robuste Materialien und gezielte Öffnungen repräsentiert wird. Ihn gilt es zu veranschaulichen. 
(Text: Maximilian Treiber) 

M 2.2.1 Sondergebiete der Gebäudelehre (4 CP) oder M 5.6.1 Ergänzungsfach 1 (2 CP) 
Für Studierenden ab dem 3. Sem. Anmeldung online. 


Aktuelles

M 2.2.1 Sondergebiete der Gebäudelehre (4 CP) oder M 5.6.1 Ergänzungsfach 1 (2 CP) 


Für Studierenden ab dem 3. Sem. Anmeldung online. 
Erster Termin: 08.04. / 15:45 / Raum A5-09c 


Freihandzeichnen WM

Allgemein

Seit 2008 hat Eberhard Bitter Lehraufträge für ‚Grundlagen der Gestaltung‘ und für ‚Freihandzeichnen‘ an der Hochschule Bochum / FB Architektur. Motive aus dem Alltag, der menschliche Körper und Architekturelemente sowie deren Verhältnis zueinander bilden hierbei den Themenschwerpunkt. Das Wesentliche an
• Formen
• Proportionen und
• Perspektiven
soll erkannt und skizzenhaft umgesetzt werden.

Die Betonung liegt auf Skizze – die einfache, schnell umgesetzte Zeichnung. Im folgenden einige exemplarische Studentenarbeiten, die teilweise in der Hochschule aber auch während Exkursionen entstanden sind.


Persönliches

Portrait

Vita

 

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte


Veröffentlichungen

Monographien

 

Zeitschriftenartikel

 

Buchbeiträge

 

Beiträge zu Konferenzen und Workshops


Team

Team
Dipl. Des. Eberhard Bitter Arch. Ulrich Bölles Arch. Laura Gonzalez B.SC. Lucas Schlüter Leonie Borutta Clara Frommeyer Léon Wenke

Prof. Dr.-Ing. Karin Lehmann
Raum: A 3-07
Tel.: +49 234 32 10104

Downloads (Sciebo)

Zugriffsgeschützte Downloads