Viele Persönlichkeiten. Zwei Standorte. Eine BO.

Graduiertenkolleg: Teilprojekt "Energieffizienz im Quartier"

Laufzeit des Projektes: 2014 - 2018

Die Graduiertenschule AGES wird gemeinsam von der Hochschule Bochum und der Ruhr-Universität Bochum getragen. Die Ziele liegen auf den Ebenen:

  • Verzahnung von Grundlagen- und der Anwendungsforschung;
  • Entwicklung von Konzepten und Technologien zur Gewinnung und Nutzung von Erdwärme aus petrothermalen Reservoirs;
  • Technologien zur Versorgung von Metropolregionen mit Strom, Wärme und Kälte aus Tiefengeothermie
  • Akzeptanz- und Nachhaltigkeitsforschung für geothermische Infrastrukturprojekte.
Hintergrund

Der Umbau der Energiesysteme weltweit stellt erhebliche Anforderungen an die Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energiequellen. Aufgrund ihrer Grundlastfähigkeit kann die Geothermie in Kraft-Wärmekopplung besonders bei der Fernwärmeversorgung großer Ballungsräume eine zentrale Rolle einnehmen. Im Jahr 2050 wird etwa 80% der Menschheit in Ballungsräumen und Mega-Cities leben.

Metropolregionen wie das Ruhrgebiet, Istanbul, Tokio oder Peking benötigen über 90% des Energiebedarfs auf dem Gebäudesektor für die Klimatisierung und verbrauchen dafür in der Regel fossile Energieträger. Hinzu kommt ein großer Bedarf an Wärme und Kälte für industrielle Anwendungen. Um der Geothermie zu einer zentralen Rolle im Energiemix zu verhelfen, müssen Technologien entwickelt werden, die nahezu überall einsetzbar - d.h. auch außerhalb geologischer Vorzugsregionen und in der Nähe von Ballungsräumen.


Technologie und Akzeptanz

Die Realisierung von geothermischen Infrastrukturprojekten erfordert ein vertieftes Verständnis und eine große Akzeptanz bei der Bevölkerung. Auch muss die Erschließung geothermischer Reservoirs umwelt- und grundwasserverträglich erfolgen. Die vielfältigen naturwissenschaftlich-<wbr></wbr>technischen sowie die psychologischen und akzeptanzbezogenen Herausforderungen lassen sich nur über Fachgebietsgrenzen hinweg bearbeiten.

An der Graduiertenschule beschäftigen sich deshalb neben geo- und ingenieurwissenschaftlichen Arbeitsgruppen insbesondere auch Akzeptanz- und NachhaltigkeitsforscherInnen aus dem Lehr- und Forschungslabor Nachhaltige Entwicklung mit sozialwissenschaftlichen Fragestellungen tiefengeothermaler Systeme.


Folgeprojekt

Aufbauend auf dem Projekt "Energieffizienz im Quartier" beginnt das Folgeprojekt "Nachhaltige Energiesysteme im Quartier" im Januar 2019. Mehr zu diesem Projekt finden Sie hier:

Folgeprojekt "Nachhaltige Energiesysteme im Quartier"