Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.
Nachhaltige Entwicklung (B.Sc.)

Bachelorstudiengang Nachhaltige Entwicklung (Bachelor of Science)

Unsere Gesellschaft steht vor bedeutenden Herausforderungen: Globale Problemlagen wie Klimawandel, Ressourcenknappheit, Verlust der Artenvielfalt, soziale Ungleichheit und volkswirtschaftliche Instabilität brauchen Menschen, die hierfür Lösungen entwickeln.

Ausgehend von diesen Handlungsfeldern lernen die Studierenden des Bachelorstudiengangs „Nachhaltige Entwicklung“ daher, die Komplexität der hiermit verbundenen Problemlagen zu verstehen und Strategien zu deren Bewältigung zu erarbeiten. Zentrale Studieninhalte sind Aufbau und Funktionsweise von Ökosystemen, sozialen und ökonomischen Systemen sowie deren ethische Grundlagen und Veränderungsmöglichkeiten. Der Studiengang vereint dabei sowohl natur-, wirtschafts-, ingenieur- als auch sozialwissenschaftliche Themenfelder und führt sie zu einem stimmigen, nachhaltigkeitswissenschaftlich orientierten Gesamtcurriculum zusammen.

In Rahmen von einer von drei Vertiefungsrichtungen, setzen Sie darüber hinaus gezielt einen persönlichen Schwerpunkt im Bereich nachhaltiges Wirtschaften, Ressourceneffizienz und nachhaltige Produktionstechniken oder nachhaltige Infrastrukturen.

Das Studium der „Nachhaltigen Entwicklung“ befähigt Sie dazu, aktiv an einer nachhaltigen Entwicklung mitzuwirken. Absolventinnen und Absolventen unterstützen sowohl Unternehmen als auch öffentliche Arbeitgeber dabei, sich zukunftsfähig auszurichten, die eigenen Prozesse und Strukturen in nachhaltigkeitsorientierter Weise zu transformieren und auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene einen Beitrag zur Verwirklichung des Nachhaltigkeitsleitbilds zu leisten.

Wenn Sie gern fachübergreifend (interdisziplinär) arbeiten und Ihnen daran gelegen ist, ein ganzheitliches Verständnis komplexer Fragestellungen an der Schnittstelle von Ökologie, Ökonomie und Sozialem zu erlangen, dann ist der Studiengang „Nachhaltige Entwicklung“ an der Hochschule Bochum für Sie ideal!

Berufsausblick

Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudienganges "Nachhaltige Entwicklung" eröffnen sich Ihnen vielfältige Beschäftigungsfelder:

  • In einem Unternehmen oder im öffentlichen Dienst arbeiten Sie als Nachhaltigkeitsexpertin / -experte und entwickeln Lösungen im Kontext von Ökologie, Ökonomie und Sozialem
  • Sie unterstützen öffentliche und private Organisationen bei der Transformation ihrer internen Abläufe und Strukturen in nachhaltigkeitsorientierter Weise
  • Sie beraten politische Institutionen, insbesondere in der Kommunalpolitik;
  • Sie arbeiten für Nichtregierungsorganisationen (NGOs), Verbände, verbraucherorientierte Institutionen, Stiftungen etc., die sich mit Nachhaltigkeitsfragen befassen
  • Sie werden in der Nachhaltigkeitsforschung tätig und erarbeiten Studien und wissenschaftliche Arbeiten zu Nachhaltigkeitsthemen
  • Auch ein anschließendes Masterstudium ist möglich, z.B. der Masterstudiengang „Nachhaltige Entwicklung“

Zugangsvoraussetzungen

Hochschulzugangsberechtigung

Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist eine Hochschulzugangsberechtigung.
Sie benötigen einen der folgenden Abschlüsse:

  • Fachhochschulreife
  • Allgemeine Hochschulreife: Abitur
  • Eine als gleichwertig anerkannte Zugangsberechtigung

Bei der Fachhochschulreife wird oftmals unterschieden zwischen dem schulischen und praktischen Teil der Fachhochschulreife. Der schulische Teil wird an der Schule erworben. Der praktische Teil kann eine abgeschlossene Ausbildung, ein halbjähriges oder einjähriges gelenktes Praktikum sein. Welche Form des Praktikums Sie für die Studienberechtigung benötigen, steht im Regelfall auf Ihrem Zeugnis. Bei Rückfragen ist die Schule die richtige Ansprechpartnerin.

Falls Sie die Fachhochschulreife in einem anderen Bundesland erworben haben, prüfen Sie bitte Ihr Zeugnis, ob Ihre Fachhochschulreife auch für das Land NRW gilt.

Fachbezogenes Praktikum

  • nicht erforderlich

 


Studienstruktur

Der Weg des Studiums zum Bachelorabschluss „Nachhaltige Entwicklung“ führt vom Grundlagenwissen bis hin zur fachlichen Spezialisierung. Im zweiten und dritten Studienjahr konkretisieren die drei Vertiefungsrichtungen „Infrastrukturplanung und Flächenmanagement“, „Ingenieurwissenschaften“ sowie „Wirtschaftswissenschaft“ das Studium nachhaltigkeitswissenschaftlicher Fragestellungen. So erhalten die Studierenden die Fachkompetenzen, mit denen sie sich später den Herausforderungen der beruflichen Praxis stellen können. Die Hälfte der Leistungspunkte (ECTS) vom dritten bis sechsten Fachsemester wird in den Vertiefungsrichtungen erworben, die andere Hälfte im übergreifenden Studienbereich.

Studienbereiche:

  • Ökonomische Grundlagen Nachhaltiger Entwicklung (erstes Studienjahr)
  • Naturwissenschaftlich-technische Grundlagen Nachhaltiger Entwicklung (erstes Studienjahr)
  • Persönlichkeitsbildung und Schlüsselqualifikationen (erstes und zweites Studienjahr)
  • Themen, Aspekte und Handlungsfelder Nachhaltiger Entwicklung (erstes bis drittes Studienjahr)
  • Ansätze und Methoden der Nachhaltigkeitswissenschaft (erstes bis drittes Studienjahr)
  • Vertiefungsrichtungen „Infrastrukturplanung und Flächenmanagement“, „Ingenieurwissenschaften“ sowie „Wirtschaftswissenschaft“ (zweites und drittes Studienjahr)
  • Projektstudien (drittes Studienjahr)
  • Praxisphase, Bachelorarbeit und Kolloquium (siebtes Semester)

Zu Beginn des zweiten Studienjahres entscheiden Sie sich für eine von drei Vertiefungsrichtungen:

  • Vertiefungsrichtung „Wirtschaftswissenschaft“
    Die Studierenden dieser Vertiefungsrichtung erlernen die Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, wobei der Fokus stets auf eine nachhaltige Sichtweise wirtschaftlichen Denkens und Handelns gelegt wird. Anschließend werden die Herausforderungen nachhaltigen Wirtschaftens in unterschiedlichen Bereichen wie Nachhaltige Produktion und Logistik, Nachhaltigkeitsorientiertes Personalmanagement, Nachhaltige Unternehmensführung, Nachhaltigkeitsmarketing, Wirtschaftspolitik sowie Energie und Umwelt vertieft und anhand von Beispielen verdeutlicht.
  • Vertiefungsrichtung „Infrastrukturplanung und Flächenmanagement“
    Diese Vertiefungsrichtung stellt die Leitthemen Verkehr und Umwelt im Bauwesen in den Mittelpunkt des Fachstudiums. Aufbauend auf das Grundlagenwissen aus Verkehrswegebau und Verkehrsanlagen, Umwelttechnik im Bauwesen und Geoinformationssysteme sowie Wasserbau und Hydrologie oder Siedlungswasserwirtschaft werden vertiefende Kenntnisse und Kompetenzen aus den Bereichen Raumordnung, Nachhaltiges Flächenmanagement, Nachhaltige Mobilität sowie Wasser, Energie und Umwelt vermittelt.
  • Vertiefungsrichtung „Ingenieurwissenschaften“
    Eine regenerative Energieerzeugung sowie die effiziente Energieverteilung, -speicherung und -nutzung sind wesentliche Bausteine der technischen Nachhaltigkeit. Die Studierenden dieser Vertiefungsrichtung lernen das notwendige Fachwissen und das erforderliche Verständnis für technische Prozesse und Verfahrensabläufe, um in diesem Feld selbstständig neue Lösungsansätze zu entwickeln oder vorhandene Technologien zu verbessern.

Beachten Sie bitte auch die Rahmenordnungen für die Studiengänge der Hochschule Bochum.

 

Nachhaltige Entwicklung

Noch Fragen? Infos gibt es bei:

Lisa Kränke, M.A.
Raum: D 3-26 bzw. Raum 12 (Lise-Meitner-Allee 11)
Tel.: +49 234 32 10303 bzw. -10175
Dipl.-Ök. Stephan Wallaschkowski
Raum: D 3-26 bzw. AW 5-23a
Tel.: +49 234 32 10303 bzw. -10809