Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

Mein 1. Semester Accounting, Auditing and Taxation (Master)

"Man kann aufgrund der kleinen Gruppen in den Vorlesungen viel mehr verinnerlichen."

  • Wieso hast du dich für den Studiengang entschieden?

Ich habe mich für diesen Studiengang entschieden, da ich bereits im Bachelor meine Affinität für Zahlen entdeckt habe und meine Zukunft in diesem Bereich ebenfalls sehe. Ebenfalls wollte ich an der Hochschule bleiben und dadurch hat sich meine Auswahl des Studiengangs verkleinert.

  •  Was sind die Inhalte des Studiums?

Die Inhalte des Studiums bestehen aus Rechnungslegung, Steuern und Wirtschaftsprüfung. Zudem kommt im 3. Semester eine Vertiefung in den Bereichen Rechnungslegung oder Steuern.

  • Wie sieht ein typischer Studienalltag aus?

Mein typischer Studienalltag besteht darin, dass ich zunächst morgens zu meinen angesetzten Vorlesungen und in der Mittagszeit in der Mensa essen gehe, falls dies anhand meines Stundenplans möglich ist. Am Wochenende gehe ich dann gerne mit Freunden aus und wir treffen uns im Bermudadreieck für ein oder zwei Drinks.

  • Was gefällt dir besonders am Studium?

Besonders an meinem Studium gefallen mir die kleineren Gruppen. Vergleichsweise zum Start im Bachelor wo wir im überfüllten Hörsaal oder Seminarraum saßen ist dies eindeutig eine angenehmere Lernatmosphäre. Man kann aufgrund der kleinen Gruppen in den Vorlesungen viel mehr Stoff verinnerlichen. Ebenfalls gefällt mir, dass sich allgemein nicht viel in meinem Studium geändert hat.

  • Was hättest du so nicht erwartet?

Ich hätte nicht erwartet, dass das Wissen, welches vermittelt wird, sehr tief in die Materie eingeht, aber trotzdem auf eine sehr überschaubare Art vermittelt wird. Durch einige Freunde und Familienmitglieder wurde mir das Masterstudium härter dargestellt als erwartet, dies hat mich sehr positiv überrascht.   

  • Was war bis jetzt die größte Herausforderung?

Meine größte Herausforderung war es wieder das Lernfeeling zu erhalten, da ich vorher meine Bachelorarbeit geschrieben hatte und mein Praktikum gemacht habe fehlte mir ein Semester, in dem ich effektiv für Prüfungen gelernt habe. Dadurch habe ich sehr schnell den Fokus für ein effektives Lernen vergessen und habe mich aufgrund dessen in den ersten Wochen darauf fokussiert wieder wie im Bachelorstudium zu lernen.

  • Welche Fähigkeiten sollte man für das Studium mitbringen?

Es ist ganz wichtig für diesen Studiengang eine Affinität für Zahlen zu besitzen. Ebenfalls sollte man ein gewisses Durchhaltevermögen besitzen, da es einem zunächst als eine unmögliche Herausforderung vorkommt, aber mit viel Fleiß eindeutig machbar ist. Der vermittelte Stoff ist sehr umfangreich und teilweise vom Verständnis äußerst herausfordernd.

Wieso die Hochschule Bochum?

    Ich habe mich für die Hochschule Bochum entschieden, da ich an der Hochschule bereits meinen Bachelor abgeschlossen habe und viele Freunde gefunden habe. Ebenfalls hat der Masterstudiengang gut zu mir gepasst, da ich meine Zukunft im Bereich des Controllings sehe und eine Vertiefung in Accounting empfehlenswert hierfür ist. Dadurch ist mir die Entscheidung leichtgefallen.

    "Ich bin nebenbei seit Jahren in der Fachschaft tätig und übernehme dort finanziellen Tätigkeiten. "

    • Welche Veranstaltungen hast du in diesem Semester belegt?

    Ich habe die Veranstaltungen Accounting 1, Unternehmensberichterstattung und Unternehmensanalyse und Risikomanagement besucht.

    • Welche waren besonders interessant? Warum?

    Besonders interessant fand ich Risikomanagement. In diesem Modul wurden wir darüber aufgeklärt wie man Jahresabschlüsse richtig liest und versteht. Anhand dieser Informationen haben wir ebenfalls verschiedene Jahresabschlüsse analysiert und ein Rating abgegeben. Besonders interessant fand ich dieses Modul, da es sehr praxisnah gelegt ist und man für sich selbst viele Informationen einholen konnte.

    • Welche haben dich am meisten herausgefordert? Warum?

    Besonders herausfordernd war Unternehmensberichterstattung, dort ging es hauptsächlich um die Kapitalflussrechnung, welche anfangs nicht sehr einfach zu verstehen war, aber durch einige Lernsessions deutlich klarer wurde.

    • Was war das Besondere an diesem Semester (im Vergleich zu denen davor)?

    Der Start in mein Masterstudium war vergleichsweise zum Start ins Bachelorstudium sehr unterschiedlich. Ich kannte bereits sehr gut die Hochschule und konnte mich sehr leicht ins Studium einfinden, da ich bereits Kommilitonen in meinem Studiengang aus meinem Bachelor kannte und größtenteils ebenfalls aus dem Hauptstudium. Der Start in die Vorlesung war allerdings etwas schwierig, da man mit viel mehr Input konfrontiert wurde. Daran konnte man sich aber relativ schnell gewöhnen und es sollte zu keinem Hindernis werden.

    • Was hast du neben den regulären Veranstaltungen gemacht (Fachschaft, studentische Projekte, in deiner Freizeit etc.)?

    Ich bin nebenbei seit Jahren in der Fachschaft tätig und übernehme dort finanziellen Tätigkeiten. Ebenfalls helfe ich gerne bei jeder Veranstaltung, die wir organisieren und übernehme in einigen Projekten aufgrund meiner Erfahrungen die Projektleitung. Die Fachschaft ist ein wunderbares Gremium, wodurch man viele neue Leute kennenlernen und man ein großartiges Team aufstellen kann, mit denen das Organisieren von Projekten Spaß macht. In meiner Freizeit gehe ich ab und zu mal gerne feiern oder unternehme mit einigen Freunden privat Spieleabende oder sonstiges.

    • Welche Pläne hast du für das nächste Semester? /bis zum Abschluss deines Studiums?

    Dieses Semester möchte ich mich auf mehr Module konzentrieren und schauen, ob es aufgrund der momentanen Corona-Krise für mich möglich sein wird meine selbstgelegten Ziele durchzusetzen.

    Masterstudiengang Accounting, Auditing and Taxation (Master of Arts)

    Noch Fragen? Infos und Beratung gibt’s bei der ZSB:

    Ute Jahn
    Tel.: +49 234 32 10096
    Carina Terlinden
    Tel.: +49 234 32 10095